HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/242

GEW-Stu­die: Gym­na­si­al­leh­rer ar­bei­ten drei St­un­den pro Wo­che zu­viel

Die Ar­beits­zeit von Leh­rern ist seit lan­gem ein Zank­ap­fel.GEW-Stu­die: Gym­na­si­al­leh­rer ar­bei­ten drei St­un­den pro Wo­che zu­viel: Im Auf­trag der GEW ha­ben 2.869 Lehr­kräf­te ein Jahr lang ge­nau Buch ge­führt. Das Er­geb­nis: Be­son­ders Gym­na­si­al­leh­rer und Teil­zeit­kräf­te leis­ten im Ver­gleich zur Norm für Ver­wal­tungs­be­am­te deut­li­che Mehr­ar­beit
Wie vie­le Wo­chen­stun­den müs­sen Leh­rer ar­bei­ten?

02.08.2016. (dpa) - Nie­der­sach­sens Gym­na­si­al­leh­rer ar­bei­ten laut ei­ner Stu­die der Ge­werk­schaft Er­zie­hung und Wis­sen­schaft (GEW) im Durch­schnitt pro Wo­che drei St­un­den und fünf Mi­nu­ten zu­viel.

Lan­des­weit kä­men da­mit an Gym­na­si­en et­wa 50.000 un­be­zahl­te Über­stun­den pro Wo­che zu­sam­men, teil­te die Ge­werk­schaft am Mon­tag bei der Vor­stel­lung der Ar­beits­zeit­stu­die mit.

Grund­schul­leh­rer leis­ten der Stu­die zu­fol­ge pro Wo­che ei­ne St­un­de und zwan­zig Mi­nu­ten Mehr­ar­beit.

"Da­mit ist es aus und vor­bei mit al­len Ver­su­chen in Nie­der­sach­sen, die Un­ter­richt­ver­pflich­tung zu er­hö­hen", sag­te der GEW-Lan­des­vor­sit­zen­de Eber­hard Brandt.

Fast ein Jahr lang, von Os­tern 2015 bis Os­tern 2016, hat­ten 2.869 Lehr­kräf­te aus 255 Schu­len ih­re Ar­beits­zeit auf die Mi­nu­te ge­nau in ei­nem Zeit­er­fas­sungs­sys­tem pro­to­kol­liert. Die Er­geb­nis­se wur­den von Wis­sen­schaft­lern der Ko­ope­ra­ti­ons­stel­le Hoch­schu­le und Ge­werk­schaf­ten der Uni­ver­si­tät Göt­tin­gen aus­ge­wer­tet. Re­prä­sen­ta­tiv ist die Er­he­bung nur für die Lehr­kräf­te an Gym­na­si­en, Ge­samt­schu­len und Grund­schu­len. An Haupt-, Re­al- und Ober­schu­len so­wie an be­rufs­bil­den­den Schu­len be­tei­lig­ten sich da­ge­gen nicht ge­nug Lehr­kräf­te, so dass die Er­geb­nis­se für die­se Schul­for­men nur Pi­lot­cha­rak­ter ha­ben.

Die Wis­sen­schaft­ler leg­ten als Soll­wert die 40-St­un­den-Wo­che von Ver­wal­tungs­be­am­ten zu­grun­de. "Da Leh­rer durch die Fe­ri­en mehr Ur­laub ha­ben, kom­men wir rein rech­ne­risch auf ein Soll von 46 St­un­den und 38 Mi­nu­ten pro Wo­che", er­läu­ter­te Frank Muß­mann von der Uni­ver­si­tät Göt­tin­gen. "Voll­zeit­leh­re­r­äqui­va­lent" nennt sich die­ses Kon­strukt. So­viel müss­te ein Leh­rer theo­re­tisch ar­bei­ten, wenn man da­von aus­ge­he, dass er in den Fe­ri­en nur Frei­zeit ha­be, er­läu­ter­te Muß­mann.

