HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/145

Spä­te­re Früh­schich­ten zur WM: Ge­werk­schaf­ten hof­fen auf Ar­beit­ge­ber

Die Vor­freu­de auf die WM ist groß, doch vie­le Ar­beit­neh­mer ha­dern mit den An­stoß­zei­ten: Die Spie­le sind oft erst am spä­ten Abend zu se­hen. Zu spät, um zur Früh­schicht aus­ge­ruht zu sein? Die Ge­werk­schaf­ten hof­fen auf Fuß­ball­freun­de un­ter den Ar­beit­ge­bern
Wanduhr Wer­den sich die Ar­beit­ge­ber auf ei­nen spä­te­ren Schicht­be­ginn ein­las­sen?

23.04.2014. (dpa) - Da­mit Ar­beit­neh­mer wäh­rend der Fuß­ball-WM in Bra­si­li­en auch die Abend- und Nacht­spie­le schau­en kön­nen, for­dern Ge­werk­schafts­ver­tre­ter spä­te­re Früh­schich­ten.

"Lie­be Ar­beit­ge­ber, drückt mal ein Au­ge zu. Wenn die Spie­le spät nachts statt­fin­den, dann guckt doch, dass ihr eu­re Ar­beit­neh­mer am nächs­ten Tag ein­fach mal ei­ne St­un­de oder zwei St­un­den spä­ter an­fan­gen lasst", sag­te Cars­ten Burck­hardt, Vor­stands­mit­glied der IG Bau, am Diens­tag.

Zu­vor hat­te die "Bild"-Zei­tung über die Ap­pel­le von Ge­werk­schafts­ver­tre­tern be­rich­tet. So sag­te der Chef der IG Berg­bau Che­mie En­er­gie, Mi­cha­el Vas­si­lia­dis, der Zei­tung: "Ich fin­de, dass Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rä­te be­spre­chen soll­ten, die Ar­beits­zei­ten wenn mög­lich so zu ge­stal­ten, dass die Be­schäf­tig­ten die WM-Spie­le schau­en kön­nen. Hier geht mehr als ein schnö­des "Geht nicht"."

Auch die Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft Ver­di un­ter­stütz­te den Vor­stoß. "Über­all da, wo es mög­lich ist, ist es im In­ter­es­se von Ar­beit­ge­bern und Ar­beit­neh­mern, fle­xi­bel zu sein", sag­te Ver­di-Spre­cher Chris­toph Schmitz.

We­gen der Zeit­ver­schie­bung sind vie­le WM-Spie­le in Deutsch­land erst am spä­ten Abend zu se­hen - ei­ni­ge wer­den so­gar erst um Mit­ter­nacht an­ge­pfif­fen. Soll­te es die deut­sche Mann­schaft bei­spiels­wei­se ins Halb­fi­na­le schaf­fen, wür­de das Spiel hier­zu­lan­de erst ab 22 Uhr über die Bild­schir­me flim­mern.

Die Ar­beit­ge­ber zeig­ten sich teil­wei­se auf­ge­schlos­sen für den Vor­schlag. "Vie­le mit­tel­stän­di­sche Un­ter­neh­mer sind gro­ße Fuß­ball-Fans", sag­te Ma­rio Oho­ven, Prä­si­dent des Bun­des­ver­ban­des mit­tel­stän­di­scher Wirt­schaft (BVMW), der dpa. "Des­halb soll­te es ge­ra­de bei Klein- und Mit­tel­be­trie­ben mög­lich sein, dass Un­ter­neh­mer und Mit­ar­bei­ter mit­ein­an­der fle­xi­ble Ar­beits­zei­ten ver­ein­ba­ren", sag­te Oho­ven.

An­de­re stell­ten zu­nächst klar, dass die WM kein Frei­brief für Frei­stun­den sein kön­ne. "Ar­beit­neh­mer ha­ben kei­nen An­spruch dar­auf, wäh­rend der Ar­beits­zeit Fuß­ball­spie­le zu schau­en oder we­gen ei­nes Nacht­spiels mor­gens nicht zur Ar­beit zu kom­men", teil­te die Bun­des­ver­ei­ni­gung der Deut­schen Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de (BDA) mit. "Vie­le Ar­beit­ge­ber wer­den aber ver­su­chen, ent­spre­chend den be­trieb­li­chen Mög­lich­kei­ten Frei­stel­lun­gen zu or­ga­ni­sie­ren."

Auch der Deut­sche In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer­tag (DIHK) ver­sprach Fle­xi­bi­li­tät. "Von Gleit­zeit, Über­stun­den­ab­bau oder Schicht­tausch mit we­ni­ger Fuß­ball in­ter­es­sier­ten Kol­le­gen bis hin zu der Mög­lich­keit nach­zu­ar­bei­ten, ist vie­les denk­bar", er­klär­te der stell­ver­tre­ten­de DIHK-Haupt­ge­schäfts­füh­rer Achim Dercks.

Die Fuß­ball-WM in Bra­si­li­en be­ginnt am 12. Ju­ni. Der neue Welt­meis­ter wird am 13. Ju­li im End­spiel in Rio de Ja­nei­ro ge­kürt.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. August 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de