HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/115

Ab Frei­tag Ki­ta-Streiks - Bsirs­ke: Viel Ver­ständ­nis der El­tern

Die Ge­werk­schaf­ten rie­fen wie er­war­tet ei­nen un­be­fris­te­ten Streik an Ki­tas aus. Är­ger­lich für vie­le, dass er sich mit dem Bahn­streik über­schnei­det
Wie re­agie­ren die El­tern?

07.05.2015. (dpa) - Hun­dert­tau­sen­de El­tern müs­sen sich von Frei­tag an auf un­be­fris­te­te Streiks in den kom­mu­na­len Ki­tas ein­stel­len und ei­ne al­ter­na­ti­ve Be­treu­ung für ih­re Kin­der su­chen.

Der Vor­sit­zen­de der Ge­werk­schaft Ver­di, Frank Bsirs­ke, kün­dig­te am Mitt­woch in Ber­lin flä­chen­de­cken­de Ar­beits­nie­der­le­gun­gen in den Kin­der­ta­ges­stät­ten an.

Aus­nah­men ge­be es zu­nächst in ei­ni­gen west­deut­schen Städ­ten wie Köln, Dort­mund und Düs­sel­dorf.

Dort wür­den die Ki­tas erst von Mon­tag an be­streikt.

Bsirs­ke sag­te: "Kei­ne Fra­ge, das wird El­tern hart tref­fen." Aber vie­le El­tern hät­ten in den ver­gan­ge­nen Wo­chen durch­aus Ver­ständ­nis da­für ge­zeigt, dass der Be­ruf der Er­zie­he­rin­nen und Er­zie­her auf­ge­wer­tet wer­den müs­se. Da­von hän­ge auch die Zu­kunft ih­rer Kin­der ab. "Und Wert­schät­zung drückt sich nun mal auch im Ge­halt aus", sag­te Bsirs­ke. Gu­tes Geld brin­ge wie­der­um gu­te Kräf­te.

Die Ver­di-Mit­glie­der vo­tier­ten in ei­ner Ur­ab­stim­mung mit rund 93,5 Pro­zent für un­be­fris­te­te Streiks im So­zi­al- und Er­zie­hungs­dienst. Beim Be­am­ten­bund dbb wa­ren es 96,5 und bei der Ge­werk­schaft Er­zie­hung und Wis­sen­schaft (GEW) knapp 96,4 Pro­zent. Die Ge­werk­schaf­ten hat­ten nach fünf Run­den die Ta­rif­ver­hand­lun­gen für die bun­des­weit 240 000 Er­zie­her und So­zi­al­ar­bei­ter in kom­mu­na­len Ein­rich­tun­gen in der ver­gan­ge­nen Wo­che für ge­schei­tert er­klärt.

Sie for­dern ei­ne fi­nan­zi­el­le Auf­wer­tung die­ser Be­ru­fe un­ter an­de­rem durch ei­ne hö­he­re Ein­grup­pie­rung. Nach An­ga­ben der Ver­ei­ni­gung der kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de (VKA) be­läuft sich die For­de­rung für al­le be­trof­fe­nen Grup­pen auf 1,2 Mil­li­ar­den Eu­ro. Sie kri­ti­sier­ten die Ki­ta-Streiks. Der Ta­rif­kon­flikt dür­fe nicht auf dem Rü­cken von Kin­dern und El­tern aus­ge­tra­gen wer­den. Die VKA for­dert ei­ne Fort­set­zung der Ver­hand­lun­gen. Ei­ne pau­scha­le Zehn-Pro­zent-For­de­rung der Ge­werk­schaf­ten lehn­te sie er­neut ab.

Bsirs­ke sag­te, die Ar­beit­ge­ber­sei­te ha­be es jetzt in der Hand, wie lan­ge der Streik daue­re. So­bald ei­ne ak­zep­ta­ble Auf­wer­tung auf dem Tisch lie­ge, kön­ne der Streik be­en­det wer­den.

Zu­spruch be­ka­men die Er­zie­he­rin­nen von SPD-Chef Sig­mar Ga­bri­el, dem Lin­ken-Vor­sit­zen­den Bernd Ri­ex­in­ger und dem Frak­ti­ons­chef der Grü­nen, An­ton Hof­rei­ter. In ei­nem Schrei­ben Ga­bri­els an SPD-Kom­mu­nal­po­li­ti­ker, das der dpa vor­liegt, hieß es: "Wie vie­le von Euch, ha­be ich in den letz­ten drei Jah­ren täg­lich er­le­ben dür­fen, wie sehr mei­ne jüngs­te Toch­ter vom päd­ago­gi­schen En­ga­ge­ment in ih­rer "Ki­ta" pro­fi­tiert." Die­se hoch­wer­ti­ge Tä­tig­keit dür­fe nicht als schlecht be­zahl­ter "Frau­en­be­ruf" eti­ket­tiert wer­den. Er sei sich aber auch über die an­ge­spann­te fi­nan­zi­el­le La­ge in vie­len Kom­mu­nen be­wusst.

Hof­rei­ter er­klär­te: "Die Er­zie­he­rin­nen und Er­zie­her ha­ben al­len Grund für ih­ren Streik. Ge­sell­schaft­lich ex­trem sinn­vol­le Ar­beit in den Ki­tas ge­hört end­lich an­stän­dig be­zahlt." Ri­ex­in­ger be­ton­te: "Ki­tas stär­ken heißt, die Zu­kunft un­se­rer Kin­der zu stär­ken."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de