Laut Stu­die ar­bei­ten Gym­na­si­al­leh­rer im Durch­schnitt 49 St­un­den und 43 Mi­nu­ten, al­so deut­lich über dem Soll. An Ge­samt­schu­len sieht es bes­ser aus: Hier kom­men die Leh­rer im Schnitt auf 46 St­un­den und 42 Mi­nu­ten, das sind vier Mi­nu­ten über dem Soll. Bei Grund­schul­leh­rern liegt der Wert bei 47 St­un­den und 58 Mi­nu­ten. Auf­fal­lend ist, dass Teil­zeit­lehr­kräf­te viel un­be­zahl­te Mehr­ar­beit leis­ten. An Gym­na­si­en et­was mehr als vier St­un­den, an Ge­samt­schu­len zwei­ein­halb St­un­den und an Grund­schu­len zwei St­un­den pro Wo­che.

Für die Stu­die hat­ten die Teil­neh­mer ih­re Ar­beit in bis zu 23 Ka­te­go­ri­en von Leh­rer­tä­tig­kei­ten auf­ge­glie­dert fest­ge­hal­ten. Dem­nach be­trägt bei Gym­na­si­al­leh­rern der Auf­wand an vor- und nach­ge­la­ger­ter Ar­beit pro Un­ter­richts­stun­de durch­schnitt­lich ei­ne St­un­de und 53 Mi­nu­ten. Ei­ne 45-Mi­nu­ten-Un­ter­richts­ein­heit ent­spricht al­so ei­nem rea­len Ar­beits­auf­wand von mehr als zwei­ein­halb St­un­den.

Den An­lass für die Un­ter­su­chung der GEW hat­te ein Rechts­streit ge­ge­ben: Im Ju­ni 2015 hat­te das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt Lü­ne­burg ent­schie­den, dass die von der Lan­des­re­gie­rung be­schlos­se­ne Er­hö­hung der Un­ter­richts­ver­pflich­tung für Gym­na­si­al­leh­rer von 23,5 auf 24,5 Wo­chen­stun­den ver­fas­sungs­wid­rig ist. Das Ge­richt kri­ti­sier­te un­ter an­de­rem, dass es bis­lang kei­ner­lei be­last­ba­re und nach­voll­zieh­ba­re Er­fas­sung der Ar­beits­be­las­tung der Leh­rer gibt.

Kul­tus­mi­nis­te­rin Frau­ke Hei­li­gen­stadt (SPD) be­grüß­te die Stu­die als wich­ti­gen Dis­kus­si­ons­bei­trag. "Wir wer­den die­sen sach­li­chen Bei­trag ge­nau ana­ly­sie­ren", teil­te Hei­li­gen­stadt am Mon­tag mit. Im Rah­men der ei­ge­nen Initia­ti­ve des Kul­tus­mi­nis­te­ri­ums zur Be­trach­tung der Ar­beits­be­las­tung von Lehr­kräf­ten und Schul­lei­tun­gen wer­de die Stu­die der GEW an­ge­mes­sen be­rück­sich­tigt wer­den. Zu­sätz­lich zu der GEW-Stu­die hat auch das Kul­tus­mi­nis­te­ri­um rund 90.000 Päd­ago­gen in ei­ner On­line-Be­fra­gung um Aus­kunft über ih­re Ar­beits­be­las­tung ge­be­ten. Die Ar­beits­zeit spielt da­bei al­ler­dings kei­ne Rol­le.

Der schul­po­li­ti­sche Spre­cher der CDU-Land­tags­frak­ti­on, Kai See­fried, kri­ti­sier­te die On­line-Be­fra­gung des Kul­tus­mi­nis­te­ri­ums als "Ab­len­kungs­ma­nö­ver". Die Er­geb­nis­se der GEW-Stu­die un­ter­mau­er­ten die For­de­rung der CDU nach ei­ner un­ab­hän­gi­gen Er­he­bung der Ar­beits­zeit der Lehr­kräf­te.

Der Vor­sit­zen­de des Phi­lo­lo­gen­ver­ban­des Nie­der­sach­sen, Horst Au­dritz, wies dar­auf hin, dass die von der GEW-Stu­die nach­ge­wie­se­ne be­son­de­re Be­las­tung für Gym­na­si­al­leh­rer be­reits in ei­ner Un­ter­su­chung sei­nes Ver­band aus dem Jahr 2010 auf­ge­zeigt wor­den war. Er for­der­te die Lan­des­re­gie­rung auf, end­lich aus die­sen Stu­di­en und dem Ur­teil des OVG Lü­ne­burg die längst über­fäl­li­gen Kon­se­quen­zen zu zie­hen und die Ar­beits­zeit der Lehr­kräf­te um­ge­hend zu sen­ken.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 31. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de