HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/030

Flug­lot­sen­streiks ab Mon­tag - deut­sche Be­tei­li­gung noch un­klar

Die Re­form des eu­ro­päi­schen Luft­raums kommt nicht vor­an: Die Lot­sen 28 na­tio­na­ler Flug­si­che­run­gen sind mit dem Kurs der EU-Kom­mis­si­on nicht ein­ver­stan­den. Kom­men­de Wo­che wol­len sie eu­ro­pa­weit strei­ken
Darf kom­men­de Wo­che ge­streikt wer­den?

24.01.2014. (dpa) - Flug­pas­sa­gie­re in Eu­ro­pa müs­sen sich für die kom­men­de Wo­che auf mas­si­ve Be­hin­de­run­gen im Luft­ver­kehr ein­rich­ten.

Grund sind ab­ge­stimm­te Streiks der Flug­lot­sen ver­schie­de­ner na­tio­na­ler Flug­si­che­run­gen ge­gen Re­form­plä­ne der EU zur Neu­ord­nung des eu­ro­päi­schen Luft­raums.

Den An­fang wol­len am Mon­tag die Fran­zo­sen ma­chen, de­ren füh­ren­de Ge­werk­schaft SNC­TA gleich zu ei­nem fünf­tä­gi­gen Aus­stand auf­ge­ru­fen hat.

In Deutsch­land hat die Ge­werk­schaft der Flug­si­che­rung (GdF) für den kom­men­den Mitt­woch (29. Ja­nu­ar) zu ei­nem ein­stün­di­gen So­li­da­ri­täts­streik in al­len Dienst­stel­len der Flug­si­che­rung auf­ge­ru­fen. Auch in wei­te­ren Staa­ten wie Ita­li­en, Spa­ni­en, Por­tu­gal und Ös­ter­reich sind Ar­beits­nie­der­le­gun­gen mit dem Schwer­punkt am Mitt­woch und Don­ners­tag ge­plant.

Rund 2000 Lot­sen sol­len bun­des­weit zwi­schen 8.00 Uhr und 9.00 Uhr die Ar­beit nie­der­le­gen, sag­te ein GdF-Spre­cher nach ei­ner Vor­stands­sit­zung am Don­ners­tag in Frank­furt. Ob es tat­säch­lich zu dem Aus­stand und da­mit zu zahl­rei­chen Flug­aus­fäl­len oder Ver­spä­tun­gen kommt, steht aber noch kei­nes­wegs fest. Die bun­des­ei­ge­ne Deut­sche Flug­si­che­rung GmbH (DFS) hat be­reits beim Ar­beits­ge­richt Frank­furt ei­ne einst­wei­li­ge Ver­fü­gung ge­gen den ih­rer Auf­fas­sung nach po­li­tisch mo­ti­vier­ten und da­mit il­le­ga­len GdF-Streik be­an­tragt. Das Ge­richt ent­schei­det am Mon­tag.

Hin­ter­grund des Kon­flikts sind feh­len­de Fort­schrit­te auf dem Weg zu ei­nem ein­heit­li­chen Luft­ver­kehrs­raum über Eu­ro­pa. Die eu­ro­päi­sche Flug­lots­en­ge­werk­schaft ATCEUC wen­det sich ge­gen pau­scha­le Spar­vor­ga­ben der EU-Kom­mis­si­on und an­geb­lich feh­len­de Si­cher­heits­vor­schrif­ten. Im Ok­to­ber war ein eu­ro­pa­wei­ter Ak­ti­ons­tag der Lot­sen nach ei­nem er­neu­ten Ge­sprächs­an­ge­bot der Kom­mis­si­on ab­ge­bla­sen wor­den. In der Fol­ge sei aber nichts Kon­kre­tes her­aus­ge­kom­men, sagt GdF-Chef Ma­thi­as Maas. "Das passt hin­ten und vor­ne nicht und führt in den Län­dern zu schlim­men Kon­flik­ten."

Die bun­des­ei­ge­ne DFS sieht sich zu dem ju­ris­ti­schen Vor­ge­hen ge­zwun­gen, um wirt­schaft­li­chen Scha­den von dem Un­ter­neh­men ab­zu­wen­den, wie ei­ne Spre­che­rin am Haupt­sitz Lan­gen bei Frank­furt sag­te. In­halt­lich tei­le man ei­ni­ge Kri­tik der Lot­sen an den EU-Plä­nen, hal­te Streiks aber nicht für das ge­eig­ne­te Mit­tel, da­ge­gen vor­zu­ge­hen. Schon im In­ter­es­se der Kun­den müs­se der Scha­den durch Flug­aus­fäl­le ver­mie­den wer­den.

Maas be­grüß­te den Gang vors Ge­richt. Die­ser schaf­fe Rechts­si­cher­heit. Im Fal­le ei­nes Ver­bots wer­de die GdF auf je­den Fall in die Be­ru­fung ge­hen, kün­dig­te der Ge­werk­schafts­vor­sit­zen­de an. Der ge­plan­te Streik sei le­gal und ver­hält­nis­mä­ßig. Die DFS woll­te sich nicht zu ih­rem Vor­ge­hen im Fall ei­ner Nie­der­la­ge in der ers­ten In­stanz äu­ßern.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 28. Juli 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de