HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/111

For­de­rung nach bes­se­ren Ar­beits­be­din­gun­gen von Ta­ges­müt­tern

Ta­ges­müt­tern geht es wirt­schaft­lich nicht be­son­ders gut: Das soll ge­än­dert wer­den, wird jetzt in ei­ner so­ge­nann­ten Ros­to­cker Er­klä­rung ge­for­dert
Was wird ge­for­dert?

04.04.2016. (dpa) - Die Ar­beits­be­din­gun­gen von Ta­ges­müt­tern sol­len künf­tig deut­lich ver­bes­sert wer­den.

Hin­ter­grund sei, dass die Kin­der­ta­ges­pfle­ge für El­tern ei­ne at­trak­ti­ve und ge­wünsch­te Be­treu­ungs­form für ih­re Kin­der ist.

Gleich­zei­tig hät­ten die Be­treu­er häu­fig wirt­schaft­li­che Pro­ble­me, was sich wie­der­um im Rück­gang der Zahl der Ta­ges­müt­ter und -vä­ter spie­ge­le, heißt es in ei­ner Er­klä­rung, die am Sams­tag in Ros­tock beim 3. Lan­des­fach­tag für Kin­der­ta­ges­pfle­ge in Meck­len­burg-Vor­pom­mern vor­ge­stellt wur­de.

Es ge­be teil­wei­se ei­ne dra­ma­ti­sche Un­gleich­heit zwi­schen der Be­treu­ung in Ki­tas und Krip­pen und bei Ta­ges­müt­tern.

Die Ta­gung wur­de un­ter an­de­rem vom Lan­des-Kin­der­schutz­bund or­ga­ni­siert.

Im ver­gan­ge­nen Jahr wa­ren den An­ga­ben zu­fol­ge gut 21.700 der null- bis drei­jäh­ri­gen Kin­der in ei­ner Kin­der­ta­ges­be­treu­ung. Da­von war et­wa ein Vier­tel bei rund 1300 Ta­ges­müt­tern und -vä­tern. Die Pro­ble­me die­ser Form der Kin­der­be­treu­ung wür­den dar­in deut­lich, dass 2015 knapp 700 Kin­der mehr be­treut wur­den als noch 2006, die Zahl der Ta­ges­müt­ter aber zwi­schen 2013 und 2015 um rund 10 ge­sun­ken sei. Für vie­le El­tern sei­en die Fle­xi­bi­li­tät der Be­treu­ung, klei­ne Grup­pen­grö­ßen, fa­mi­li­en­ähn­li­che Struk­tu­ren so­wie die An­we­sen­heit ei­ner kon­stan­ten Be­treu­ungs­per­son aus­schlag­ge­ben­de Grün­de für die­se Art der Be­treu­ung.

In der Ros­to­cker Er­klä­rung wird ins­be­son­de­re ei­ne bes­se­re Be­zah­lung der Ta­ges­müt­ter ge­for­dert. Durch­schnitt­lich be­kä­men sie in Meck­len­burg-Vor­pom­mern laut ei­ner Stu­die 2,11 Eu­ro pro Kind und St­un­de nur halb so viel wie ei­ne Kol­le­gin in Ba­den-Würt­tem­berg. Da­mit bil­de der Nord­os­ten das Schluss­licht in der bun­des­wei­ten Bil­dungs­land­schaft. Auch bei der Qua­li­fi­zie­rung von Ta­ges­müt­tern ge­be es deut­li­chen Nach­hol­be­darf. Statt bis­lang 160 soll­ten künf­tig 300 Un­ter­richts­ein­hei­ten Stan­dard für die Be­rufs­aus­übung sein.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 31. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstr. 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de