HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/249

In Fleisch­be­trie­ben wird mas­siv ge­gen Ar­beits­schutz ver­sto­ßen

Ak­kord­ar­beit bei Hun­ger­löh­nen, un­durch­sich­ti­ge Werk­ver­trä­ge, nicht ge­nug Ge­sund­heits­schutz: In et­li­chen gro­ßen Fleisch­be­trie­ben Nord­rhein-West­fa­lens ist das vor al­lem für Aus­län­der die Rea­li­tät. Kon­trol­leu­re ent­deck­ten haar­sträu­ben­de Zu­stän­de
Wel­che Be­din­gun­gen herr­schen in Fleisch­be­trie­ben?

28.08.2013. (dpa) - In der nord­rhein-west­fä­li­schen Fleisch­in­dus­trie sind Ver­stö­ße ge­gen den Ar­beits­schutz an der Ta­ges­ord­nung.

In et­li­chen Groß­be­trie­ben wur­den aus­ufern­de Ar­beits­zei­ten, un­durch­sich­ti­ge Werk­ver­trä­ge mit Bil­lig­kräf­ten aus dem Aus­land und man­gel­haf­te Ge­sund­heits­vor­sor­ge auf­ge­deckt.

Das er­gab ei­ne Son­der­kon­trol­le der staat­li­chen Ar­beits­schutz­ver­wal­tung.

NRW-Ar­beits­mi­nis­ter Gun­tram Schnei­der (SPD) zog am Diens­tag in Düs­sel­dorf ei­ne alar­mie­ren­de Bi­lanz: "Es gibt kei­ne Gro­ßen, wo nichts fest­ge­stellt wur­de. Al­le ver­sto­ßen ge­gen Ge­set­ze." Der Mi­nis­ter will prü­fen las­sen, ob er nach Ab­schluss lau­fen­der Ver­fah­ren Na­men nen­nen kann.

Deutsch­lands größ­ter Schwei­ne­fleisch­ver­ar­bei­ter Tön­nies im ost­west­fä­li­schen Rhe­da-Wie­den­brück fühlt sich von den Vor­wür­fen nicht be­trof­fen. "Für un­ser Un­ter­neh­men kön­nen wir fest­stel­len, dass die Kri­tik in Be­zug auf den Lohn, die Un­ter­brin­gung und auch die Ar­beits­platz­ge­stal­tung von Werks­ver­trags­ar­beit­neh­mern nach­weis­lich nicht zu­trifft", hieß es in ei­ner Stel­lung­nah­me. "Wir se­hen in den ak­tu­el­len po­li­ti­schen Äu­ße­run­gen ei­nen wei­te­ren Ver­such, Wahl­kampf auf Kos­ten der Un­ter­neh­men in der Fleisch­bran­che zu ma­chen."

Mi­nis­ter Schnei­der stell­te hin­ge­gen fest: "Oft wer­den Men­schen, ins­be­son­de­re aus Mit­tel- und Ost­eu­ro­pa, un­ter men­schen­un­wür­di­gen Be­din­gun­gen zu Hun­ger­löh­nen in Deutsch­land be­schäf­tigt." Bei der Son­der­ak­ti­on des Ar­beits­schut­zes wur­den 24 Groß­be­trie­be und 27 Werk­ver­trags­neh­mer über­prüft. In zwei Drit­tel die­ser Fäl­le wur­den Ar­beits­schutz­män­gel fest­ge­stellt, dar­un­ter Ar­beits­zei­ten bis zu 13,5 St­un­den täg­lich.

"In ei­nem Un­ter­neh­men wur­den mehr als 300 Ver­stö­ße in ei­nem Mo­nat ge­gen die werk­täg­li­che Ar­beits­zeit fest­ge­stellt", be­rich­te­te Schnei­der. Der Fir­ma droht nun ein Buß­geld in Hö­he von 20 000 Eu­ro. Für Fleisch­pro­du­zen­ten, die sich et­wa mit Mil­lio­nen­sum­men bei Fuß­ball­bun­des­li­ga­ver­ei­nen en­ga­gie­ren könn­ten, sei­en sol­che Sum­men "nicht ge­ra­de ab­schre­ckend", räum­te der Mi­nis­ter ein. Die größ­te Stra­fe sei aber nicht das Buß­geld, son­dern der Ima­ge­scha­den, wenn der Miss­brauch be­kannt­wer­de, warn­te der Mi­nis­ter.

