HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

15/052a Ei­ni­gung auf Kar­stadt-Sa­nie­rungs­pro­gramm: We­ni­ger Kün­di­gun­gen

Mo­na­te­lang ha­ben die Kar­stadt-Kon­zern­füh­rung und der Be­triebs­rat über ein Sa­nie­rungs­pro­gramm ver­han­delt: Jetzt sol­len so­zi­al­ver­träg­li­che Maß­nah­men und ei­ne Be­schäf­ti­gungs­ge­sell­schaft den Stel­len­ab­bau er­träg­li­cher ma­chen
Wel­che Ver­ein­ba­run­gen wur­den ge­trof­fen?

23.02.2015. (dpa) - Bei der Sa­nie­rung der an­ge­schla­ge­nen Wa­ren­haus­ket­te Kar­stadt ist der Weg frei für ei­nen Stel­len­ab­bau.

Der Be­triebs­rat konn­te aber nach ei­ge­nen An­ga­ben in Ver­hand­lun­gen die Zahl der ge­plan­ten Kün­di­gun­gen deut­lich ver­rin­gern.

Ver­ein­bart wur­den et­wa Al­ters­teil­zeit- und Vor­ru­he­stands­re­ge­lun­gen.

Des­halb ha­be sich die Zahl der zu er­war­ten­den Ent­las­sun­gen von ur­sprüng­lich 2750 auf 1400 qua­si hal­biert, be­rich­te­te der Ge­samt­be­triebs­rats­vor­sit­zen­de Hell­mut Pat­zelt am Sams­tag.

Das Un­ter­neh­men selbst woll­te sich nicht zu kon­kre­ten Zah­len äu­ßern, be­stä­tig­te aber die Ei­ni­gung und sprach von ei­nem "Durch­bruch" beim Sa­nie­rungs­pro­gramm.

Ar­beit­neh­mer und Kon­zern­füh­rung hat­ten in den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten im Zu­ge der Sa­nie­rungs­be­mü­hun­gen über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich und ei­nen So­zi­al­plan ver­han­delt. Kar­stadt be­ton­te, mit dem nach har­ten Ver­hand­lun­gen er­ziel­ten Kom­pro­miss sei das Un­ter­neh­men ei­nen ent­schei­den­den Schritt wei­ter ge­kom­men und lie­ge bei den Sa­nie­rungs­be­mü­hun­gen hun­dert­pro­zen­tig im Zeit­plan. Pat­zelt be­ton­te, er sei mit dem Er­geb­nis un­ter den ge­ge­be­nen Um­stän­den "sehr zu­frie­den".

Kon­zern­füh­rung und Ar­beit­neh­mer ver­stän­dig­ten sich dar­auf, für die von Kün­di­gun­gen be­trof­fe­nen Mit­ar­bei­ter ei­ne Trans­fer­ge­sell­schaft ein­zu­rich­ten, um sie wei­ter­zu­qua­li­fi­zie­ren. Auch bei den hef­tig kri­ti­sier­ten Plä­nen, spe­zia­li­sier­te Ser­vice­teams für die Wa­ren­ver­sor­gung zu bil­den, sei ei­ne Ei­ni­gung er­zielt wor­den, be­rich­te­te das Un­ter­neh­men. Die Ge­werk­schaft hat­te des­we­gen Lohn­ein­bu­ßen be­fürch­tet. Hier setzt Kar­stadt nun auf Frei­wil­lig­keit und Fluk­tua­ti­on.

Än­de­rungs­kün­di­gun­gen und Ab­grup­pie­run­gen wer­de es nicht ge­ben, ver­si­cher­te der Kon­zern. Den­noch kön­ne Kar­stadt da­mit wirt­schaft­lich ver­tret­bar sei­nen Be­ra­tungs- und Ser­vice­an­spruch mas­siv aus­bau­en. Ge­samt­be­triebs­rats­chef Pat­zelt for­der­te, nun sei es Auf­ga­be des Ma­nage­ments, mit dem ope­ra­ti­ven Ge­schäft da­für zu sor­gen, dass in den Ge­schäf­ten wie­der Geld ver­dient wer­de.

Der neue Kar­stadt-Chef Ste­phan Fan­derl hat­te be­reits kurz nach der Über­nah­me der Wa­ren­haus­ket­te durch den ös­ter­rei­chi­schen Im­mo­bi­li­en­in­ves­tor Re­né Ben­ko an­ge­kün­digt, das an­ge­schla­ge­ne Un­ter­neh­men mit har­ter Hand sa­nie­ren zu wol­len. Be­reits im Ok­to­ber hat­te Fan­derl für die­ses Jahr die Schlie­ßung von sechs Fi­lia­len an­ge­kün­digt. Be­trof­fen sind zwei klas­si­sche Wa­ren­häu­ser in Ham­burg-Billstedt und Stutt­gart, die Fi­lia­len der auf jun­ge Mo­de spe­zia­li­sier­ten Ket­te "K-Town" in Köln und Göt­tin­gen so­wie die Schnäpp­chen­märk­te des Kon­zerns in Pa­der­born und Frank­furt/Oder. Au­ßer­dem sol­len in den Fi­lia­len und in der Es­se­ner Zen­tra­le zahl­rei­che Stel­len ab­ge­baut wer­den.

Denn auch nach dem Ein­stieg Ben­kos kämpft die Wa­ren­haus­ket­te wei­ter­hin mit sin­ken­den Um­sät­zen. Im wich­ti­gen Weih­nachts­ge­schäft blie­ben die Ver­käu­fe deut­lich un­ter dem Vor­jah­res­ni­veau.

Am kom­men­den Diens­tag sol­len nun die Ta­rif­ver­hand­lun­gen für die Kar­stadt-Be­schäf­tig­ten fort­ge­setzt wer­den. Das Un­ter­neh­men dräng­te in der Ver­gan­gen­heit auf ei­nen wei­te­ren Sa­nie­rungs­bei­trag der Ar­beit­neh­mer in Form ei­nes Ver­zichts auf Ur­laubs- und Weih­nachts­geld so­wie län­ge­re Ar­beits­zei­ten.

Ver­di aber lehnt wei­te­re Ein­spa­run­gen auf Kos­ten der Mit­ar­bei­ter ab. Ver­di-Spre­che­rin Eva Völ­pel sag­te, Kar­stadt ha­be bis­her vor al­lem an der Per­so­nal­kos­ten­schrau­be ge­dreht. Jetzt müs­se es end­lich um die Fra­ge ge­hen, mit wel­chen Kon­zep­ten das Un­ter­neh­men die Um­sät­ze wie­der stei­gern kön­ne. Auch ei­ne Re­du­zie­rung der Mie­ten für die Wa­ren­häu­ser sei bis­her vom Un­ter­neh­men ver­nach­läs­sigt wor­den.

Bei den Ta­rif­ver­hand­lun­gen will Ver­di Stand­ort- und Be­schäf­ti­gungs­ga­ran­ti­en, so­wie ei­ne mög­lichst ra­sche Rück­kehr des Un­ter­neh­mens in die Ta­rif­bin­dung er­rei­chen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. Dezember 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de