HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/051

Ei­ne Fra­ge der For­mu­lie­rung: Beim Ar­beits­zeug­nis auf Nu­an­cen ach­ten

Je­der Ar­beit­neh­mer hat das Recht auf ein wohl­wol­lend ge­schrie­be­nes Ar­beits­zeug­nis: Gut klin­gen­de For­mu­lie­run­gen müs­sen aber noch lan­ge nichts Gu­tes hei­ßen. Nicht nur der Ton macht die Mu­sik. Selbst die Rei­hen­fol­ge der ein­zel­nen Be­wer­tungs­kri­te­ri­en ist ent­schei­dend
Zeugnis mit Stempel, Datum und Unterschrift Wie ist das Zeug­nis rich­tig zu be­wer­ten?

05.03.2013. (dpa) - Zeug­nis­se ken­nen die meis­ten aus der Schu­le. Doch auch im Ar­beits­le­ben gibt es No­ten.

Zum Bei­spiel beim Job­wech­sel: Ver­lässt ein Mit­ar­bei­ter sein Un­ter­neh­men, hat er ei­nen ge­setz­li­chen An­spruch auf ein Ar­beits­zeug­nis (Pa­ra­graf 109 Ge­wer­be­ord­nung).

An­ders als in der Schu­le hat der Ar­beit­neh­mer da­bei aber die Qual der Wahl: Er kann sich ein ein­fa­ches Ar­beits­zeug­nis aus­stel­len las­sen.

Dar­in ste­hen nur die per­sön­li­chen Da­ten so­wie Art und Dau­er der Be­schäf­ti­gung. Oder er nimmt ein qua­li­fi­zier­tes - mit Leis­tungs- und Ver­hal­tens­be­ur­tei­lung.

Be­fürch­ten Ar­beit­neh­mer kein schlech­tes Ar­beits­zeug­nis, soll­ten sie ein qua­li­fi­zier­tes an­for­dern. Denn sind die No­ten gut, kön­nen sie da­mit beim künf­ti­gen Ar­beit­ge­ber ei­nen gu­ten Ein­druck ma­chen. Aber kommt es zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer we­gen ei­nes Zeug­nis­ses zum Streit, geht es in der Re­gel im­mer um ein qua­li­fi­zier­tes.

Da­bei ist für Mit­ar­bei­ter oft gar nicht leicht zu durch­schau­en, was in ih­rem Ar­beits­zeug­nis ei­gent­lich steht. Denn statt Schul­no­ten gibt es dort meist nur wohl­klin­gen­de For­mu­lie­run­gen. Ar­beit­neh­mer soll­ten bei den Nu­an­cen des­halb ganz ge­nau hin­se­hen. Ein Bei­spiel: Die For­mu­lie­rung "stets zu un­se­rer volls­ten Zu­frie­den­heit" ist gleich­be­deu­tend mit der Schul­no­te "sehr gut". Da­ge­gen be­deu­tet "stets zu un­se­rer vol­len Zu­frie­den­heit" nur ein "gut". Fehlt zu­dem die Be­to­nung "stets", han­delt es sich le­dig­lich um ein be­frie­di­gen­des Ar­beits­zeug­nis.

Ein wei­te­rer Stol­per­stein ist die Schluss­for­mel. Dort steht dann zum Bei­spiel: "Wir dan­ken Herrn Mül­ler und wün­schen ihm für die Zu­kunft al­les Gu­te." Vie­le le­sen über den Satz am En­de hin­weg. Doch das ist ein Feh­ler. Denn feh­le ei­ne Dan­kes­for­mel am En­de, kann das so­gar ein ei­gent­lich po­si­ti­ves Zeug­nis ab­wer­ten. Ar­beit­neh­mer soll­ten des­halb schau­en, ob ei­ne ent­spre­chen­de For­mel am En­de steht. Ein Recht auf dan­ken­de Wor­te gibt es je­doch nicht. Das hat im De­zem­ber 2012 das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den (BAG, Ur­teil vom 11.12.2012, 9 AZR 227/11, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 12/380 Kein An­spruch auf Zeug­nis mit Dan­kes­for­mel).

Un­ter­schrei­ben soll­te das Ar­beits­zeug­nis der Ge­schäfts­füh­rer, Per­so­nal­chef oder Ab­tei­lungs­lei­ter. An­sons­ten gilt: Von der Ten­denz her muss der Text wahr­heits­ge­treu, aber wohl­wol­lend sein. Ar­beit­neh­mer kön­nen ver­lan­gen, dass das Ar­beits­zeug­nis ihr Fort­kom­men nicht un­nö­tig er­schwert. Krank­hei­ten oder Straf­ta­ten, die nichts mit der Ar­beit zu tun ha­ben, dür­fen nicht er­wähnt wer­den.

Manch­mal ist die Ten­denz aber nicht so wohl­wol­lend wie er­war­tet. In so ei­nem Fall soll­ten Ar­beit­neh­mer so­fort um Nach­bes­se­rung bit­ten. Denn der An­spruch auf Ver­bes­se­rung kann rasch Aus­schluss­fris­ten zum Op­fer fal­len oder ver­wir­ken. Bei der Kor­rek­tur des Zeug­nis­ses ist der Ar­beit­ge­ber an den bis­he­ri­gen Zeug­nis­text ge­bun­den, d.h. er darf an der Be­ur­tei­lung nichts mehr än­dern, wenn nur die Auf­ga­ben­be­schrei­bung kor­ri­giert wer­den soll.

Heut­zu­ta­ge schrei­ben vie­le Ar­beit­neh­mer ih­re Ar­beits­zeug­nis­se selbst, d.h. sie rei­chen Ent­wür­fe beim Ar­beit­ge­ber ein, die die­ser dann ein­fach ab­zeich­net, um Zeit zu spa­ren und Är­ger zu ver­mei­den. Das bringt Vor­tei­le für Ar­beit­neh­mer, birgt aber auch Ge­fah­ren. Ar­beit­neh­mer müs­sen dar­auf ach­ten, die Fak­ten in den Vor­der­grund zu stel­len, ei­ne kor­rek­te Glie­de­rung ein­zu­hal­ten und es mit Lob­hu­de­lei­en nicht zu über­trei­ben.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 16. September 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de