Ei­ne Ur­sa­che des Übels sieht der SPD-Po­li­ti­ker im zu­neh­men­den Miss­brauch von Werk­ver­trä­gen. Ge­mein­sam mit Nie­der­sach­sen und dem Saar­land will NRW im Bun­des­rat ei­nen Ge­setz­ent­wurf vor­le­gen, der die Um­ge­hung ar­beits­recht­li­cher Ver­pflich­tun­gen aus­schlie­ßen soll. "Es gibt Be­trie­be, die ih­re Pro­duk­ti­on zu über 90 Pro­zent durch Werk­ver­trags­mit­ar­bei­ter durch­füh­ren las­sen", be­rich­te­te Schnei­der. Nur Vor­ar­bei­ter und Ver­wal­tungs­per­so­nal sei­en noch fest an­ge­stellt.

In ei­ni­gen Be­trie­ben sei­en bis zu 15 Werks­ver­trags­un­ter­neh­men gleich­zei­tig tä­tig. So kom­me es zu un­durch­sich­ti­gen Su­b­un­ter­neh­mer-Ket­ten. "Man­che Be­schäf­tig­te wis­sen nicht mehr, wer ihr Ar­beit­ge­ber ist."

Ein Tön­nies-Spre­cher sag­te der Nach­rich­ten­agen­tur dpa, es sei kein Buß­geld­be­scheid bei dem Un­ter­neh­men ein­ge­gan­gen. Am Stand­ort Rhe­da ge­be es et­wa 5000 Be­schäf­tig­te, bis zu 3400 da­von sei­en Werks­ver­trags­ar­bei­ter. Die Ar­beits­zei­ten wür­den ein­ge­hal­ten. Ab­so­lu­te Aus­nah­me­fäl­le sei­en Ha­va­ri­en, bei de­nen Fleisch zu ver­der­ben dro­he. Fir­men­chef Cle­mens Tön­nies, im Ne­ben­job Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­der des Fuß­ball-Bun­des­li­gis­ten Schal­ke 04, sei für Min­dest­löh­ne, aber nicht nur bei Tön­nies, son­dern in der ge­sam­ten Bran­che.

Die Kon­trol­leu­re tra­fen in den Fleisch­zer­le­gungs­be­trie­ben auf haar­sträu­ben­de Be­din­gun­gen: Be­schäf­tig­te, die am Fließ­band mit ex­trem schar­fen Mes­sern und dün­nen Klin­gen stun­den­lang Fleisch­stü­cke zer­schnei­den, ar­bei­te­ten ge­fähr­lich nah ne­ben­ein­an­der. An­lei­tun­gen in der ei­ge­nen Spra­che gab es nicht. Fehl­an­zei­ge auch bei der ar­beits­me­di­zi­ni­schen Vor­sor­ge. Wer durch Un­fall oder Krank­heit aus­fällt, fliegt.

Weil sie das noch so ge­rin­ge Ent­gelt drin­gend brau­chen, wa­gen die Be­trof­fe­nen aber kei­ne of­fe­ne Be­schwer­de. Des­we­gen kön­nen Su­b­un­ter­neh­mer häu­fig un­ge­straft dreis­te Aus­flüch­te vor­brin­gen. Schnei­der schil­der­te Bei­spie­le: "Zwar sei­en Be­schäf­tig­te mehr als 13 St­un­den auf dem Werks­ge­län­de ge­we­sen, hät­ten aber nur acht St­un­den ge­ar­bei­tet." Ent­las­sun­gen nach Krank­heit wur­den mit aus­lau­fen­den Be­fris­tun­gen oder man­geln­der Leis­tung ge­recht­fer­tigt. "Das sind früh­ka­pi­ta­lis­ti­sche Be­din­gun­gen", sag­te Schnei­der.

Be­trof­fe­ne kön­nen sich auch an­onym an ei­ne Be­schwer­de­stel­le im Düs­sel­dor­fer Ar­beits­mi­nis­te­ri­um wen­den. Un­ter der Te­le­fon­num­mer 0211/8553311 wür­den al­le An­lie­gen un­ab­hän­gig von der Bran­che so schnell wie mög­lich und dis­kret be­ar­bei­tet, ver­si­cher­te Schnei­der. Grü­nen-Frak­ti­ons­chef Rei­ner Prig­gen nann­te die Ar­beits­be­din­gun­gen in den Fleisch­fa­bri­ken "mo­der­ne Skla­ve­rei".

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 1. März 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de