HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/323

Wer­ner will Flücht­lin­ge schnel­ler in Ar­beit ver­mit­teln

In den Erst­auf­nah­me­stel­len sit­zen aus­ge­bil­de­te Ärz­te und In­ge­nieu­re, die vor Krieg und Ge­walt ge­flo­hen sind: Nach dem Wil­len von Thü­rin­gens Ar­beits­mi­nis­te­rin sol­len sie schnel­ler in Ar­beit ver­mit­telt wer­den. Der An­fang ist ge­macht
Wie schnell kön­nen die Flücht­lin­ge in den Ar­beits­markt in­te­griert wer­den?

18.11.2015. (dpa) - Flücht­lin­ge soll­ten nach Vor­stel­lung der Vor­sit­zen­den der Ar­beits- und So­zi­al­mi­nis­ter­kon­fe­renz be­reits in der Erst­auf­nah­me nach ih­ren be­ruf­li­chen Qua­li­fi­ka­tio­nen be­fragt wer­den. «Wir brau­chen ein bun­des­ein­heit­li­ches Vor­ge­hen», sag­te Thü­rin­gens Ar­beits­mi­nis­te­rin Hei­ke Wer­ner (Lin­ke) der Deut­schen Pres­se-Agen­tur. In ei­ni­gen Län­dern wer­den ih­ren Wor­ten zu­fol­ge die An­ga­ben zu Schul­ab­schluss und Be­ruf erst in den Kom­mu­nen er­fasst. Wenn die­ses Ver­fah­ren frü­her er­fol­ge, könn­ten Flücht­lin­ge in die Kom­mu­nen ver­mit­telt wer­den, die in der Nä­he ih­res Aus­bil­dungs- oder Ar­beits­plat­zes lie­gen, sag­te Wer­ner.

Die Län­der wol­len beim Tref­fen der Ar­beits- und So­zi­al­mi­nis­ter am Mitt­woch und Don­ners­tag in Er­furt ihr ge­mein­sa­mes Vor­ge­hen bei der In­te­gra­ti­on von Flücht­lin­gen in den Ar­beits­markt ab­ste­cken. Da­bei ge­he es auch um die Fra­ge nach ei­ner ein­heit­li­chen Er­fas­sung von Qua­li­fi­ka­tio­nen, er­klär­te Wer­ner. Be­reits in der Erst­auf­nah­me soll­ten den Flücht­lin­gen Per­spek­ti­ven in Deutsch­land auf­ge­zeigt wer­den, for­der­te sie. «Das bes­te Mit­tel ge­gen Vor­ur­tei­le ist die In­te­gra­ti­on.»

In Thü­rin­gen wer­den seit En­de Ok­to­ber in der Erst­auf­nah­me­stel­le in Suhl ge­mein­sam mit der Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA) Asyl­be­wer­ber nach ih­ren Schul- und Be­rufs­ab­schlüs­sen be­fragt. Da­zu wur­de ein Fra­ge­bo­gen ent­wi­ckelt, in dem in ver­schie­de­nen Spra­chen und mit­hil­fe von Sym­bo­len die ent­spre­chen­den Qua­li­fi­ka­tio­nen er­fasst wer­den. Die­se An­ga­ben sei­en aber frei­wil­lig, un­ter­strich Wer­ner. «Die Flücht­lin­ge kön­nen da­durch ein­fa­cher ver­mit­telt wer­den.» Thü­rin­gen will die­ses Ver­fah­ren auch in an­de­ren Erst­auf­nah­me­stel­len an­wen­den.

Wer­ner for­der­te zu­gleich ei­nen ge­setz­lich ver­an­ker­ten An­spruch auf Sprach­kur­se für Asyl­be­wer­ber mit gu­ter Blei­be­per­spek­ti­ve. Das Er­ler­nen der deut­schen Spra­che sei Vor­aus­set­zung für ei­ne In­te­gra­ti­on in den Ar­beits­markt. Nach Wer­ners An­ga­ben fi­nan­ziert die BA aus dem ei­ge­nen Haus­halt ent­spre­chen­de Kur­se. Hier sei künf­tig der Bund in der Pflicht, for­der­te die Lin­ken-Po­li­ti­ke­rin. Die Spit­zen der gro­ßen Ko­ali­ti­on hat­ten sich jüngst in Ber­lin dar­auf ge­ei­nigt, dass Asyl­be­wer­ber, die vor­aus­sicht­lich in Deutsch­land blei­ben kön­nen, Sprach- und In­te­gra­ti­ons­kur­se be­su­chen dür­fen.

Bei dem Tref­fen der Län­der­mi­nis­ter will Thü­rin­gen er­neut da­für wer­ben, dass ge­dul­de­te Ju­gend­li­che, die ei­ne Aus­bil­dung in Deutsch­land ab­sol­vie­ren wol­len, ei­ne län­ge­re Blei­be­per­spek­ti­ve als bis­her er­hal­ten. Ak­tu­ell kön­nen Aus­län­der­be­hör­den für die Auf­nah­me ei­ner Aus­bil­dung ei­ne Dul­dung zu­nächst für ein Jahr er­tei­len. Nach Vor­stel­lung von Wer­ner sol­len Ju­gend­li­che nach ih­rer drei­jäh­ri­gen Leh­re noch zwei wei­te­re Jah­re in Deutsch­land blei­ben dür­fen. «Mit die­ser Re­ge­lung hät­ten auch Be­trie­be Rechts­si­cher­heit.»

Thü­rin­gen hat noch bis Jah­res­en­de den Vor­sitz der Kon­fe­renz in­ne. Sie ko­or­di­niert die In­ter­es­sen der Län­der in der Ar­beits- und So­zi­al­po­li­tik. 2016 über­nimmt Schles­wig-Hol­stein.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 2. Mai 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de