HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/371

Knapp je­der Fünf­te von Ar­mut be­trof­fen - "Kei­ne Teil­ha­be"

Auch wer Geld ver­dient, kann arm sein: Sta­tis­ti­ker ha­ben er­neut er­rech­net, für wie vie­le Men­schen in Deutsch­land ein Fern­se­her oder ei­ne war­me Mahl­zeit schon Lu­xus sein kann
Mann in Geldbörse Was be­deu­tet es arm zu sein?

18.12.2013. (dpa) - Kein Geld für Te­le­fon, Hei­zen oder den Ki­no­be­such: Fast je­der fünf­te Ein­woh­ner in Deutsch­land war 2012 von Ar­mut oder so­zia­ler Aus­gren­zung be­trof­fen.

Et­wa 16 Mil­lio­nen Men­schen oder 19,6 Pro­zent der Be­völ­ke­rung zähl­ten da­zu - 2011 wa­ren es mit 19,9 Pro­zent noch et­was mehr.

Das ist das Er­geb­nis der Un­ter­su­chung "Le­ben in Eu­ro­pa 2012", die das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt (De­sta­tis) in Wies­ba­den am Diens­tag vor­stell­te.

Frau­en wa­ren mit 21,1 Pro­zent häu­fi­ger be­trof­fen als Män­ner (18,1).

"Ar­mut ist mehr als nur Ein­kom­mens­ar­mut", be­ton­te De­sta­tis-Ex­per­tin Sil­via Deckl. Auch wer ein Ge­halt ver­die­ne, das über der Schwel­le lie­ge, kön­ne von so­zia­ler Teil­ha­be aus­ge­schlos­sen sein. Des­we­gen er­rech­nen die Sta­tis­ti­ker die Quo­te aus drei Kri­te­ri­en: Sie schau­en nach der Ar­muts­ge­fähr­dungs­quo­te, nach ma­te­ri­el­len Ein­schrän­kun­gen und dem Grad der Er­werbs­tä­tig­keit. "Als arm oder so­zi­al aus­ge­grenzt gilt ei­ne Per­son dann, wenn ei­nes oder mehr der drei (...) Kri­te­ri­en auf sie zu­tref­fen."

Ar­mut in Deutsch­land dür­fe nicht mehr weg­dis­ku­tiert wer­den, er­klär­te die Prä­si­den­tin des So­zi­al­ver­ban­des VdK, Ul­ri­ke Ma­scher. De­ren Be­kämp­fung müs­se "ganz nach oben auf die po­li­ti­sche Ta­ges­ord­nung der neu­en Bun­des­re­gie­rung". Der ge­setz­li­che Min­dest­lohn müs­se schnells­tens ver­ab­schie­det wer­den.

Von Ar­mut be­droht wa­ren zu­letzt 16,1 Pro­zent oder rund 13 Mil­lio­nen Men­schen. Die be­trof­fe­nen Singles ha­ben we­ni­ger als 980 Eu­ro im Mo­nat zur Ver­fü­gung, Fa­mi­li­en mit zwei Kin­dern we­ni­ger als 2058 Eu­ro.

Für 4,9 Pro­zent ge­hör­ten "er­heb­li­che ma­te­ri­el­le Ent­beh­run­gen" zum All­tag. Das be­deu­tet: Die Men­schen ha­ben bei­spiels­wei­se Pro­ble­me, ih­re Mie­te oder die Heiz­kos­ten zu zah­len. Oder bei ih­nen kommt nicht al­le zwei Ta­ge ei­ne vol­le Mahl­zeit auf den Tisch, auch ein Te­le­fon, Fern­se­her oder ei­ne Rei­se sind nicht drin.

Schließ­lich er­mit­tel­ten die Sta­tis­ti­ker den An­teil der Be­völ­ke­rung, die in Haus­hal­ten mit sehr ge­rin­ger Er­werbs­be­tei­li­gung le­ben - es wa­ren 9,8 Pro­zent. Für die Un­ter­su­chung er­fass­ten die Sta­tis­ti­ker rund 13 100 Haus­hal­te mit 27 900 Per­so­nen.

Nach ei­ner Stu­die der Uni­ver­si­tät von Edin­burgh (Groß­bri­tan­ni­en) sind deut­sche Ar­beits­lo­se we­sent­lich un­zu­frie­de­ner mit ih­rer Si­tua­ti­on als Schick­sals­ge­nos­sen in an­de­ren eu­ro­päi­schen Län­dern. Ar­beits­lo­sig­keit in Spa­ni­en, Po­len oder Ru­mä­ni­en ha­be die ver­gleichs­wei­se ge­rings­ten Fol­gen auf das per­sön­li­che Wohl­be­fin­den, be­rich­te­ten die Wis­sen­schaft­ler. Die Hö­he der So­zi­al­leis­tun­gen ha­be zu­dem kei­nen Ef­fekt auf den Grad der Zu­frie­den­heit. Ei­ni­ge Län­der mit den höchs­ten Leis­tun­gen hät­ten teils auch die un­glück­lichs­ten Er­werbs­lo­sen. Die Stu­die auf Ba­sis ver­schie­de­ner Sta­tis­ti­ken um­fass­te al­le EU-Län­der und Nor­we­gen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. Februar 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de