HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/044

Ent­gelt­p­lus für Che­mie setzt ers­te Mess­lat­te für Ta­rif­jahr 2014

Am En­de ging es schnel­ler als er­war­tet: Ar­beit­ge­ber und Ge­werk­schaft in der Che­mie-In­dus­trie ha­ben schon in zwei­ter Ver­hand­lungs­run­de ei­ne Ta­rif­ei­ni­gung er­zielt. Es gibt 3,7 Pro­zent - mit Ein­schrän­kun­gen. Der Kom­pro­miss setzt ein ers­tes Maß der Din­ge für das Ta­rif­jahr 2014
Handschlag, eine Hand mit weißem Hemd und Anzugjacke, eine Hand mit Flanellhemd Wel­che Re­ge­lun­gen be­inhal­tet der neue Ta­rif­ver­trag?

06.02.2014. (dpa) - Der ers­te gro­ße Ta­rif­ab­schluss des Jah­res ist un­ter Dach und Fach: Die rund 550 000 Be­schäf­tig­ten in der Che­mie-In­dus­trie er­hal­ten 3,7 Pro­zent mehr Geld.

Die Lauf­zeit des Kom­pro­mis­ses be­trägt ins­ge­samt 14 Mo­na­te und be­inhal­tet am An­fang ei­nen so­ge­nann­ten Leer­mo­nat, al­so ei­ne War­te­zeit oh­ne Er­hö­hung.

Erst da­nach grei­fen die 3,7 Pro­zent Ein­kom­mens­ver­bes­se­rung.

Das teil­ten die Ge­werk­schaft IG BCE und der Ar­beit­ge­ber­ver­band BA­VC am Mitt­woch nach dem En­de ih­rer bun­des­wei­ten Ver­hand­lun­gen in Han­no­ver mit.

Für Be­trie­be in wirt­schaft­li­chen Schwie­rig­kei­ten gibt es bei der Lohn­zahl ein Hin­ter­tür­chen: Sie kön­nen laut BA­VC die Ta­rif­er­hö­hung um bis zu zwei Mo­na­te nach hin­ten ver­schie­ben, "wenn die wirt­schaft­li­che La­ge dies er­for­dert". Die IG BCE sprach von "gra­vie­ren­den wirt­schaft­li­chen Schwie­rig­kei­ten", die vor­lie­gen müss­ten, da­mit ein Un­ter­neh­men aus­sche­ren dür­fe.

Die mög­li­che Ver­schie­bung der Ta­rif­er­hö­hung um zwei Mo­na­te ist den Ar­beit­ge­bern zu­fol­ge klar an das Kri­te­ri­um ge­bun­den, dass sich das Un­ter­neh­men in der Ver­lust­zo­ne be­fin­den müs­se. Das sei bei ei­ner Um­fra­ge kurz vor der Ta­rif­run­de bei et­wa je­dem zehn­ten der bun­des­weit rund 1900 Mit­glieds­un­ter­neh­men der Fall ge­we­sen.

Be­rei­nigt um die Lauf­zeit dürf­te der Ab­schluss in et­wa auf dem Ni­veau der vor­her­ge­hen­den Ei­ni­gung lie­gen. Im Som­mer 2012 hat­ten die Ta­rif­par­tei­en zwar Er­hö­hun­gen um 4,5 Pro­zent ver­ein­bart - al­ler­dings mit ei­ner deut­lich län­ge­ren Lauf­zeit von 19 Mo­na­ten. Die mit­tel­fris­ti­ge rea­le Be­las­tung der Un­ter­neh­men liegt oh­ne Be­rück­sich­ti­gung der fle­xi­blen Ele­men­te bei et­wa 3,2 Pro­zent pro Jahr.

"Wir ha­ben ei­nen Ab­schluss mit ei­ner kur­zen Lauf­zeit mit deut­lich über drei Pro­zent", er­klär­te Rein­hard Bispinck vom WSI-Ta­rif­ar­chiv der ge­werk­schaft­li­chen Boeck­ler-Stif­tung. "Das ist ei­ne er­kenn­bar kräf­ti­ge Ta­rif­stei­ge­rung." Da die Er­hö­hung re­la­tiv früh im Jahr kommt, sei für 2014 mit ei­nem jah­res­be­zo­ge­nen Zu­wachs in ähn­li­cher Hö­he zu rech­nen. "Das be­deu­tet für die Be­schäf­tig­ten bei ei­ner In­fla­ti­on von um die 1,4 Pro­zent deut­li­che rea­le Stei­ge­run­gen ih­rer Ta­rif­ge­häl­ter."

