HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/300

Die rich­ti­gen Fra­gen kön­nen Mit­ar­bei­ter mo­ti­vie­ren

In Stress­si­tua­tio­nen kom­mu­ni­zie­ren Chefs ger­ne im knap­pen Be­fehls­ton: Das ist der fal­sche Weg, sa­gen jetzt Wis­sen­schaft­ler. Vor­ge­setz­te soll­ten den Mit­ar­bei­tern lie­ber Fra­gen stel­len - und bei der Ant­wort zu­hö­ren
Was mo­ti­viert Mit­ar­bei­ter?

23.09.2016. (dpa) - Die Zeit für den Ab­schluss des Pro­jek­tes wird knapp, die zu lö­sen­de Auf­ga­be schwie­rig: In sol­chen Mo­men­ten nei­gen Füh­rungs­kräf­te mit­un­ter da­zu, nur kurz und knapp mit den Mit­ar­bei­tern zu re­den.

Zwei Wis­sen­schaft­ler aus Ham­burg und Aus­tra­li­en sa­gen aber: Ge­nau das ist falsch.

Denn sie brau­chen in sol­chen Fäl­len mo­ti­vier­te, selbst­stän­di­ge, leis­tungs­star­ke Mit­ar­bei­ter.

Of­fe­ne Fra­gen nut­zen in die­sen Mo­men­ten mehr als nur Be­feh­le, lau­tet die The­se der For­scher, die ih­re Ar­beit in der Fach­zeit­schrift "Aca­de­my of Ma­nage­ment Re­view" ver­öf­fent­li­chen wer­den.

Vor­ge­setz­te kön­nen ih­re Mit­ar­bei­ter mit den rich­ti­gen Fra­gen al­so bes­ser für die Ar­beit mo­ti­vie­ren und so­gar de­ren Zu­frie­den­heit im Job stei­gern. Die Fra­ge soll­te mög­lichst of­fen sein und dem Mit­ar­bei­ter Raum zum Ant­wor­ten ge­ben. Die­ser fühlt sich dann als kom­pe­tent und wich­tig wahr­ge­nom­men. Ei­ne gu­te Fra­ge lau­tet et­wa "Wie läuft es Ih­rer Mei­nung nach im Pro­jekt?"

Da­ge­gen mo­ti­vie­re es kei­nen, nur nach ei­nem "Ja" oder "Nein" ge­fragt zu wer­den, er­klärt Prof. Niels Van Quaque­be­ke von der Küh­ne Lo­gis­tics Uni­ver­si­ty aus Ham­burg. Er ist ei­ner der bei­den an der Ar­beit be­tei­lig­ten For­scher.

In ih­rer Stu­die prä­gen die Wis­sen­schaft­ler den eng­li­schen Be­griff "Re­spect­ful In­qui­ry". Der lässt sich et­wa mit "re­spekt­vol­le Nach­fra­ge" über­set­zen. Ganz neu ist der Rat­schlag, Mit­ar­bei­ter mit Nach­fra­gen zu mehr Leis­tung zu mo­ti­vie­ren, nicht. Aber die For­scher un­ter­mau­ern die Emp­feh­lun­gen mit Er­kennt­nis­sen aus der Selbst­be­stim­mungs­theo­rie. Die­se be­nennt ver­schie­de­ne men­sch­li­che Grund­be­dürf­nis­se, die auch im Be­ruf zum Tra­gen kom­men. Da­zu ge­hö­ren die Wün­sche, lös­ba­re Auf­ga­ben selbst meis­tern zu kön­nen, ei­ge­ne Ent­schei­dun­gen tref­fen zu dür­fen und sich zu­ge­hö­rig zu füh­len. Wenn der Chef mit Nach­fra­gen si­gna­li­siert, dass er sei­ne Mit­ar­bei­ter für wich­tig und kom­pe­tent hält, kön­ne er de­ren Be­geis­te­rung und En­ga­ge­ment stei­gern, heißt es.

Zur "Re­spect­ful In­qui­ry" ge­hört ne­ben der rich­ti­gen Fra­ge auch, in­ter­es­siert und zu­ge­wandt der Ant­wort zu lau­schen. Wenn Chefs nach ih­rer Fra­ge schon wei­ter­ge­hen oder auf ihr Han­dy schau­en, wirkt das auf Mit­ar­bei­ter wie Des­in­ter­es­se. Im schlimms­ten Fall de­mo­ti­viert sol­ches Ver­hal­ten statt - wie ei­gent­lich ge­wünscht - die Leis­tung zu för­dern.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 21. November 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de