HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/158

Ei­ni­gung im Ta­rif­kon­flikt der Me­tall­in­dus­trie

Der Ta­rif­streit in der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie ist bei­ge­legt: Nach ei­ner Ma­ra­thon­sit­zung ei­nig­ten sich Ar­beit­ge­ber und Ge­werk­schaft auf ei­nen Ab­schluss in Nord­rhein-West­fa­len. Er gilt nun als weg­wei­send für die ge­sam­te Bran­che
Handschlag Playmobil Zu wel­chem Er­geb­nis ka­men die Par­tei­en?

13.05.2016. (dpa) - Rund 3,8 Mil­lio­nen Be­schäf­tig­te der deut­schen Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie er­hal­ten mehr Geld.

In der fünf­ten Ta­rif­run­de ei­nig­ten sich Ar­beit­ge­ber und IG Me­tall am frü­hen Frei­tag­mor­gen in Köln auf ei­nen neu­en Ta­rif­ver­trag.

De­tails der neu­en Ver­ein­ba­rung woll­ten die Ver­hand­lungs­füh­rer kurz­fris­tig auf ei­ner Pres­se­kon­fe­renz be­kannt ge­ben.

Die Ver­ein­ba­rung wer­de von al­len Ta­rif­be­zir­ken in Deutsch­land über­nom­men, sag­te Ge­samt­me­tall-Spre­cher Da­ni­el Köl­le.

Mit der nun er­ziel­ten Ei­ni­gung wur­de ei­ne Es­ka­la­ti­on des Ta­rif­kon­flikts kurz vor dem Pfingst­wo­chen­en­de ab­ge­wen­det. Die IG Me­tall hat­te schon vor Ta­gen ei­ne Aus­wei­tung des Ar­beits­kamp­fes in der kom­men­den Wo­che an­ge­kün­digt, ein­schließ­lich der neu­ar­ti­gen Ta­ges­streiks, falls es bei den Ver­hand­lun­gen in Köln zu kei­ner An­nä­he­rung kom­men soll­te.

Vor Be­ginn der Ver­hand­lun­gen am Don­ners­tag­mit­tag hat­ten die Ver­hand­lungs­füh­rer bei­der Sei­ten, Knut Gies­ler für die IG Me­tall und Arndt Kirch­hoff vom Ar­beit­ge­ber­ver­band Me­tall NRW, kon­struk­ti­ve und ernst­haf­te Ver­hand­lun­gen an­ge­kün­digt. "Wenn sie sich nicht be­we­gen, tra­gen sie die Ver­ant­wor­tung für ei­ne wei­te­re Es­ka­la­ti­on nach Pfings­ten", hat­te Gies­ler zu­vor mit Blick die Ar­beit­ge­ber auf ei­ner Kund­ge­bung ge­sagt.

Ur­sprüng­lich hat­te die IG Me­tall 5 Pro­zent mehr Geld in­ner­halb ei­ner ein­jäh­ri­gen Lauf­zeit ge­for­dert. Die Ar­beit­ge­ber bo­ten zu­nächst für 24 Mo­na­te Ent­gel­ter­hö­hun­gen in zwei Stu­fen, die sich auf 2,1 Pro­zent sum­mie­ren, plus ei­ner Ein­mal­zu­la­ge von 0,3 Pro­zent ge­ben. Au­ßer­dem ha­ben die Ar­beit­ge­ber Son­der­re­ge­lun­gen für wirt­schaft­lich schwa­che Be­trie­be vor­ge­schla­gen.

Die Ta­ri­fe für Deutsch­lands wich­tigs­ten In­dus­trie­zweig wer­den re­gel­mä­ßig zu­nächst re­gio­nal ver­han­delt. Im Lau­fe der Ge­sprä­che kris­tal­li­siert sich dann ein Pi­lot­be­zirk her­aus, des­sen Ab­schluss auf die an­de­ren Ta­rif­ge­bie­te über­tra­gen wird. In die­ser Ta­rif­run­de über­nahm Nord­rhein-West­fa­len die Pi­lot­ver­hand­lun­gen. Zu­letzt war in die­sem Ta­rif­be­zirk im Jahr 2010 ein Pi­lot­ab­schluss er­zielt wor­den.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. Juli 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de