HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/178

Ex­per­tin: Au­to­ma­ti­sches Lö­schen von E-Mails im Ur­laub bringt we­nig

Stän­di­ge Er­reich­bar­keit dank E-Mail und Smart­pho­ne: Die Ar­beits­welt än­dert sich, und der Druck für vie­le Be­schäf­tig­te steigt. Wie kön­nen Ar­beit­ge­ber und Be­schäf­tig­te sinn­voll ge­gen­steu­ern? Ei­ne Ex­per­tin vom ar­beit­ge­ber­na­hen In­sti­tut der deut­schen Wirt­schaft gibt Ant­wor­ten
Urlaub am Meer, Palme, Luftmatratze, Sonnenhut und Badestrand Wie kön­nen Be­schäf­tig­te ent­las­tet wer­den?

09.07.2015. (dpa) - Am Wo­chen­en­de dienst­li­che E-Mails che­cken oder im Ur­laub ei­nen Blick auf das Dienst-Han­dy wer­fen: Nicht we­ni­ge ma­chen das.

In­zwi­schen ver­su­chen Fir­men ge­gen­zu­steu­ern, in­dem sie zum Bei­spiel ver­fü­gen, dass im Ur­laub ein­ge­hen­de E-Mails au­to­ma­tisch ge­löscht wer­den.

In an­de­ren ist in Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen ein An­ruf­ver­bot nach Fei­er­abend fest­ge­legt.

Bei­des ist nach An­sicht des ar­beit­ge­ber­na­hen In­sti­tuts der deut­schen Wirt­schaft (IW) Köln je­doch we­nig ziel­füh­rend.

"Mit die­sen ge­ne­rel­len Ver­bo­ten wird man nie al­len ge­recht wer­den. Je­der hat ei­ne in­ne­re Uhr. Es gibt Leu­te, die mor­gens pro­duk­ti­ver sind, an­de­re sind es eher abends", sag­te An­drea Ham­mer­mann vom IW Köln im Ge­spräch mit dem dpa-The­men­dienst.

Zu­sam­men mit ih­rem Kol­le­gen Oli­ver Stet­tes hat sie ei­ne Stu­die zur Be­wäl­ti­gung von Stress in der ver­netz­ten Ar­beits­welt ge­macht. Ba­sis für die Ana­ly­se ist die ak­tu­el­le Er­werbs­tä­ti­gen­be­fra­gung von 2012 des Bun­des­in­sti­tuts für Be­rufs­bil­dung (BIBB) in Ko­ope­ra­ti­on mit der Bun­des­an­stalt für Ar­beits­schutz und Ar­beits­me­di­zin (BAuA). Da­nach muss stei­gen­der Ter­min- und Leis­tungs­druck nicht zwin­gend da­zu füh­ren, dass sich die Be­schäf­tig­ten auch stär­ker be­las­tet füh­len. Dies hän­ge stark von der je­wei­li­gen Per­son und dem Ar­beits­um­feld ab.

Zu­frie­den sind dem­nach 89,9 Pro­zent der Be­schäf­tig­ten, die sich selbst star­ken Ter­min- und Leis­tungs­druck at­tes­tie­ren. "Wenn das Be­triebs­kli­ma stimmt, wenn sich je­mand als Teil des Teams fühlt, von Kol­le­gen und vom Chef un­ter­stützt wird, ist die Be­las­tung we­sent­lich ge­rin­ger", er­klär­te die IW-Ar­beits­markt­ex­per­tin.

Wich­tig sei des­halb, dass die Ar­beit­ge­ber in­di­vi­du­ell auf die Be­dürf­nis­se ih­rer Be­schäf­tig­ten ein­ge­hen. "Die Stres­sprä­ven­ti­on muss am Ver­hal­ten des Ein­zel­nen an­set­zen", sag­te die Ar­beits­markt­ex­per­tin. "Man kann ein Be­wusst­sein da­für schaf­fen, dass je­der sei­ne ei­ge­nen Gren­zen ken­nen­lernt und für sich auch Gren­zen setzt, was Ar­beits­zeit und Mehr­ar­beit be­trifft." Aber auch die Un­ter­neh­men könn­ten et­was tun, hier sei­en vor al­lem die Füh­rungs­kräf­te ge­fragt.

"Es soll­te nicht der be­lohnt wer­den, der am längs­ten im Bü­ro sitzt, denn der ist nicht un­be­dingt der Pro­duk­tivs­te", sag­te Ham­mer­mann. Ein wich­ti­ger Punkt sei das Mit­ar­bei­ter­ge­spräch. "Als Füh­rungs­kraft muss ich her­aus­fin­den, wel­cher Typ Mit­ar­bei­ter sitzt mir da ge­gen­über." Ist das je­mand, mit dem ich abends noch kom­mu­ni­zie­ren kann, oder je­mand, der sei­ne fes­ten Ar­beits­zei­ten von 9.00 bis 17.00 Uhr braucht? "Das ist ei­ne sehr in­di­vi­du­el­le Ebe­ne, aber nur so kann es funk­tio­nie­ren, dass der Be­schäf­tig­te sich nicht über­for­dert fühlt."

Die Er­werbs­tä­ti­gen-Be­fra­gung wird in re­gel­mä­ßi­gen Ab­stän­den durch­ge­führt. Für die IW Stu­die wur­de die Stich­pro­be der ab­hän­gig Be­schäf­tig­ten mit 3143 Ar­bei­tern, 13 090 An­ge­stell­ten und 1501 Be­am­ten be­trach­tet.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de