HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/224

Kein flä­chen­de­cken­der Min­dest­lohn 2011

Ab­sa­ge für ei­nen flä­chen­de­cken­den Min­dest­lohn: Mer­kel setzt auf die Ta­rif­par­tei­en: Die CDU sagt Ja zum Min­dest­lohn, aber Nein zu po­li­ti­schen Vor­ga­ben. Der Ar­beit­neh­mer­flü­gel trägt den Kom­pro­miss mit. Kri­tik kommt von Ge­werk­schaf­ten und SPD.
Münzen, Münzhaufen Dau­er­bau­stel­le Min­dest­lohn­po­li­tik

15.11.2011 - dpa. Die CDU be­kennt sich zu Min­dest­löh­nen, lehnt aber po­li­ti­sche Vor­ga­ben zur Hö­he ab. Das Ni­veau müs­se von Ge­werk­schaf­ten und Ar­beit­ge­bern aus­ge­han­delt wer­den und kön­ne re­gio­nal un­ter­schied­lich sein, be­schloss die CDU am Mon­tag­abend auf ih­rem Par­tei­tag in Leip­zig mit deut­li­cher Mehr­heit. Kri­tik kam von Ge­werk­schaf­ten und SPD. Ver­di-Chef Frank Bsirs­ke hält die Plä­ne für un­zu­rei­chend, nann­te sie aber ein «Schritt­chen nach vorn».

Kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (CDU) hat­te ein­dring­lich für den Kom­pro­miss als rich­ti­gen Mit­tel­weg ge­wor­ben. "Nie­mand von uns will ei­nen flä­chen­de­cken­den, ein­heit­lich po­li­tisch fest­ge­leg­ten ge­setz­li­chen Min­dest­lohn." Zur Rea­li­tät ge­hö­re, dass es längst nicht für al­le Be­schäf­ti­gungs­ver­hält­nis­se Ta­rif­ver­trä­ge ge­be. "Wir wol­len dort ei­ne Lohn­un­ter­gren­ze, wo es kei­ne Ta­rif­ver­trä­ge gibt."

Ge­ne­ral­se­kre­tär Her­mann Grö­he sag­te, die CDU til­ge mit den Min­dest­löh­nen "wei­ße Fle­cken auf der Ta­rif­ver­trags­land­kar­te". Aus­ge­han­delt wer­den sol­len die Min­dest­löh­ne von den Ta­rif­part­nern. Die Hö­he soll sich nicht an der Zeit­ar­beit ori­en­tie­ren, son­dern an den Ni­veaus der gel­ten­den et­wa zehn Min­dest­löh­ne. Mer­kel sag­te: "Wir sind über­zeugt, dass die Ta­rif­au­to­no­mie als Be­stand­teil der So­zia­len Markt­wirt­schaft ein we­sent­li­cher Be­stand­teil ist."

Der Vor­sit­zen­de der Christ­lich-De­mo­kra­ti­schen Ar­beit­neh­mer­schaft CDA, Karl-Jo­sef Lau­mann, sag­te: Der Min­dest­lohn­kom­pro­miss wer­de da­zu füh­ren, "dass Löh­ne, für die man sich schä­men muss, wirk­lich nicht mehr statt­fin­den in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land". Er sag­te: "Es han­delt sich um ei­nen all­ge­mei­nen und ver­bind­li­chen Min­dest­lohn." Dass sich die­ser nicht mehr an der Zeit­ar­beit ori­en­tie­re, "da­mit kann ich gut le­ben, weil die all­ge­mein ver­bind­lich er­klär­ten Bran­chen bis auf ei­ne al­le hö­he­re Löh­ne ha­ben als die Zeit­ar­beit". Nach sei­ner Re­de er­hielt Lau­mann lang an­hal­ten­den Ap­plaus. Er war ei­ne trei­ben­de Kraft auf dem Weg zur Uni­on zum Min­dest­lohn.

Ei­ne po­li­tisch vor­ge­ge­be­ne Hö­he des Min­dest­lohns lehn­te die CDU ab. Die et­wa zehn Min­dest­löh­ne sei­en ei­ne Ori­en­tie­rung für die durch ei­ne Kom­mis­si­on aus Ge­werk­schaf­ten und Ar­beit­ge­bern fest­zu­le­gen­den Un­ter­gren­ze, sag­te Grö­he. "Die kann in be­grün­de­ten Aus­nah­me­fäl­len viel­leicht un­ter­schrit­ten wer­den müs­sen. Viel­leicht wird sie deut­lich drü­ber lie­gen."

Ver­di-Chef Bsirs­ke sag­te der dpa: "Wenn es Aus­nah­men ge­ben soll, hat man es nicht mit ei­nem ein­heit­li­chen Min­dest­lohn zu tun." Er for­der­te er­neut ei­nen ge­setz­li­chen Min­dest­lohn und nann­te die Hö­he von 8,50 Eu­ro pro St­un­de - so wie es be­nach­bar­te Staa­ten an­geb­lich auch zahl­ten. Der Chef der Ge­werk­schaft Nah­rung-Ge­nuss-Gast­stät­ten (NGG), Franz-Jo­sef Möl­len­berg, er­klär­te, der CDU-Kom­pro­miss zum Min­dest­lohn rie­che nach ei­ner "Mo­gel­pa­ckung". "Un­ter­halb von 8,50 Eu­ro die St­un­de wä­re es kein ech­ter, son­dern nur ein vor­ge­täusch­ter >Min­dest­lohn light<, von dem nie­mand le­ben kann."

SPD-Chef Sig­mar Ga­bri­el kri­ti­sier­te: "Nach dem Wil­len der CDU soll sich nichts än­dern für Mil­lio­nen Men­schen in Deutsch­land, die Voll­zeit ar­bei­ten, aber an­schlie­ßend aufs So­zi­al­amt ge­hen müs­sen, weil sie zu we­nig ver­die­nen." SPD-Ge­ne­ral­se­kre­tä­rin An­drea Nah­les sprach von ei­nem "bü­ro­kra­ti­schen Schwin­del". Die Grü­nen bo­ten der CDU an, im Bun­des­tag ge­mein­sam ei­nen Min­dest­lohn durch­zu­set­zen. Zu­vor müs­se sich die CDU al­ler­dings in der Rea­li­tät da­zu be­ken­nen, dass al­le Ar­beit­neh­mer ei­nen an­stän­di­gen Lohn be­kä­men, sag­te Par­tei­chef Cem Öz­de­mir. "Da hel­fen wir ger­ne, ei­ne ver­nünf­ti­ge Po­li­tik durch­zu­set­zen."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 21. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de