HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/113

Ex­per­ten: Nicht nur auf for­ma­le Be­rufs­ab­schlüs­se schau­en

Bil­dungs­ab­schlüs­se, die sich schwarz auf weiß nach­wei­sen las­sen, sind wich­tig: Doch Be­rufs­bil­dungs­ex­per­ten for­dern, auch qua­si bei­läu­fig er­wor­be­ne Job-Kom­pe­ten­zen stär­ker an­zu­er­ken­nen. Dies kön­ne dem­nächst Flücht­lin­gen auf dem deut­schen Ar­beits­markt hel­fen
Mann hinter hohem Papierstapel Wie könn­te das An­er­ken­nungs­sys­tem aus­se­hen?

05.04.2016. (dpa) - In Deutsch­land sind Job-Chan­cen und Ein­kom­men nach Ex­per­ten­an­sicht noch zu sehr von for­ma­len Bil­dungs- und Be­rufs­ab­schlüs­sen ab­hän­gig.

Da­bei bö­ten auch im All­tag oder bei der Ar­beit er­wor­be­ne Fä­hig­kei­ten, die bis­her al­ler­dings nicht durch Bil­dungs­zer­ti­fi­ka­te be­schei­nigt wer­den kön­nen, "enor­me Po­ten­zia­le für die Ge­sell­schaft".

Dies ist ein Er­geb­nis des "Ex­per­ten­mo­ni­tors Be­ruf­li­che Bil­dung", ei­ner Stu­die des Bun­des­in­sti­tuts für Be­rufs­bil­dung (BIBB) und der Ber­tels­mann-Stif­tung.

Dem­nach wün­schen sich drei von vier Be­rufs­bil­dungs­fach­leu­ten ei­ne stär­ke­re Wür­di­gung in­di­vi­du­el­ler Lern­er­geb­nis­se, die au­ßer­halb von Schu­le, Aus­bil­dung oder Hoch­schu­le er­wor­ben wer­den. 70 Pro­zent der gut 300 be­frag­ten Ex­per­ten aus Be­trie­ben und Kam­mern, Ar­beit­neh­mer­or­ga­ni­sa­tio­nen, For­schung und Wei­ter­bil­dung spre­chen sich für ein deutsch­land­weit ein­heit­li­ches An­er­ken­nungs­sys­tem aus.

BIBB-Prä­si­dent Fried­rich Hu­bert Es­ser sag­te am Diens­tag: "Um bis­lang un­ge­nutz­te Po­ten­zia­le zu er­schlie­ßen, be­nö­ti­gen wir für Men­schen, die auf in­for­mel­lem Weg Kom­pe­ten­zen er­wor­ben ha­ben, ver­bes­ser­te Mög­lich­kei­ten der for­ma­len An­er­ken­nung." Er plä­dier­te für "ein ab­ge­stimm­tes Han­deln al­ler am Bil­dungs­pro­zess be­tei­lig­ten Ak­teu­re".

Durch ei­ne "Kul­tur der An­er­ken­nung" in­for­mel­len oder non-for­ma­len Ler­nens lie­ßen sich Be­rufs­chan­cen ver­bes­sern. Dies trä­fe ins­be­son­de­re auf An- und Un­ge­lern­te zu - und ge­ra­de auch auf Flücht­lin­ge, die oft kei­ne for­mal an­er­kann­ten Kom­pe­ten­zen mit­brin­gen. "Ein ein­heit­li­ches An­er­ken­nungs­sys­tem für in­for­mel­le Kom­pe­ten­zen hilft vor al­lem den Men­schen, die ih­re Fä­hig­kei­ten bis­her nicht auf dem Pa­pier nach­wei­sen kön­nen", sag­te Jörg Drä­ger von der Ber­tels­mann-Stif­tung.

Nicht nur Ar­beit­neh­mer, son­dern auch Be­trie­be könn­ten nach Auf­fas­sung der Ex­per­ten von ei­ner bes­se­ren An­er­ken­nung pro­fi­tie­ren. Zur Kom­pe­tenz­er­fas­sung und -be­wer­tung sei­en Ar­beits­pro­ben und Tests zu emp­feh­len - Re­fe­ren­zen und Zeug­nis­se da­ge­gen we­ni­ger.

Der Rat der Eu­ro­päi­schen Uni­on hat­te im De­zem­ber 2012 die Mit­glied­staa­ten auf­ge­for­dert, bis 2018 na­tio­na­le Re­ge­lun­gen für ei­ne An­er­ken­nung in­for­mel­len und non-for­ma­len Ler­nens zu ent­wi­ckeln. Dass dies in Deutsch­land pünkt­lich rea­li­siert wird, be­zwei­feln al­ler­dings über 70 Pro­zent der vom BIBB be­frag­ten Fach­leu­te.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. November 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de