HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/227

Mehr Ein­bür­ge­run­gen und leich­te­re An­er­ken­nung von Aus­lands-Ab­schluss

In Ham­burg be­an­tra­gen im­mer mehr Mi­gran­ten ei­nen deut­schen Pass und die An­er­ken­nung ih­rer im Aus­land er­wor­be­nen Be­rufs­ab­schlüs­se: Hin­ter­grund sind zwei Initia­ti­ven für Ein­woh­ner mit aus­län­di­schen Wur­zeln des Ham­bur­ger Se­nats
Mann hinter hohem Papierstapel Der Ham­bur­ger Se­nat zieht Bi­lanz

07.08.2013 (dpa) - Mehr Ein­bür­ge­run­gen und ei­ne leich­te­re An­er­ken­nung von Be­rufs­ab­schlüs­sen aus an­de­ren Län­dern - der Ham­bur­ger Se­nat hat am Diens­tag bei zwei Initia­ti­ven für Aus­län­der ei­ne po­si­ti­ve Zwi­schen­bi­lanz ge­zo­gen.

Als Fol­ge ei­ner im De­zem­ber 2011 ge­star­te­ten Kam­pa­gne sei die Zahl der Ein­bür­ge­run­gen in der Han­se­stadt im ers­ten Halb­jahr die­ses Jah­res im Ver­gleich zum Vor­jah­res­zeit­raum um 40 Pro­zent ge­stie­gen, sag­te Ham­burgs In­nen­se­na­tor Mi­cha­el Neu­mann (SPD).

3747 Men­schen hät­ten zwi­schen Ja­nu­ar und Ju­ni den deut­schen Pass er­hal­ten.

Zu­dem zeigt ein neu­es Ge­setz zur An­er­ken­nung aus­län­di­scher Be­rufs- und Stu­di­en­ab­schlüs­se nach An­ga­ben der So­zi­al­be­hör­de Wir­kung.

432 An­trä­ge vor al­lem in So­zi­al- und Ge­sund­heits­be­ru­fen sei­en voll an­er­kannt wor­den, rund 400 wei­te­re in Tei­len, sag­te Ham­burgs Ar­beits­se­na­tor Det­lef Schee­le (SPD). Dar­un­ter sind nach Mit­tei­lung der Schul­be­hör­de auch rund 60 Leh­rer, de­ren Aus­bil­dung voll an­er­kannt wur­de. 158 wei­te­re ver­füg­ten nur über ei­nen Teil der ver­lang­ten Qua­li­fi­ka­tio­nen.

Der FDP-Bür­ger­schafts­frak­ti­on ge­hen die Be­mü­hun­gen des Se­nats noch nicht weit ge­nug. "6000 qua­li­fi­zier­te Mi­gran­ten le­ben in Ham­burg, die nach den neu­en ge­setz­li­chen Mög­lich­kei­ten, die Bun­des­re­gie­rung und Se­nat ge­schaf­fen ha­ben, ih­re aus­län­di­schen Ab­schlüs­se an­er­ken­nen las­sen könn­ten", sag­te der Ab­ge­ord­ne­te Tho­mas-Sön­ke Kluth. "Ei­ni­ge hun­dert ha­ben dies nun er­folg­reich ge­nutzt. Das ist ein An­fang, aber Ham­burg kann noch viel mehr tun."

Se­na­tor Schee­le be­ton­te, Zu­wan­de­rer hät­ten wert­vol­le Qua­li­fi­ka­tio­nen, die mit Blick auf den dro­hen­den Fach­kräf­te­man­gel ge­braucht wür­den. Zu­vor sei­en sie oft weit un­ter ih­ren Qua­li­fi­ka­tio­nen tä­tig ge­we­sen.

"Bau­in­ge­nieu­re sol­len nicht im Schnell­re­stau­rant ar­bei­ten müs­sen", be­ton­te Schee­le. Ham­burg sei das ers­te Bun­des­land ge­we­sen, das am 1. Au­gust 2012 ein Lan­des­ge­setz vor­ge­legt ha­be, um die An­er­ken­nung von aus­län­di­schen Ab­schlüs­sen zu er­leich­tern. Es be­inhal­tet ei­nen Rechts­an­spruch auf Be­ra­tung und Be­glei­tung im An­er­ken­nungs­ver­fah­ren.

Be­reits seit dem 1. April ver­gan­ge­nen Jah­res gibt es ein Bun­des­ge­setz, das für ei­ne schnel­le­re An­er­ken­nung aus­län­di­scher Ab­schlüs­se sor­gen soll. Al­ler­dings gilt die­se Vor­schrift nur für bun­des­ge­setz­lich ge­re­gel­te Be­ru­fe wie Ärz­te oder Rechts­an­wäl­te. Das neue Ham­bur­ger Ge­setz über­trug das nun auf Be­ru­fe wie Leh­rer oder Ar­chi­tekt, die Län­der­sa­che sind und zu­sätz­li­che Lan­des­ge­set­ze er­for­der­lich mach­ten.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 11. Juni 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de