HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/090

Kein En­de der Grün­der­flau­te in Sicht

Der Pio­nier­geist in der deut­schen Wirt­schaft schwä­chelt wie lan­ge nicht: Nach ei­nem Ne­ga­tiv­re­kord bei den Exis­tenz­grün­dun­gen im ver­gan­ge­nen Jahr ist kein En­de der Flau­te in Sicht. Das schürt auch Sor­gen um den deut­schen Mit­tel­stand
Ein Schuh für Büro und Business und ein Arbeitsstiefel Fehlt der deut­schen Wirt­schaft der Pio­nier­geist?

05.04.2013. (dpa) - Der deut­schen Wirt­schaft ge­hen die Grün­der aus.

Kon­junk­tur­sor­gen und Eu­ro-Schul­den­kri­se ma­chen das Kli­ma für Un­ter­neh­mens­grün­dun­gen auch zum Start ins Früh­jahr fros­tig.

Weil zu­dem die Chan­cen auf dem Ar­beits­markt noch im­mer gut sind, ver­las­sen im­mer we­ni­ger Men­schen aus­ge­tre­te­ne Pfa­de und wa­gen den Schritt in die Selbst­stän­dig­keit.

Ex­per­ten be­rei­tet die Ent­wick­lung zu­neh­mend Sor­gen: "Wenn wir in Zu­kunft ei­nen star­ken Mit­tel­stand ha­ben wol­len, dann brau­chen wir Exis­tenz­grün­dun­gen, die nicht nur aus der Not ge­bo­ren sind, son­dern auch aus Pio­nier­geist", sagt Marc Evers vom Deut­schen In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer­tag (DIHK).

Nur noch 346 400 ge­werb­li­che Exis­tenz­grün­dun­gen zähl­te das In­sti­tut für Mit­tel­stands­for­schung in Bonn im ver­gan­ge­nen Jahr, das wa­ren fast 14 Pro­zent we­ni­ger als 2011 und zu­gleich der tiefs­te Stand seit der Wie­der­ver­ei­ni­gung.

Da­bei be­schleu­nig­te sich der Ab­wärts­trend noch in der zwei­ten Jah­res­hälf­te. Auch un­ter dem Strich führ­te das zu ei­nem kräf­ti­gen Mi­nus: 2012 wur­den rund 24 100 Fir­men mehr auf­ge­löst, als neu an den Start gin­gen. Seit Mit­te der 1970er Jah­re war das erst der zwei­te Ne­ga­tiv­sal­do, heißt es bei dem In­sti­tut.

Pro­ble­ma­ti­scher noch als die nack­ten Zah­len se­hen die Ex­per­ten aber die man­geln­den Per­spek­ti­ven vie­ler Exis­tenz­grün­dun­gen. Vor al­lem vie­le So­lo-Grün­der aus dem Dienst­leis­tungs­sek­tor kom­men oh­ne kla­re Ge­schäfts­idee und Ziel­grup­pe zu den Be­ra­tungs­stel­len der In­dus­trie- und Han­dels­kam­mern, sagt Ex­per­te Evers.

Das Schei­tern ist dann häu­fig vor­pro­gram­miert. Zwar gel­te: "Auch ein Na­gel­stu­dio ist in­no­va­tiv, wenn es am Ort noch kein Na­gel­stu­dio gibt. Aber das drit­te Na­gel­stu­dio in der Stra­ße ist dann eben nur noch be­grenzt in­no­va­tiv."

Viel­ver­spre­chen­de Ide­en aus Zu­kunfts­bran­chen wie Bio­tech­no­lo­gie, Me­di­zin­tech­nik oder IT sei­en da­ge­gen rar ge­sät: "Ge­ra­de ein­mal sechs Pro­zent al­ler Exis­tenz­grün­dun­gen sind dem High­tech-Be­reich zu­zu­ord­nen. Das ist sehr we­nig."

Ein Grund für die Flau­te dürf­te auch sein, dass Ar­beits­lo­se seit An­fang 2012 kei­nen Rechts­an­spruch mehr auf ei­nen Grün­der­zu­schuss von der Bun­des­agen­tur für Ar­beit ha­ben. Zu spü­ren be­kam das bei­spiels­wei­se auch Exis­tenz­grün­der-Coach Ha­rald Dill aus Mün­chen, der in der Ver­gan­gen­heit vie­le Ar­beit­su­chen­de auf dem Weg in die Selbst­stän­dig­keit be­ra­ten hat.

"Das ist bei Null ge­ra­de", sagt Dill, der sich nach ei­ner Tä­tig­keit in ei­ner Un­ter­neh­mens­be­ra­tung selbst vor zwölf Jah­ren mit der ei­ge­nen Fir­ma an den Markt ge­wagt hat­te. Nun ist er froh, dass er sich mit Coa­ching für Füh­rungs­kräf­te ein zwei­tes Stand­bein ge­schaf­fen und kürz­lich ei­nen grö­ße­ren Auf­trag an Land ge­zo­gen hat.

Ge­ne­rell braucht Mut, wer mit ei­nem ei­ge­nen Un­ter­neh­men an den Start geht - auch den Mut zum Schei­tern, und da­mit ist es im si­cher­heits­ver­lieb­ten Deutsch­land nicht un­be­dingt weit her. Laut Glo­bal En­tre­pre­neurship Mo­ni­tor be­legt die deut­sche Wirt­schaft in punc­to Grün­dungs­nei­gung im Ver­gleich der In­dus­trie­na­tio­nen ei­nen der hin­te­ren Rän­ge.

Im Zu­sam­men­spiel mit dem Al­tern der Be­völ­ke­rung könn­te das der deut­schen Wett­be­werbs­fä­hig­keit mit­tel­fris­tig emp­find­li­chen Scha­den zu­fü­gen, mahnt DIHK-Ex­per­te Evers. Des­halb müs­se der Un­ter­neh­mer­geist auch jun­gen Leu­ten stär­ker na­he­ge­bracht wer­den. "Wir müs­sen wirk­lich in ganz Deutsch­land flä­chen­de­ckend öko­no­mi­sche Bil­dung in den Schu­len be­kom­men." Nur dann kön­ne Deutsch­land zu ei­nem ech­ten Grün­der­land wer­den.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. Februar 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de