HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/174

Jun­ge Eu­ro­pä­er wol­len Azu­bis im Süd­wes­ten wer­den

Sie su­chen Ar­beit und Glück: Tau­sen­de jun­ge Men­schen vor al­lem aus Süd- und Ost­eu­ro­pa wol­len ei­ne Aus­bil­dung in Deutsch­land star­ten - die meis­ten da­von im Süd­wes­ten
Europafahne Wie viel Azu­bis konn­ten ei­nen Aus­bil­dungs­platz be­kom­men?

04.07.2015. (dpa) - Hun­der­te Süd- und Ost­eu­ro­pä­er wol­len ei­ne Aus­bil­dung im Süd­wes­ten star­ten.

Rund 500 jun­ge Män­ner und Frau­en neh­men im Herbst ei­ne Aus­bil­dung auf, wie der Chef der Re­gio­nal­di­rek­ti­on Ba­den-Würt­tem­berg in der Agen­tur für Ar­beit, Chris­ti­an Rauch, am Frei­tag be­ton­te.

Mit dem Bun­des­pro­gramm Mo­bi­Pro-EU sol­len die Ju­gend­ar­beits­lo­sig­keit in Eu­ro­pa und der Fach­kräf­te­man­gel in Deutsch­land ein­ge­dämmt wer­den.

Nach An­ga­ben des Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­ri­ums star­ten in Deutsch­land im Rah­men von Mo­bi­Pro-EU knapp 3300 Eu­ro­pä­er von 18 bis 27 Jah­ren aus ganz Eu­ro­pa im ak­tu­el­len Aus­bil­dungs­jahr, mit 522 da­von der größ­te An­teil im Süd­wes­ten. Sie wer­den mit Sprach­kur­sen, bei der Woh­nungs­su­che und or­ga­ni­sa­to­ri­schen Fra­gen un­ter­stützt.

Vie­le Un­ter­neh­men su­chen hän­de­rin­gend Nach­wuchs, wäh­rend sich jun­ge Leu­te in an­de­ren eu­ro­päi­schen Län­dern oft ver­geb­lich um ei­ne Aus­bil­dung be­mü­hen. "In be­stimm­ten Be­ru­fen wie in der Pfle­ge ha­ben wir Eng­päs­se", sag­te Rauch. "Das wird sich in den nächs­ten Jah­ren durch die de­mo­gra­fi­sche Ent­wick­lung noch ver­stär­ken." Ba­den-Würt­tem­berg hat laut Re­gie­rung als in­dus­trie­star­ker Stand­ort seit je­her ei­nen gro­ßen Fach­kräf­te­be­darf im tech­ni­schen Be­reich.

In der Re­gi­on Ulm be­gin­nen nun 13 jun­ge Män­ner und Frau­en aus Un­garn, Spa­ni­en, Kroa­ti­en und Bul­ga­ri­en mit dem Aus­bil­dungs­pro­jekt - auf dem Weg zum Au­to­ver­käu­fer, zur Ho­tel­fach­kraft oder zum Fach­in­for­ma­ti­ker. "Uns feh­len in den nächs­ten 15 Jah­ren 10 000 jun­ge Men­schen", warn­te Ot­to Sälz­le, Haupt­ge­schäfts­füh­rer der In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer (IHK) Ulm am Frei­tag. Ei­ne Aus­bil­dung sei kei­ne Sack­gas­se, gab Sälz­le den An­kömm­lin­gen mit auf den Weg. "Sie kön­nen sich wei­ter­qua­li­fi­zie­ren."

Die Lan­des­re­gie­rung un­ter­nimmt schon län­ger An­stren­gun­gen, um Fach­kräf­te aus dem eu­ro­päi­schen Aus­land zu ge­win­nen. Der Süd­wes­ten hat bei­spiels­wei­se im Mai 2014 ei­ne Ko­ope­ra­ti­on mit Ka­ta­lo­ni­en ver­ein­bart, um die Ar­beits­mo­bi­li­tät zu för­dern. Im April fand in Bar­ce­lo­na zu­dem ein Ba­den-Würt­tem­berg-Tag mit Be­rufs­schü­lern, Stu­den­ten und ar­beits­lo­sen Fach­kräf­ten statt.

Mar­co Vr­ho­cav aus Kroa­ti­en will in Ulm Spe­di­ti­ons­kauf­mann wer­den. Der 26-Jäh­ri­ge hat Deutsch schon an der Schu­le ge­lernt, leb­te in sei­ner Kind­heit als Flücht­ling aus Bos­ni­en meh­re­re Jah­re in Ham­burg. "Deutsch­land ist su­per", fin­det er. In Kroa­ti­en fuhr er Ga­bel­stap­ler in ei­nem La­ger. In sei­ner Hei­mat ge­be es we­nig Ar­beit, und die sei schlecht be­zahlt. "Mei­ne Mut­ter hat ge­weint, aber sie weiß, dass die Zu­kunft hier für mich bes­ser ist."

Po­li­tik und Wirt­schaft müs­sen sich ins Zeug le­gen: Denn nicht je­der fin­det in Deutsch­land sein Glück, und nicht je­der bleibt. Die Hand­werks­kam­mer Ulm ver­mit­tel­te bei­spiels­wei­se 2013 neun Spa­nier an Be­trie­be in der Re­gi­on - ein Jahr spä­ter hat­ten sechs den Süd­wes­ten wie­der ver­las­sen. "Es wird ei­nen Teil ge­ben, der die Aus­bil­dung ab­bricht oder da­nach zu­rück­geht", sag­te Rauch. "Die ein­zi­ge Chan­ce ist, dass sie sich am Ar­beits­platz wohl­füh­len, man ih­nen ent­spre­chen­de Über­nah­me­an­ge­bo­te macht und dass die In­te­gra­ti­on ge­lingt."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de