HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/010

We­ni­ger Frau­en in Fir­men­vor­stän­den

Für Vor­stän­de bör­sen­no­tier­ter deut­scher Un­ter­neh­men gilt im­mer noch: Män­ner ha­ben bes­se­re Chan­cen. Doch im­mer mehr Kon­zer­ne ar­bei­ten dar­an, über­hol­te Denk­mus­ter zu über­win­den - nicht zu­letzt bei Aus­wahl­ver­fah­ren
Symbol Herren-WC Damen-WC Wie kann man Frau­en bes­se­re Auf­stiegs­chan­cen er­mög­li­chen?

07.01.2015. (dpa) - Die To­pe­ta­ge der deut­schen Wirt­schaft ist im­mer noch ei­ne Män­ner­do­mä­ne: Zwar sa­ßen in den Vor­stän­den der 30 Dax-Kon­zer­ne ei­ner Stu­die zu­fol­ge En­de 2014 mehr Frau­en als im Vor­jahr.

Doch ins­ge­samt fiel die Bi­lanz von 160 bör­sen­no­tier­ten Un­ter­neh­men ne­ga­tiv aus, wie aus der am Diens­tag ver­öf­fent­lich­ten Stu­die der Un­ter­neh­mens­be­ra­tung EY (Ernst & Young) her­vor­geht.

Da­nach gab es nur 37 Frau­en im Top­ma­nage­ment der Fir­men im Dax, MDax, SDax und TecDax, En­de des Vor­jah­res wa­ren es noch 41.

Dem ste­hen ak­tu­ell 626 männ­li­che Vor­stands­mit­glie­der ge­gen­über.

In den Ebe­nen dar­un­ter hat sich al­ler­dings ei­ni­ges ge­tan: Im­mer mehr Kon­zer­ne ge­hen bei der Su­che nach Frau­en für Füh­rungs­po­si­tio­nen neue We­ge. "Un­ser Ziel ist es, bis zum Jah­res­en­de 2015 30 Pro­zent der Füh­rungs­po­si­tio­nen mit Frau­en zu be­set­zen", sag­te der Per­so­nal­vor­stand der Al­li­anz Deutsch­land, Wolf­gang Bre­zi­na, der Deut­schen Pres­se-Agen­tur. Der­zeit sind es rund 28 Pro­zent. Um mehr weib­li­che Ta­len­te zu ent­de­cken, hat der größ­te deut­sche Ver­si­che­rer Aus­wahl­pro­zes­se ver­än­dert. Das Ziel war es, al­te Denk­mus­ter zu über­win­den, die zu sehr auf männ­li­che Füh­rungs­kräf­te aus­ge­rich­tet wa­ren.

Un­ter dem Be­griff "Un­con­scious Bi­as" (Un­be­wuss­te Vor­ur­tei­le) wird das Phä­no­men seit ei­ni­ger Zeit dis­ku­tiert. Wis­sen­schaft­ler se­hen in dem ste­reo­ty­pen Den­ken ei­nen Grund da­für, dass bei der Su­che nach Füh­rungs­kräf­ten oft Män­nern der Vor­zug ge­ge­ben wird. Der Psy­cho­lo­ge Mat­thi­as Spörr­le, der die Al­li­anz bei dem Pro­jekt be­rät, nennt un­ter an­de­rem ei­ne tie­fe Stim­me oder die Kör­per­grö­ße als Ein­fluss­fak­to­ren, die un­be­wusst in Per­so­nal-Ent­schei­dun­gen ein­flie­ßen.

In­zwi­schen hat die Al­li­anz ei­nen weit­ge­hend stan­dar­di­sier­ten Fra­gen­ka­ta­log ent­wi­ckelt, der als Leit­fa­den bei Ein­stel­lungs­ge­sprä­chen hel­fen soll, ste­reo­ty­pes Den­ken zu ver­mei­den.

Auch der Kon­sum­gü­ter­her­stel­ler Hen­kel hat nach ei­ge­nen An­ga­ben ver­schie­de­ne In­stru­men­te ent­wi­ckelt, um «Un­con­scious Bi­as» bei Per­so­nal­ent­schei­dun­gen ent­ge­gen­zu­wir­ken. So wür­den in der Re­gel bei Stel­len­be­set­zun­gen meh­re­re In­ter­views ge­führt und da­bei ge­zielt un­ter­schied­li­che Ge­sprächs­part­ner ein­ge­setzt. Hen­kel hat den An­teil von Frau­en in den Füh­rungs­po­si­tio­nen seit 2008 von gut 26 Pro­zent auf heu­te rund 32 Pro­zent ge­stei­gert und strebt ei­ne wei­te­re Er­hö­hung an.

Thys­sen­Krupp will den An­teil ver­ant­wort­li­cher Ma­na­ge­rin­nen von 8,8 Pro­zent im ver­gan­ge­nen Jahr auf 15 Pro­zent bis 2020 stei­gern. Da­zu gibt es un­ter an­de­rem ein Men­to­ring-Pro­gramm für Frau­en und Schu­lun­gen, bei de­nen Füh­rungs­kräf­te auf un­ter­be­wuss­te Vor­be­hal­te auf­merk­sam ge­macht wer­den.

Die Com­merz­bank setzt bei Aus­wahl­ver­fah­ren für Füh­rungs­po­si­tio­nen un­ter an­de­rem auf ge­mischt-ge­schlecht­li­che Be­ob­ach­ter­grup­pen. Wei­te­re Maß­nah­men zur För­de­rung von Frau­en: Aus­bau der Kin­der­be­treu­ung, zu­dem kön­nen sich Füh­rungs­kräf­te ei­ne Stel­le tei­len. Die Bank will den An­teil von Frau­en in ver­ant­wort­li­chen Po­si­tio­nen auf 30 Pro­zent stei­gern. Im Som­mer 2014 lag er bei 27,8 Pro­zent kon­zern­weit.

Die Deut­sche Te­le­kom hat­te als ers­ter Dax-Kon­zern 2010 ei­ne Frau­en­quo­te ein­ge­führt und sich das Ziel ge­setzt, bis En­de 2015 30 Pro­zent al­ler mitt­le­ren und obe­ren Füh­rungs­po­si­tio­nen mit Frau­en zu be­set­zen (April 2014: 25 Pro­zent).

Bis in die obers­te Eta­ge schaf­fen es al­ler­dings bis­her nur we­ni­ge Ma­na­ge­rin­nen. Der EY-Stu­die zu­fol­ge stieg in den 30 Dax-Fir­men die Zahl der Frau­en im Vor­stand bis En­de 2014 von 11 auf 14, das ent­spricht ei­nem An­teil von sie­ben Pro­zent. Zu­gleich er­höh­te sich der An­teil von Dax-Un­ter­neh­men mit min­des­tens ei­ner Frau im Vor­stand von 30 auf 40 Pro­zent.

EY-Ex­per­tin Ana-Chris­ti­na Groh­nert räum­te ein, dass der Pro­zess, Frau­en bes­se­re Auf­stiegs­chan­cen zu er­mög­li­chen, nicht von heu­te auf mor­gen ge­lin­ge. Not­wen­dig sei un­ter an­de­rem ei­ne nach­hal­ti­ge För­de­rung weib­li­cher Nach­wuchs­kräf­te.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de