HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/265

Ent­las­sun­gen bei Ham­bur­ger Spie­le­schmie­de Good­game Stu­di­os

Für die Mit­ar­bei­ter von Good­game Stu­di­os war die Sit­zung ein Schock: Der gro­ße Spie­le­her­stel­ler ver­kün­de­te für vie­le über­ra­schend grö­ße­re Ent­las­sun­gen. Die Ge­werk­schaft Ver­di nennt das Vor­ge­hen "ganz übel".
Wie be­grün­det Good­game Stu­di­os die Ent­las­sun­gen?

20.08.2016. (dpa) - Die einst er­folgs­ver­wöhn­te Ham­bur­ger Spie­le­schmie­de Good­game Stu­di­os hat Ent­las­sun­gen in grö­ße­rem Um­fang an­ge­kün­digt.

In ei­ner Pres­se­er­klä­rung heißt es, es wer­de Kün­di­gun­gen vor­aus­sicht­lich in "ei­nem un­te­ren drei­stel­li­gen Be­reich" ge­ben.

Der Stel­len­ab­bau soll be­reits bis En­de Sep­tem­ber er­fol­gen.

In ei­nem Be­richt der "Ham­bur­ger Mor­gen­post" (Frei­tags­aus­ga­be) ist von meh­re­ren hun­dert be­trof­fe­nen Mit­ar­bei­tern die Re­de.

Good­game hat bis­her 1100 Mit­ar­bei­ter und be­zeich­net sich selbst als Deutsch­lands größ­tes Spie­leun­ter­neh­men. Es ist auf die Ent­wick­lung von Spie­len spe­zia­li­siert, die auf mo­bi­len Ge­rä­ten oder über den Brow­ser am Rech­ner ge­spielt wer­den. Die Spie­le selbst sind kos­ten­los (Free-to-play), Geld ver­dient das Un­ter­neh­men mit ein­ge­blen­de­ter Wer­bung oder di­gi­ta­len Zu­satz­an­ge­bo­ten. Zu den größ­ten Spie­leer­fol­gen des Un­ter­neh­mens ge­hört "Em­pi­re". Vor rund an­dert­halb Jah­ren woll­te das Un­ter­neh­men noch mas­siv ex­pan­die­ren.

Die Ent­las­sun­gen be­grün­de­te Good­game mit Um­struk­tu­rie­run­gen. Das Un­ter­neh­men wol­le sich in Zu­kunft ver­stärkt auf sein "sehr pro­fi­ta­bles Kern­ge­schäft", Stra­te­gie­spie­le für die Platt­for­men Mo­bi­le und Brow­ser, kon­zen­trie­ren.

Good­game-Spre­cher Dirk Hen­sen sag­te der Deut­schen Pres­se-Agen­tur am Frei­tag, das Un­ter­neh­men kön­ne noch nichts zur ge­nau­en Zahl der Ent­las­sun­gen sa­gen. Dies kön­ne erst "nach Be­en­di­gung des vor­ge­schal­te­ten hö­her do­tier­ten frei­wil­li­gen Ab­fin­dungs­pro­gramms" er­fol­gen. "Erst da­nach ist er­sicht­lich, wie vie­le Mit­ar­bei­ter ent­las­sen wer­den." Er be­ton­te, der Stel­len­ab­bau se­he ne­ben ei­nem frei­wil­li­gen Ab­fin­dungs­pro­gramm auch Nicht­ver­län­ge­rung aus­lau­fen­der Ver­trä­ge vor. Aus­län­di­schen Mit­ar­bei­tern wür­den et­wai­ge Um­zugs­kos­ten er­stat­tet.

Laut "Mo­po" wur­den die Mit­ar­bei­ter von der An­kün­di­gung bei ei­nem "Com­pa­ny-Mee­ting" völ­lig über­rascht. Die Kün­di­gun­gen sol­len wohl schon im Sep­tem­ber wirk­sam wer­den. Un­ge­wöhn­lich sei auch, dass die­je­ni­gen, die blei­ben dür­fen, of­fen­bar ei­ne ent­spre­chen­de E-Mail er­hal­ten hät­ten. Good­game-Spre­cher Hen­sen sag­te da­zu: "We­ni­ge hun­dert Mit­ar­bei­ter, die wich­tig für die er­folg­rei­che Fort­füh­rung von Good­game Stu­di­os sind, ha­ben wir dar­über hin­aus schrift­lich in­for­miert, dass sie für das frei­wil­li­ge Ab­fin­dungs­pro­gramm nicht in Fra­ge kom­men."

Der SPD-Bür­ger­schafts­ab­ge­ord­ne­te Hans­jörg Schmidt äu­ßer­te sich über Twit­ter em­pört zu den Ent­las­sun­gen. Er be­zeich­ne­te den Um­gang bei Good­game mit den Mit­ar­bei­tern als "ein­fach un­wür­dig". Good­game wür­de "Mit­ar­bei­ter durch die kal­te Kü­che ab­ser­vie­ren". Auch die Ge­werk­schaft Ver­di kri­ti­sier­te die Ent­las­sun­gen. Das sei "ganz übel", was das pas­sie­re, sag­te Pres­se­spre­cher Björn Krings. Das er­klä­re viel­leicht auch, war­um das Un­ter­neh­men in der Ver­gan­gen­heit so all­er­gisch auf die an­ge­streb­te Grün­dung ei­nes Be­triebs­ra­tes re­agiert ha­be.

Die Ge­werk­schaft Ver­di hat­te schon im ver­gan­ge­nen Jahr die Be­din­gun­gen bei Good­game kri­ti­siert. So sei 14 Be­schäf­tig­ten, die ei­ne Be­triebs­rats­wahl vor­be­rei­tet hät­ten, ge­kün­digt wor­den - "mit fa­den­schei­nigs­ten Grün­den", er­klär­te da­mals Ver­di-Lan­des­be­zirks­lei­ter Bert­hold Bo­se.

Laut Me­di­en war Good­game in den gu­ten Jah­ren durch lu­xu­riö­se Ar­beits­be­din­gun­gen auf­ge­fal­len. Da­zu ge­hör­ten ein Swim­ming­pool im Gar­ten, ein Fit­ness­stu­dio und Frei­bier am Abend.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. August 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de