HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/083

Neu­er Ei­gen­tü­mer will ei­ne Mil­li­ar­de Eu­ro in Kauf­hof in­ves­tie­ren

Gut ein hal­bes Jahr nach dem Ein­stieg beim Tra­di­ti­ons­un­ter­neh­men Kauf­hof kün­digt die ka­na­di­sche HBC den Start ei­nes gro­ßen Mo­der­ni­sie­rungs­pro­gramms an: Die Ar­bei­ten sol­len noch im Früh­jahr be­gin­nen
Hunderteuroscheine Was soll ver­än­dert wer­den?

11.03.2016. (dpa) - Der neue Kauf­hof-Ei­gen­tü­mer HBC will in den kom­men­den Jah­ren ei­ne Mil­li­ar­de Eu­ro in die Wa­ren­haus­ket­te in­ves­tie­ren.

Mit dem Geld sol­len in den nächs­ten fünf bis sie­ben Jah­ren Fi­lia­len mo­der­ni­siert und das On­line-Ge­schäft aus­ge­baut wer­den.

Das kün­dig­te der Chef der ka­na­di­schen Hud­son's Bay Com­pa­ny (HBC), Jer­ry Storch, im Ge­spräch mit der Deut­schen Pres­se-Agen­tur an.

"Wa­ren­haus-Un­ter­neh­men in al­ler Welt ha­ben zu lan­ge zu we­nig in­ves­tiert", sag­te Storch.

Man­che Kauf­häu­ser sei­en in die Jah­re ge­kom­men und da­mit auch ih­re Kun­den.

Noch im Früh­jahr soll­ten die ers­ten Um­bau­ar­bei­ten be­gin­nen. Im Herbst sol­len schon Er­geb­nis­se zu se­hen sein. Kauf­hof-Chef Oli­vier van den Bos­sche kün­dig­te In­ves­ti­tio­nen von 32 Mil­lio­nen Eu­ro al­lein in den Kauf­hof an der Düs­sel­dor­fer Kö­nigs­al­lee und in das be­nach­bar­te Carsch-Haus an.

"Wir wol­len das Ni­veau stück­wei­se an­he­ben und et­was jün­ger und mo­der­ner wer­den", sag­te der Bel­gi­er über die Neu­aus­rich­tung des Un­ter­neh­mens. Ge­plant sei et­wa ein Aus­bau des An­ge­bots an Kos­me­ti­ka, Hand­ta­schen und Schu­hen. Ziel sei da­bei aber nicht das ab­so­lu­te Lu­xus­seg­ment. "Wir set­zen auf be­zahl­ba­re Pre­mi­um-Qua­li­tät." Da­ne­ben wür­den die bis­he­ri­gen Mar­ken ih­ren Platz be­hal­ten.

Gro­ße Hoff­nun­gen setzt die Wa­ren­haus­ket­te au­ßer­dem in die Er­öff­nung von Mar­ken-Out­lets un­ter dem La­bel Saks Off Fifth. "Das Ziel ist, für deut­sche Kun­den Schnäpp­chen in der In­nen­stadt an­zu­bie­ten", sag­te Van den Bos­sche. Die ers­ten fünf Fi­lia­len sol­len be­reits 2017 er­öff­net wer­den. In den fol­gen­den Jah­ren sol­len je­weils 5 bis 7 Fi­lia­len da­zu­kom­men. "In Deutsch­land se­hen wir ein Po­ten­zi­al für rund 40 Stand­or­te", sag­te er.

Ei­ne Auf­hol­jagd kün­dig­te der HBC-Chef auch im On­line-Han­del an. "Wir den­ken, wir kön­nen die Kon­kur­renz im In­ter­net über­ho­len", sag­te Storch. Die Ver­bin­dung von E-Com­mer­ce und sta­tio­nä­rem Han­del sei ein gro­ßer Vor­teil ge­gen­über den rei­nen In­ter­net-An­bie­tern. Von der­zeit 3 bis 4 Pro­zent soll der Um­satz­an­teil des On­line-Han­dels in den nächs­ten fünf bis sie­ben Jah­ren auf 10 Pro­zent wach­sen.

Der Chef des Kauf­hof-Ei­gen­tü­mers zeig­te sich zu­ver­sicht­lich, dass die Zahl der Be­schäf­tig­ten in den nächs­ten Jah­ren wach­sen wer­de. "Wir in­ves­tie­ren ei­ne Mil­li­ar­de Eu­ro und wol­len wach­sen. Und wenn man wächst, muss man auch neue Mit­ar­bei­ter ein­stel­len."

Der ka­na­di­sche Han­dels­rie­se Hud­son's Bay (HBC) hat­te die Wa­ren­haus­ket­te am 1. Ok­to­ber ver­gan­ge­nen Jah­res vom Me­tro-Kon­zern für 2,8 Mil­li­ar­den Eu­ro über­nom­men. Mit der Ge­schäfts­ent­wick­lung in den ers­ten Mo­na­ten sei man sehr zu­frie­den, sag­te Storch. Im Rumpf­ge­schäfts­jahr zwi­schen Ok­to­ber 2015 und En­de Ja­nu­ar 2016 sei der Kauf­hof-Um­satz auf ver­gleich­ba­rer Flä­che um 2,7 Pro­zent ge­wach­sen. Nä­he­re An­ga­ben mach­te der Ma­na­ger nicht.

Wäh­rend der an­ge­schla­ge­ne Kon­kur­rent Kar­stadt die Ta­rif­bin­dung ver­las­sen hat, um an den Per­so­nal­kos­ten zu spa­ren, ist ein sol­cher Schritt bei Kauf­hof zur­zeit kein The­ma, wie Van den Bos­sche be­kräf­tig­te. "Den Aus­stieg aus der Ta­rif­bin­dung schlie­ße ich aus", be­ton­te er.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. Juli 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de