HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/228

FDP will an Mi­ni­jobs fest­hal­ten

Aus­hilfs­kräf­te sind ge­ra­de wäh­rend der Som­mer­mo­na­te nicht aus der Gas­tro­no­mie weg­zu­den­ken: Die meis­ten von ih­nen sind Schü­ler, Stu­den­ten oder Haus­frau­en, die sich als Mi­ni­job­ber et­was da­zu­ver­die­nen. Doch das könn­te bald an­ders wer­den
Mobiler Hotdogverkäufer mit Fahrradverkaufsstand Was pas­siert mit den Mi­ni­jobs?

08.08.2013. (dpa) - Mi­ni­jobs dür­fen nach An­sicht der FDP-Land­tags­frak­ti­on in Ba­den-Würt­tem­berg nicht ab­ge­schafft wer­den.

Die grün-ro­te Lan­des­re­gie­rung de­mons­trie­re mit ent­spre­chen­den Plä­nen ein wei­te­res Mal ihr feh­len­des Ge­spür für die Gas­tro­no­mie.

"Mi­ni­jobs sind für die Tou­ris­mus- und Gas­tro­no­mie­be­trie­be über­le­bens­not­wen­dig, weil sie Voll­zeit­stel­len er­gän­zen und da­mit wei­te­re so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge Ar­beits­plät­ze schaf­fen", sag­te der FDP-Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de Hans-Ul­rich Rül­ke am Mitt­woch in Stutt­gart.

Der Tou­ris­mus sei ein wich­ti­ger und zen­tra­ler Wirt­schafts­fak­tor im Land. "Wenn die Mi­ni­jobs ab­ge­schafft wer­den, se­hen wir er­heb­li­che Schwie­rig­kei­ten auf die Tou­ris­mus­bran­che zu­kom­men", sag­te Rül­ke. Die Lan­des­re­gie­rung ha­be ih­re ideo­lo­gi­schen Fol­ter­in­stru­men­te aus­ge­packt und agie­re in vie­len Be­rei­chen ge­gen die Bran­che. "Grün-Rot darf das Tou­ris­mus­land Ba­den-Würt­tem­berg nicht be­schä­di­gen."

Aus Sicht der SPD igno­riert die FDP die Spal­tung am Ar­beits­markt. "Die SPD will bei Mi­ni­jobs die so­zia­le Ab­si­che­rung ver­bes­sern, da­zu ge­hört auch, dass Ar­beit­neh­mer ei­ge­ne An­sprü­che in der Ren­ten- und Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung er­wer­ben", sag­te SPD-Ge­ne­ral­se­kre­tä­rin Kat­ja Mast. Wich­tig sei für Mi­ni­job­ber zu­dem ein ver­bind­li­cher Ar­beits­ver­trag, der grund­le­gen­de An­sprü­che wie Ur­laub, Lohn­fort­zah­lung im Krank­heits­fall oder Kün­di­gungs­schutz reg­le.

Die Grü­nen wer­fen den Li­be­ra­len vor, "mit Ängs­ten und Halb­wahr­hei­ten" zu ar­bei­ten. "Um den Tou­ris­mus zu stär­ken, klam­mert sich FDP-Frak­ti­ons­chef Rül­ke an mög­lichst vie­le un­ter­be­zahl­te Mi­ni-Jobs, die nicht so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­tig sind und vor al­lem Frau­en in die Al­ters­ar­mut trei­ben", sag­te Lan­des­chef Chris Kühn.

Kri­ti­siert wur­de die Lan­des­re­gie­rung von der FDP auch hin­sicht­lich ih­rer Wer­be­maß­nah­men für Ba­den-Würt­tem­berg. Der Mes­se-Auf­tritt des Lan­des bei der Grü­nen Wo­che in Ber­lin sei "er­bärm­lich" ge­we­sen, sag­te der tou­ris­mus­po­li­ti­sche Spre­cher der FDP, Fried­rich Bul­lin­ger. Die ein­zel­nen Re­gio­nen müss­ten noch bes­ser als Gan­zes ver­mark­tet wer­den. "Klein­staa­te­rei und Kirch­turm­den­ken müs­sen hier end­lich zu­rück­tre­ten", be­ton­te Bul­lin­ger.

Lan­des­weit sind 280 000 Men­schen in der Gas­tro­no­mie- und Tou­ris­mus­bran­che be­schäf­tigt, dar­un­ter 90 000 Mi­ni­job­ber. Die 32 000 Be­trie­be er­wirt­schaf­ten ei­nen Jah­res­um­satz von neun Mil­li­ar­den Eu­ro.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 17. Dezember 2013

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de