HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/316

KfW: Frau­en­an­teil an Fir­men­grün­dern steigt auf Re­kord­hoch

Der weib­li­che An­teil un­ter deut­schen Fir­men­grün­dern ist 2013 auf ein Re­kord­hoch ge­klet­tert: Häu­fi­ger als Män­ner ma­chen sich Frau­en aus der Er­werbs­lo­sig­keit her­aus selbst zum Chef. Das gilt vor al­lem für Müt­ter
War­um ma­chen sich so vie­le Frau­en selb­stän­dig?

16.09.2014. (dpa) - Der Frau­en­an­teil un­ter Fir­men­grün­dern in Deutsch­land ist nach ei­ner KfW-Ana­ly­se noch nie so hoch ge­we­sen wie 2013.

Rund 43 Pro­zent der Be­triebs­grün­dun­gen (376 000 von 868 000) sei­en im ver­gan­ge­nen Jahr durch Frau­en­hand voll­zo­gen wor­den, teil­te die staats­ei­ge­ne För­der­bank am Mon­tag in Frank­furt mit.

Je­der zwei­te Ne­ben­er­werbs­grün­der und je­der drit­te Voll­er­werbs­grün­der war dem­nach weib­lich.

"Die Selbst­stän­dig­keit, ge­ra­de im Ne­ben­er­werb, bie­tet für vie­le Frau­en of­fen­bar ei­ne Mög­lich­keit, Fa­mi­lie und Be­ruf zu ver­ein­ba­ren", sag­te KfW-Chef­volks­wirt Jörg Zeu­ner.

Von den Müt­tern un­ter den Grün­de­rin­nen wa­ren 43 Pro­zent zu­vor nicht er­werbs­tä­tig.

Ins­ge­samt wag­ten Frau­en den Schritt in die Selbst­stän­dig­keit häu­fi­ger als Män­ner aus der Not her­aus: 35 Pro­zent der Frau­en ga­ben an, sich auf­grund feh­len­der al­ter­na­ti­ver Be­schäf­ti­gungs­mög­lich­kei­ten für die Selbst­stän­dig­keit ent­schie­den zu ha­ben. Bei den Män­nern trifft das nur auf je­den Vier­ten (26 Pro­zent) zu. Hin­ge­gen ma­chen sich 58 Pro­zent der Män­ner, aber nur 46 der Frau­en selbst­stän­dig, weil sie ei­ne in­no­va­ti­ve Ge­schäfts­idee um­set­zen wol­len.

Tat­säch­lich ru­fen Frau­en über­durch­schnitt­lich häu­fig ei­ne Fir­ma im Be­reich der per­sön­li­chen Dienst­leis­tun­gen ins Le­ben: sie rich­ten ei­ne Pra­xis für Phy­sio­the­ra­pie ein, er­öff­nen ei­nen Fri­seur­sa­lon oder star­ten ei­ne frei­be­ruf­li­che Lehr­tä­tig­keit. Die Grün­dungs­vor­ha­ben ih­rer männ­li­chen Kol­le­gen fo­kus­sier­ten sich da­ge­gen stär­ker auf wirt­schaft­li­che Dienst­leis­tun­gen wie Soft­ware­ent­wick­lung, Steu­er- und Rechts­be­ra­tung oder die Ver­mark­tung von Im­mo­bi­li­en.

Über den Ge­schäfts­er­folg sa­ge dies aber nichts aus, sag­te Zeu­ner: "Grün­de­rin­nen bre­chen ihr Pro­jekt nicht häu­fi­ger ab als Grün­der und sind im Hin­blick auf das lang­fris­ti­ge Über­le­ben ih­res Vor­ha­bens min­des­tens ge­nau­so er­folg­reich." Aus Sicht der KfW ist die jüngs­te Ent­wick­lung an­ge­sichts der schrump­fen­den Er­werbs­be­völ­ke­rung und des dro­hen­den Fach­kräf­te­man­gels ei­ne gu­te Nach­richt.

Ins­ge­samt ist Deutsch­land nicht ge­ra­de ein Land der Fir­men­grün­der. Im ver­gan­ge­nen Jahr mach­ten sich 868 000 Men­schen selbst­stän­dig - 42 Pro­zent we­ni­ger als zehn Jah­re zu­vor. Die­ser Trend hat sich auch im ers­ten Halb­jahr 2014 fort­ge­setzt. Nach vor­läu­fi­gen Zah­len wur­den knapp 65 000 Be­trie­be an­ge­mel­det, de­ren Rechts­form und Be­schäf­tig­ten­zahl auf ei­ne grö­ße­re wirt­schaft­li­che Be­deu­tung schlie­ßen las­se, teil­te das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt am Mon­tag in Wies­ba­den mit. Das sei­en 2,8 Pro­zent we­ni­ger als im ers­ten Halb­jahr 2013. Gleich­zei­tig wur­den von Ja­nu­ar bis En­de Ju­ni 2014 fast 58 000 grö­ße­re Be­trie­be ge­schlos­sen - 3,6 Pro­zent we­ni­ger als im Vor­jahr.

Die Ge­samt­zahl der Ge­wer­be­an­mel­dun­gen in­klu­si­ve Klein­un­ter­neh­men und Ne­ben­er­werbs­be­trie­ben sank im ers­ten Halb­jahr 2014 ge­gen­über dem Vor­jahr um 2,5 Pro­zent auf rund 378 000. Dar­in sind auch Be­triebs­über­ga­ben, Um­wand­lun­gen und Fort­zü­ge ent­hal­ten. Dem stan­den 352 000 Ab­mel­dun­gen (plus 0,1 Pro­zent) bei den Ge­wer­be­äm­tern ge­gen­über.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. Februar 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de