HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/291

Ga­bri­el und IG Me­tall: Flücht­lin­ge nicht zu Lohn-Dum­ping miss­brau­chen

Flücht­lin­ge müs­sen über die Ar­beit in die deut­sche Ge­sell­schaft in­te­griert wer­den: Ge­werk­schaf­ten sei­en da­für die bes­ten Ex­per­ten, hat der Wirt­schafts­mi­nis­ter der IG Me­tall ins Stamm­buch ge­schrie­ben
Arbeitnehmer Krawatte Mitte Nein zur Ab­sen­kung des Min­dest­lohns für Flücht­lin­ge?

19.10.2015. (dpa) - Bun­des­wirt­schafts­mi­nis­ter Sig­mar Ga­bri­el hat die IG Me­tall auf­ge­ru­fen, sich bei der In­te­gra­ti­on tau­sen­der Flücht­lin­ge zu en­ga­gie­ren. Die In­te­gra­ti­on fin­de in den Be­trie­ben und im All­tag statt, sag­te der SPD-Po­li­ti­ker am Sonn­tag bei der Er­öff­nung des ein­wö­chi­gen Ge­werk­schafts­ta­ges der IG Me­tall in Frank­furt. Ga­bri­el sprach sich ent­schie­den ge­gen ei­ne Ab­sen­kung des Min­dest­lohns für Flücht­lin­ge aus. Es sei so­zia­ler Spreng­stoff für die Ge­sell­schaft, «wenn wir Ar­me ge­gen Ar­me aus­spie­len».

Deutsch­land ste­he vor gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen, bei de­nen aber der Ein­druck ver­mie­den wer­den müs­se, dass ein­zel­ne Be­völ­ke­rungs­grup­pen we­gen der Flücht­lin­ge ver­nach­läs­sigt wür­den. «`Für die habt ihr al­les, für uns nichts' - die­ser Satz darf in Deutsch­land kei­ne Rea­li­tät wer­den», sag­te der SPD-Chef. Drin­gend not­wen­di­ge In­ves­ti­tio­nen ins Bil­dungs­sys­tem oder in den so­zia­len Woh­nungs­bau müss­ten al­len Men­schen zu­gu­te­kom­men.

Zu­vor hat­te der schei­den­de IG-Me­tall-Chef Det­lef Wet­zel da­vor ge­warnt, Flücht­lin­ge als «neu­es Ar­gu­ment» für Dum­ping­löh­ne zu miss­brau­chen. Es ha­be be­reits Vor­stö­ße sei­tens der Ar­beit­ge­ber ge­ge­ben, Flücht­lin­ge mit ge­rin­gen Qua­li­fi­ka­tio­nen un­ter Ta­rif zu be­zah­len, er­klär­te Wet­zel. Die Ta­rif­ver­trä­ge der IG Me­tall hät­ten aus­rei­chend Spiel­raum, auch ein­fachs­te Tä­tig­kei­ten in der In­dus­trie an­stän­dig zu be­zah­len. «Da gibt es nichts nach un­ten zu re­geln. Al­le Men­schen ha­ben das Recht auf Min­dest­lohn oder Ta­rif­lohn», sag­te Wet­zel. Ga­bri­el for­der­te er auf, den Miss­brauch von Werk­ver­trä­gen zur Lohn­drü­cke­rei zu ver­hin­dern.

Ga­bri­el stütz­te die IG-Me­tall-Li­nie, dass der Ab­gas­skan­dal bei VW nicht zu Nach­tei­len für die Be­schäf­tig­ten füh­ren dür­fe. Sie dürf­ten nicht zu den Leid­tra­gen­den kri­mi­nel­ler Ma­chen­schaf­ten ei­ni­ger We­ni­ger wer­den. Der Wirt­schafts­mi­nis­ter warn­te da­vor, bei der Auf­ar­bei­tung die Die­sel­tech­no­lo­gie und die ge­sam­te Au­to­in­dus­trie zu ver­teu­feln.

Auf dem 23. Or­dent­li­chen Ge­werk­schafts­tag wol­len die 485 ge­wähl­ten De­le­gier­ten der IG Me­tall ei­ne Wo­che lang die per­so­nel­len und in­halt­li­chen Wei­chen für die kom­men­den vier Jah­re stel­len. So will die Ge­werk­schaft un­ter an­de­rem neue Ar­beits­zeit­mo­del­le ent­wer­fen und be­schlie­ßen, das künf­tig auch So­lo­selbst­stän­di­ge als Mit­glie­der auf­ge­nom­men wer­den kön­nen.

Die Vor­stands­wah­len ste­hen am Diens­tag an, wenn der bis­he­ri­ge Zwei­te Vor­sit­zen­de Jörg Hof­mann zum Ers­ten ge­wählt wer­den will. Der 59-Jäh­ri­ge folgt vor­aus­sicht­lich Wet­zel, der nach zwei Jah­ren an der Ge­werk­schafts­spit­ze sei­nen Ab­schied nimmt. Für das Amt der zwei­ten Vor­sit­zen­den tritt mit Chris­tia­ne Ben­ner erst­mals ei­ne Frau an

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de