HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/354

Ex­per­tin: Kul­tu­rel­le Bil­dung stei­gert Be­rufs­chan­cen

Im Be­rufs­le­ben kommt es nicht nur auf Fach­wis­sen an: Um Kar­rie­re zu kön­nen, be­darf es auch so­zia­ler Kom­pe­ten­zen. Und die wie­der­um wür­den von kul­tu­rel­ler Bil­dung ge­för­dert, sagt ei­ne Ex­per­tin aus Ful­da
Schauspieler, Künstler, Künstlersozialversicherung (KSV) Wie fin­det kul­tu­rel­le Bil­dung statt?

18.11.2016. (dpa) - Kul­tu­rel­le Bil­dung kann die Chan­cen auf dem Ar­beits­markt nach An­sicht ei­ner Ex­per­tin er­heb­lich ver­bes­sern.

"Kul­tu­rel­le Bil­dung ist längst nicht mehr nur das "Nice-to-Ha­ve" oder das schö­ne Ne­ben­bei, son­dern wich­ti­ges In­stru­ment zum Er­halt des per­sön­li­chen wie ge­sell­schaft­li­chen Wohl­stands", sag­te die pro­mo­vier­te Kul­tur­wis­sen­schaft­le­rin Ga­brie­le Kö­nig.

Sie ist Ge­schäfts­füh­re­rin der Kin­der-Aka­de­mie Ful­da tä­tig ist.

Das nach ei­ge­nen An­ga­ben äl­tes­te ei­gen­stän­di­ge Kin­der­mu­se­um in Deutsch­land fei­er­te vor kur­zem sein 25-jäh­ri­ges Be­ste­hen.

"Kul­tu­rel­le Bil­dung schafft ei­ne we­sent­lich Grund­la­ge, um Em­ploya­bi­li­ty zu ge­währ­leis­ten", er­klär­te Kö­nig. Im an­gel­säch­si­schen Sprach­raum be­deu­tet "Em­ploya­bi­li­ty" Be­rufs­fä­hig­keit. Die Be­rufs­fä­hig­keit je­des ein­zel­nen um­fass­ten ne­ben fach­li­chem Kön­nen auch per­sön­li­che und so­zia­le Kom­pe­ten­zen. Um die­se aus­zu­bil­den, sei kul­tu­rel­le Bil­dung von Vor­teil. Sie för­de­re Team­fä­hig­keit, Selbst­be­wusst­sein, Selbst­ver­ant­wor­tung und Krea­ti­vi­tät - ge­kop­pelt mit der Fä­hig­keit mul­ti­ple Lö­sungs­stra­te­gi­en zu ent­wi­ckeln. Dies sei­en Schlüs­sel­qua­li­fi­ka­tio­nen im Be­rufs­le­ben, be­ton­te Kö­nig.

"Kul­tu­rel­le Bil­dung ist je­doch kei­ne Dis­zi­plin, die sich in ei­nem Schul­fach zu­sam­men­fas­sen und sich dort fron­tal un­ter­rich­ten lässt", be­ton­te Kö­nig. Kul­tu­rel­le Bil­dung fin­de in der Aus­ein­an­der­set­zung mit be­zie­hungs­wei­se über die Teil­ha­be an Kunst und Kul­tur statt. "Da­bei geht es um Teil­ha­be und Aus­pro­bie­ren, um Quer­den­ken und Aus­tausch." Güns­tig sei, Men­schen die­se Er­fah­run­gen in jun­gen Jah­ren zu er­mög­li­chen.

"Mehr als bis­lang muss kul­tu­rel­le Bil­dung brei­ten Be­völ­ke­rungs­krei­sen zu­gäng­lich wer­den, auch um her­kunfts­be­ding­te Start­nach­tei­le aus­zu­glei­chen", for­der­te Kö­nig. "Das We­cken von In­ter­es­sen bis hin zur För­de­rung be­son­de­rer Be­ga­bun­gen muss als ge­sell­schaft­li­cher Auf­trag und als ge­sell­schaft­li­che Auf­ga­be ge­se­hen wer­den."

Kul­tur er­wei­se sich als wich­ti­ger Schlüs­sel zur Welt. "Kul­tur öff­net die Au­gen und Oh­ren, macht weit­sich­ti­ger, hell­hö­ri­ger, sen­si­bi­li­siert für Neu­es und Frem­des oder lässt ei­nen längst Be­kann­tes neu wahr­neh­men." Ge­för­dert wer­den kön­ne die kul­tu­rel­le Bil­dung durch die Aus­ein­an­der­set­zung mit Li­te­ra­tur, Mu­sik so­wie bil­den­der und dar­stel­len­der Kunst. Der Be­such von Thea­tern, Mu­se­en, Aus­stel­lun­gen, Kon­zer­ten so­wie Kunst- und Mu­sik­schu­len bie­te sich da­für an.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. Juli 2018

Bewertung: Expertin_Bildung_Berufschancen_Expertin_Kulturelle_Bildung_steigert_Berufschancen_18.11.2016_7.10.html 4.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de