HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/358

Er­satz­kas­sen: 2020 lie­gen Zu­satz­bei­trä­ge im Schnitt bei zwei Pro­zent

Der durch­schnitt­li­che Zu­satz­bei­trag steigt auch im zwei­ten Jahr der Re­form mo­de­rat: Aber in­zwi­schen wird ein er­heb­li­cher Un­ter­schied der Fi­nanz­la­ge ein­zel­ner Kas­sen er­kenn­bar
Chipkarten von Krankenversicherungen Wer muss die Zu­satz­bei­trä­ge künf­tig zah­len?

18.12.2015. (dpa) - Der Ver­band der Er­satz­kas­sen (vdek) hat vor ei­nem gro­ßen An­stieg der Bei­trä­ge zur ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung (GKV) ge­warnt.

Die von den Ver­si­cher­ten al­lei­ne zu tra­gen­den Zu­satz­bei­trä­ge wür­den bis 2020 auf zwei Pro­zent zu­le­gen, wenn der Ge­setz­ge­ber nicht re­agie­re, sag­te die Vor­stands­vor­sit­zen­de des vdek, Ul­ri­ke Els­ner, der Deut­schen Pres­se-Agen­tur.

Da­mit lä­gen die Ge­samt­bei­trä­ge zur Kran­ken­ver­si­che­rung bei 16,6 Pro­zent.

Am Frei­tag wer­den die meis­ten Kran­ken­kas­sen ih­ren Zu­satz­bei­trag für 2016 be­kannt­ge­ben. Nach In­for­ma­tio­nen der "Frank­fur­ter All­ge­mei­nen Zei­tung" wird die dritt­größ­te Kas­se, die DAK, ih­ren Zu­satz­bei­trag um 0,6 auf 1,5 Pro­zent­punk­te an­he­ben. Da­mit be­trägt der Bei­trags­satz der Kas­se mit mehr als sechs Mil­lio­nen Ver­si­cher­ten ab Ja­nu­ar 16,1 Pro­zent. Für Mit­glie­der be­deu­tet das Zu­satz­kos­ten von bis zu 25 Eu­ro im Mo­nat.

Über dem von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Her­mann Grö­he (CDU) pro­gnos­ti­zier­ten durch­schnitt­li­chen Satz von 15,7 Pro­zent lie­gen nach In­for­ma­tio­nen der Zei­tung auch die IKK Clas­sic, die Knapp­schaft, die AOK-Rhein­land/Ham­burg und die Er­satz­kas­se KKH. Die der­zeit größ­te Kas­se, die TK, will ih­ren Zu­satz­bei­trag um 0,2 Punk­te an­he­ben und lä­ge dann bei ei­nem Ge­samt­bei­trag von 15,6 Pro­zent.

Els­ner sag­te: "Wir spre­chen uns da­für aus, dass die Zu­satz­bei­trag­sät­ze zu­künf­tig auch von den Ar­beit­ge­bern mit­fi­nan­ziert wer­den, und nicht mehr nur al­lein von den Ver­si­cher­ten." Es sei nicht zu­mut­bar, dass die Ver­si­cher­ten al­le künf­ti­gen Kos­ten­stei­ge­run­gen im Ge­sund­heits­we­sen al­lei­ne be­strei­ten müss­ten. "Wir brau­chen die ge­mein­sa­me Ver­ant­wor­tung."

Ei­ne Rück­kehr zur pa­ri­tä­ti­schen Fi­nan­zie­rung der Ge­sund­heits­kos­ten durch Ver­si­cher­te und die Ar­beit­ge­ber wür­de bei­de Sei­ten an den Aus­ga­ben­stei­ge­run­gen be­tei­li­gen.

Zum 1. Ja­nu­ar 2015 war der fes­te Bei­trags­satz von 15,5 Pro­zent um 0,9 Punk­te auf 14,6 Pro­zent ge­senkt wor­den. Je­weils die Hälf­te da­von be­strei­ten Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber. Be­nö­ti­gen die Kas­sen mehr Geld, müs­sen sie ei­nen zu­sätz­li­chen Bei­trag selbst be­stim­men, den al­lein die Ar­beit­neh­mer zah­len müs­sen. Im ers­ten Jahr lag der durch­schnitt­li­che Zu­satz­bei­trag bei rund 0,9 Pro­zent­punk­ten. Für 2016 pro­gnos­ti­zier­te das Ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­um ei­nen An­stieg des durch­schnitt­li­chen Zu­satz­bei­tra­ges um 0,2 Punk­te.

Die Grü­nen ver­lang­ten eben­falls die Rück­kehr zur pa­ri­tä­ti­schen Fi­nan­zie­rung der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung. Die ge­sund­heits­po­li­ti­sche Spre­che­rin der Grü­nen-Frak­ti­on, Ma­ria Klein-Schme­ink, sag­te der Deut­schen Pres­se-Agen­tur: "Der ers­te An­stieg des durch­schnitt­li­chen Zu­satz­bei­trags zum Jahr 2016 ist noch lan­ge nicht das En­de der Fah­nen­stan­ge. Bis 2017 wer­den wir mit kas­sen­in­di­vi­du­el­len Zu­satz­bei­trä­gen von bis zu zwei Pro­zent rech­nen müs­sen."

Sie füg­te hin­zu: "Die Bei­trags­be­las­tung der Ver­si­cher­ten ist da­mit so hoch wie nie zu­vor in der Ge­schich­te und es ist da­bei kein En­de in Sicht. ... Al­le Re­for­men die­ses Jah­res müs­sen al­lein aus den Zu­satz­bei­trä­gen der Ver­si­cher­ten ge­tra­gen wer­den."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de