Der Che­mie-Ab­schluss setzt ei­ne zen­tra­le Mar­ke für das Ta­rif­jahr 2014, zu­mal die wich­tigs­te In­dus­trie­bran­che Me­tall und Elek­tro mit 3,7 Mil­lio­nen Be­schäf­tig­ten erst zum Jah­res­wech­sel 2014/2015 wie­der in ih­re Ver­hand­lun­gen ein­steigt. Es fol­gen im Lau­fe des Jah­res nur schwer ver­gleich­ba­re Bran­chen wie der Öf­fent­li­che Dienst von Bund und Ge­mein­den, das Bau­haupt­ge­wer­be so­wie die Ei­sen- und Stahl­in­dus­trie. Auch bei gro­ßen Un­ter­neh­men wie der Deut­schen Bahn AG und der Deut­schen Te­le­kom AG wer­den die Ta­ri­fe in die­sem Jahr neu ver­han­delt.

Ar­beit­ge­ber­prä­si­dent In­go Kra­mer nann­te den Ab­schluss ver­tret­bar. "Der Ta­rif­ab­schluss be­tei­ligt die Be­schäf­tig­ten fair am wirt­schaft­li­chen Er­folg der Bran­che." Die fle­xi­blen Ele­men­te er­mög­lich­ten "auch schwä­che­ren Un­ter­neh­men, den Ab­schluss leich­ter zu ver­kraf­ten."

BA­VC-Prä­si­den­tin Mar­g­ret Sucka­le ließ er­klä­ren: "Mit dem Ab­schluss be­tei­li­gen wir die Be­schäf­tig­ten an­ge­mes­sen am Er­folg un­se­rer Bran­che." Die Er­hö­hung um 3,7 Pro­zent auf 14 Mo­na­te liegt we­gen des Null­mo­nats und der über ein Jahr hin­aus­rei­chen­den Zeit­span­ne rech­ne­risch klar un­ter ei­nem Plus von 3,7 Pro­zent für 12 Mo­na­te. Die IG BCE war ur­sprüng­lich mit der For­de­rung nach 5,5 Pro­zent mehr Geld für ge­nau ein Jahr in die Ver­hand­lun­gen ge­gan­gen.

IG-BCE-Ver­hand­lungs­füh­rer Pe­ter Haus­mann sprach den­noch von ei­nem an­ge­mes­se­nen und trag­fä­hi­gen Kom­pro­miss. "Wir ha­ben ei­ne spür­ba­re Er­hö­hung der Ent­gel­te er­reicht. Zu­dem ist es ge­lun­gen, die Aus­bil­dungs- und Über­nah­me­per­spek­ti­ven der jun­gen Leu­te zu ver­bes­sern." Wie bei­de Sei­ten er­klär­ten, wer­den in den Jah­ren 2014 bis 2016 je­weils 9200 neue Aus­bil­dungs­plät­ze ge­währ­leis­tet. In den Vor­jah­ren sei­en es je­weils 9000 ge­we­sen, es folgt al­so mehr Schub.

Die bei­den Ta­rif­par­tei­en hat­ten auch um das The­ma Azu­bi-Über­nah­me ge­strit­ten. Fest steht nun, dass für über­nom­me­nen Lehr­lin­ge die un­be­fris­te­te Ein­stel­lung zum Nor­mal­fall wer­den soll. Pa­ri­tä­ti­sche Kom­mis­sio­nen sol­len dies über­prü­fen. Haus­mann sag­te da­zu: "Die Ära der Be­fris­tun­gen geht zu En­de, wir ha­ben ei­ne Trend­wen­de ein­ge­lei­tet." Auch die Ar­beit­ge­ber wer­te­ten den Über­nah­me­kom­pro­miss als Er­folg. "Die Ent­schei­dung zur Über­nah­me bleibt wei­ter­hin in der Ver­ant­wor­tung der Un­ter­neh­men", schrieb der BA­VC. Man ha­ben ei­nen "Über­nah­me­zwang" ver­hin­dert, der die ei­gen­stän­di­ge Ver­ant­wor­tung der Un­ter­neh­men laut BA­VC-Les­art über Ge­bühr be­schnit­ten hät­te.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. März 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de