HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/177

Neu­es För­der­pro­gramm für Schwer­be­hin­der­te

Sach­sen-An­halt ist bun­des­weit Schluss­licht bei der Be­schäf­ti­gung be­hin­der­ter Men­schen: Das soll sich jetzt än­dern. Ein neu­es För­der­pro­gramm will mehr schwer­be­hin­der­te Män­ner und Frau­en in die Be­trie­be lot­sen
Mann mit Rollator Schwer­be­hin­der­ten Men­schen in Sach­sen-An­halt be­kom­men bald Un­ter­stüt­zung auf dem Ar­beits­markt

26.06.2013. (dpa) - Ein neu­es För­der­pro­gramm soll schwer­be­hin­der­ten Men­schen in Sach­sen-An­halt da­bei hel­fen, leich­ter auf dem Ar­beits­markt Fuß zu fas­sen.

Wie die Bun­des­agen­tur für Ar­beit in Hal­le am Diens­tag mit­teil­te, er­hal­ten Ar­beit­ge­ber, die ei­nen "be­son­ders be­trof­fe­nen Schwer­be­hin­der­ten" ein­stel­len, künf­tig Zu­schüs­se in Hö­he von bis zu 90 Pro­zent des Loh­nes.

"Die­se For­mu­lie­rung ist lei­der et­was sper­rig. Da­hin­ter ver­ber­gen sich Men­schen, die es we­gen ih­rer Be­hin­de­rung ganz be­son­ders schwer ha­ben, ei­ner Be­schäf­ti­gung nach­zu­ge­hen", sag­te Kris­ti­an Si­mon Veil, Pres­se­spre­cher der Bun­des­agen­tur in Sach­sen-An­halt.

Ins­ge­samt sei­en der­zeit rund 5000 schwer­be­hin­der­te Män­ner und Frau­en in Sach­sen-An­halt ar­beits­los. Doch nicht al­le da­von kom­men für das neue För­der­pro­gramm in­fra­ge. "Wir ha­ben be­stimm­te Ziel­grup­pen", er­klär­te Veil. Da­zu ge­hör­ten et­wa al­lein­er­zie­hen­de Schwer­be­hin­der­te oder Men­schen, die ei­ne Hilfs­kraft brau­chen, um ih­re Ar­beit zu er­le­di­gen. "Die­se Ar­beits­plät­ze müs­sen häu­fig in­di­vi­du­ell ein­ge­rich­tet wer­den. Das ist für die Ar­beit­ge­ber na­tür­lich sehr auf­wen­dig. Aber da hel­fen wir auch", kün­dig­te Veil an.

Die meis­ten Schwer­be­hin­der­ten in Sach­sen-An­halt ar­bei­ten ak­tu­ell im Ver­lags­we­sen, hier be­trägt die Quo­te 5,9 Pro­zent. Ge­folgt vom öf­fent­li­chen Dienst und der Ver­wal­tung (5,7 Pro­zent). Be­son­ders ge­ring sei ihr An­teil hin­ge­gen in der Forst­wirt­schaft (0,9 Pro­zent). "Das hat vor al­lem da­mit zu tun, dass die Ar­beit in der Wald- und Forst­wirt­schaft kör­per­lich sehr viel an­stren­gen­der ist als bei ei­nem Ver­lag", sag­te Veil.

Fi­nan­ziert wird das neue För­der­pro­gramm von den Ar­beits­agen­tu­ren und Job­cen­tern, auch das Land be­tei­li­ge sich an den Kos­ten, hieß es. Ins­ge­samt ste­hen fünf Mil­lio­nen Eu­ro für das Pro­gramm be­reit. Die För­de­rung ha­be ei­ne Lauf­zeit von fünf Jah­ren, hieß es.

Bei der Be­schäf­ti­gung be­hin­der­ter Men­schen ist Sach­sen-An­halt den An­ga­ben zu­fol­ge bun­des­wei­tes Schluss­licht. "Das hat auch mit der Be­triebs­struk­tur im Land zu tun", er­klär­te Veil. In grö­ße­ren Un­ter­neh­men ar­bei­te­ten er­fah­rungs­ge­mäß mehr Be­hin­der­te. "In Sach­sen-An­halt gibt es aber vor al­lem vie­le klei­ne Be­trie­be."

Auch Vor­ur­tei­le ge­gen­über Be­hin­der­ten spiel­ten nach wie vor ei­ne Rol­le. "Hier soll das Pro­gramm zei­gen, wie leis­tungs­fä­hig Be­hin­der­te sind, wenn die ihr Po­ten­zi­al ent­fal­ten kön­nen", be­ton­te Veil.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 28. Mai 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de