HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/364

Fle­xi­ble­res Ar­bei­ten: Nah­les stößt auf Lob und Kri­tik

Frü­hes Ar­beits­en­de - dann Ho­me­of­fice - und schließ­lich mor­gens wie­der ins Bü­ro: Wie fle­xi­bel darf das Ar­bei­ten sein? Mi­nis­te­rin Nah­les will die Re­geln lo­ckern - nicht al­len in der Uni­on geht das schnell ge­nug
Wanduhr Was plant Mi­nis­te­rin Nah­les?

29.11.2016. (dpa) - Die Ko­ali­ti­on will den Weg für fle­xi­ble­res Ar­bei­ten frei­ma­chen. An die­sem Diens­tag stellt Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) ih­re Plä­ne da­zu in Ber­lin vor.

Die CDU im Bun­des­tag si­gna­li­sier­te grund­sätz­lich Un­ter­stüt­zung für mehr Fle­xi­bi­li­tät. Doch aus ih­ren Rei­hen gab es auch deut­li­che Kri­tik an Nah­les.

"Es ist gut, wenn die Ta­rif­part­ner die Fle­xi­bi­li­tät be­kom­men, die Ar­beits­zeit an­zu­pas­sen", sag­te der ar­beits­markt­po­li­ti­sche Spre­cher der Uni­ons­frak­ti­on, Karl Schie­wer­ling (CDU), der Deut­schen Pres­se-Agen­tur. Wenn es da­bei Ab­stim­mun­gen zwi­schen den Ta­rif­part­nern ge­be, sei dies zu be­grü­ßen. Grund­sätz­lich bräuch­ten die Men­schen auch Si­cher­heit.

Nah­les will in ei­ner zwei­jäh­ri­gen Pro­be­pha­se Ar­beit­ge­bern und Ge­werk­schaf­ten er­lau­ben, über die ge­setz­li­chen Re­geln zur Ar­beits­zeit hin­aus­zu­ge­hen. Et­wa das Ar­bei­ten zu Hau­se im Ho­me­of­fice soll so er­leich­tert wer­den. Auch spä­te­rer Ar­beits­be­ginn et­wa zur Kin­der­be­treu­ung am Mor­gen soll leich­ter mög­lich sein - au­ßer die Ar­beit­ge­ber be­grün­den aus­drück­lich, war­um dies nicht geht.

Ih­re Vor­stel­lun­gen will Nah­les ge­mein­sam mit ei­nem Weiß­buch zur Ar­beit 4.0 prä­sen­tie­ren. Den Plä­nen für das Ar­bei­ten in der di­gi­ta­len Ära wa­ren mo­na­te­lan­gen Dis­kus­sio­nen mit Ver­bän­den, Ex­per­ten, Ge­werk­schaf­ten und Ar­beit­ge­bern vor­an­ge­gan­gen.

Der CDU-Ar­beits­markt­po­li­ti­ker Kai Whit­ta­ker warf Nah­les zu ge­rin­ge An­stren­gun­gen vor. Die Mi­nis­te­rin las­se Mil­lio­nen Ar­beit­neh­mer im­mer noch in der Il­le­ga­li­tät ar­bei­ten. "Wer in Deutsch­land abends noch Ho­me­of­fice be­treibt, ver­stößt am nächs­ten Mor­gen ge­gen das Ar­beits­zeit­ge­setz", sag­te Whit­ta­ker der Deut­schen Pres­se-Agen­tur.

Die ge­plan­ten be­trieb­li­chen Ex­pe­ri­men­tier­räu­me be­zeich­ne­te Whit­ta­ker als Witz. "Frau Nah­les tut so, als ob die Di­gi­ta­li­sie­rung erst in zwei Jah­ren be­ginnt und ver­schwen­det wei­ter Zeit", sag­te er.

Whit­ta­ker kri­ti­sier­te auch Plä­ne von Nah­les, der Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA) mehr Auf­ga­ben bei der Qua­li­fi­zie­rung zu ge­ben. "Die BA küm­mert sich heu­te schon um drei Mil­lio­nen Ar­beits­lo­se. Wie sie in Zu­kunft zu­sätz­lich noch drei­ßig Mil­lio­nen so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge Be­schäf­tig­te be­treu­en soll, ist mir schlei­er­haft."

Die SPD-Ar­beits­markt­po­li­ti­ke­rin Kat­ja Mast hob die Plä­ne von Nah­les her­vor, Ar­beit­neh­mern ein Rück­kehr­recht von Teil- in Voll­zeit zu er­leich­tern. "Vie­le Frau­en ar­bei­ten län­ger in Teil­zeit in der Fa­mi­li­en­pha­se und schaf­fen den Sprung in Voll­zeit dann nicht mehr", sag­te sie der dpa. "Es ist des­we­gen ganz wich­tig, dass wir das Recht auf be­fris­te­te Teil­zeit ein­füh­ren."

Mast be­ton­te: "Wir ha­ben ja das Recht auf Teil­zeit, aber eben nicht die Rück­keh­r­op­ti­on auf Voll­zeit. Mit ei­ner Be­fris­tung kön­nen sich auch die Ar­beit­ge­ber recht­zei­tig dar­auf vor­be­rei­ten."

Schie­wer­ling si­gna­li­sier­te Un­ter­stüt­zung: Wenn je­mand be­reits Voll­zeit ge­ar­bei­tet ha­be, sol­le er auch die Mög­lich­keit er­hal­ten, aus Teil­zeit in den vol­len Job zu­rück­zu­keh­ren.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. September 2017

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de