HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/092

En­de des Ta­rif­streits in der Si­cher­heits­bran­che in Sicht

Im Ta­rif­kon­flikt in der Si­cher­heits­bran­che von NRW ist ei­ne Lö­sung in Sicht: Dem Sch­lich­ter­spruch müs­sen nur noch die Ver­di-Mit­glie­der zu­stim­men. Auch für Ham­burg gibt es Hoff­nung auf ei­ne bal­di­ge Lö­sung
Fluggast und Pilot auf dem Rollfeld Wird Ver­di dem Sch­lich­ter­spruch zu­stim­men?

08.04.2013. (dpa) - Gu­te Nach­rich­ten für Flug­gäs­te: Im er­bit­tert ge­führ­ten Ta­rif­streit beim pri­va­ten Si­cher­heits­ge­wer­be in Nord­rhein-West­fa­len ist ei­ne Ei­ni­gung greif­bar na­he.

Da­mit wä­ren Streiks an den Flug­hä­fen Düs­sel­dorf und Köln/Bonn end­gül­tig vom Tisch. Auch in Ham­burg steigt die Hoff­nung auf ei­ne bal­di­ge Lö­sung.

In der kom­men­den Wo­che sol­len die Mit­glie­der der Ge­werk­schaft Ver­di in NRW über ei­nen am Frei­tag­abend vor­ge­leg­ten Sch­lich­ter­spruch ab­stim­men. Ei­ne Zu­stim­mung gilt als wahr­schein­lich.

Not­wen­dig ist ei­ne ein­fa­che Mehr­heit. Die Ver­di-Ta­rif­kom­mis­si­on hat die An­nah­me emp­foh­len. Die im Bun­des­ver­band der Si­cher­heits­wirt­schaft (BDSW) or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­ge­ber ha­ben be­reits ver­bind­lich zu­ge­stimmt.

Wie ein BDSW-Spre­cher er­läu­ter­te, sol­len die un­te­ren St­un­den­löh­ne von jetzt 8,23 Eu­ro im Mai 2013 auf 8,62 Eu­ro und ab Ja­nu­ar 2014 auf dann 9 Eu­ro stei­gen. Die Er­hö­hung lie­ge bei 10,4 Pro­zent. Die Ver­gü­tung der Luft­si­cher­heits­as­sis­ten­ten sol­le in den­sel­ben zwei Stu­fen um ins­ge­samt 18,9 Pro­zent von der­zeit 12,36 Eu­ro auf 14,70 Eu­ro er­höht wer­den. "Die Ar­beit­ge­ber wer­den hier­durch auf das Äu­ßers­te be­las­tet", hieß es von dem Bran­chen­ver­band.

Ver­di-Ver­hand­lungs­füh­re­rin An­drea Be­cker sag­te, Pro­zen­ter­hö­hun­gen im zwei­stel­li­gen Be­reich ha­be man "nicht so oft". Die Ge­werk­schaft hat­te an­fangs ein Plus von 30 Pro­zent ge­for­dert. In dem Ta­rif­kon­flikt wa­ren in den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten die Flug­hä­fen Düs­sel­dorf und Köln/Bonn im­mer wie­der be­streikt wor­den. Al­lein in Düs­sel­dorf fie­len durch die Streiks des Si­cher­heits­per­so­nals über 1000 Flü­ge aus, mehr als 100 000 Flug­gäs­te wa­ren be­trof­fen.

Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer hat­ten sich am 18. März dar­auf ge­ei­nigt, den nord­rhein-west­fä­li­schen Lan­des­sch­lich­ter Bern­hard Poll­mey­er ein­zu­schal­ten. Da­mit soll­te Be­we­gung in die völ­lig fest­ge­fah­re­nen Ta­rif­ver­hand­lun­gen für die 34 000 Be­schäf­tig­ten der Bran­che in NRW kom­men.

Nach dem Sch­lich­ter­spruch in Nord­rhein-West­fa­len ha­ben sich Ge­werk­schaft und Ar­beit­ge­ber auch für Ham­burg op­ti­mis­tisch ge­äu­ßert. "Das wird un­ter Dach und Fach kom­men", sag­te Ver­di-Ver­hand­lungs­füh­rer Pe­ter Brem­me am Sams­tag. Poll­mey­er wer­de auch die Ge­sprä­che zwi­schen bei­den Sei­ten in Ham­burg am 15. April füh­ren. "Am Abend oder am nächs­ten Mor­gen gibt's wei­ßen Rauch", zeig­te sich Brem­me über­zeugt.

Auch BDSW-Spre­cher Oli­ver Arning mein­te: "Das ist auf dem Weg." Mit der Ta­rif­ei­ni­gung vom März sei die Mög­lich­keit für ei­nen Kom­pro­miss ge­legt. Es sei zu­dem ein po­si­ti­ves Si­gnal, dass Ver­di seit­dem auf Warn­streiks ver­zich­tet ha­be, sag­te Arning. Zu­vor war es we­gen meh­re­rer Ar­beits­nie­der­le­gun­gen am Air­port Ham­burg zu mas­si­ven Be­hin­de­run­gen ge­kom­men.

Bei­de Sei­ten hat­ten am 11. März ei­nen Ta­rif­ab­schluss mit ei­nem Lohn­zu­wachs von 15 Pro­zent für die 600 Be­schäf­tig­ten be­kannt­ge­ge­ben. Die Ver­di-Mit­glie­der zeig­ten sich je­doch mit dem Er­geb­nis un­zu­frie­den und for­der­ten mit gro­ßer Mehr­heit ei­ne Sch­lich­tung. Als Grund wur­de ge­nannt, dass die Löh­ne erst von April 2014 an stei­gen soll­ten, und nicht, wie zu­nächst von den Ar­beit­ge­bern an­ge­bo­ten, schon im Ja­nu­ar.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. November 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de