HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/142

Mehr auf dem Ge­halts­zet­tel: Ta­rif­ver­diens­te ge­stie­gen

Mehr im Geld­beu­tel dank nied­ri­ger In­fla­ti­on: Die Ta­rif­ge­häl­ter sind stär­ker ge­stie­gen als die Ver­brau­cher­prei­se. Die Aus­sich­ten sind gut, dass auch von den ak­tu­el­len Lohn­ab­schlüs­sen mehr bleibt
Münzen, Münzhaufen Wird ein rea­les Plus blei­ben?

30.05.2015. (dpa) - Vie­le Be­schäf­tig­te in Deutsch­land kön­nen sich über ein deut­li­ches Plus auf dem Ge­halts­zet­tel freu­en.

Im ers­ten Quar­tal stie­gen die Ta­rif­ge­häl­ter durch­schnitt­lich um 2,7 Pro­zent ge­gen­über dem Vor­jahr.

Da die Ver­brau­cher­prei­se na­he­zu un­ver­än­dert wa­ren, dürf­te auch un­ter dem Strich mehr blei­ben.

Zwar gibt es noch kei­ne Da­ten, wie sich die Löh­ne und Ge­häl­ter ab­züg­lich Steu­ern und So­zi­al­ab­ga­ben zu Jah­res­an­fang ent­wi­ckelt ha­ben.

"Aber man wird da­von aus­ge­hen kön­nen, dass bei den ver­füg­ba­ren Ein­kom­men ein rea­les Plus bleibt", sagt Rein­hard Bispinck, Lei­ter des WSI-Ta­rif­ar­chivs der ge­werk­schafts­na­hen Hans-Böck­ler-Stif­tung.

Auch in den kom­men­den Mo­na­ten dürf­ten Be­schäf­tig­te von Lohn­ab­schlüs­sen pro­fi­tie­ren, die über der In­fla­ti­ons­ra­te lie­gen. So er­hal­ten die mehr als 3,7 Mil­lio­nen Mit­ar­bei­ter in der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie seit April 3,4 Pro­zent mehr Geld. In der che­mi­schen In­dus­trie gibt es 2,8 Pro­zent mehr und im St­ein­koh­len­berg­bau 3,6 Pro­zent. In knapp zwei Drit­teln der grö­ße­ren Bran­chen und Ta­rif­be­rei­che, in de­nen in die­sem Jahr ver­han­delt wird, gibt es in­zwi­schen Ab­schlüs­se, wie aus ei­ner Über­sicht des WSI-Ta­rif­ar­chivs her­vor­geht. Die Mehr­zahl sieht dem­nach für 2015 Er­hö­hun­gen um 3 Pro­zent vor.

Wirt­schafts­for­schungs­in­sti­tu­te ge­hen da­von aus, dass die In­fla­ti­on in Deutsch­land im Lau­fe des Jah­res leicht an­steigt, im Schnitt aber un­ter ei­nem Pro­zent bleibt. Im April lag die jähr­li­che Preis­stei­ge­rungs­ra­te bei 0,5 Pro­zent, im März wa­ren es nur 0,3 Pro­zent.

Al­ler­dings pro­fi­tie­ren nicht al­le Be­schäf­tig­ten in Deutsch­land von den Ab­schlüs­sen zwi­schen Ge­werk­schaf­ten und Ar­beit­ge­bern. Bispinck zu­fol­ge sind 58 Pro­zent der Be­schäf­tig­ten ta­rif­ge­bun­den. Zwar ori­en­tier­ten sich vie­le Be­trie­be an den Ver­ein­ba­run­gen. "Wie stark, hängt al­ler­dings vor al­lem da­von ab, wie stark ta­rif­ge­bun­den die Bran­che ist."

Hin­zu kommt: Die Un­ter­schie­de zwi­schen ein­zel­nen Wirt­schafts­zwei­gen sind enorm. So stie­gen die Ta­rif­ge­häl­ter bei­spiels­wei­se in der Luft­fahrt im ers­ten Quar­tal le­dig­lich um 0,4 Pro­zent. Im Gast­ge­wer­be gab es hin­ge­gen ein über­durch­schnitt­li­ches Plus von 3,4 Pro­zent. Da­bei wirkt sich nach An­ga­ben des Sta­tis­ti­schen Bun­des­am­tes vor al­lem in den un­te­ren Ver­dienst­grup­pen die Ein­füh­rung des Min­dest­lohns von 8,50 Eu­ro zu Jah­res­an­fang aus. "Wir ge­hen da­von aus, dass die Ein­füh­rung des Min­dest­lohns die pri­va­te Nach­fra­ge stützt und da­mit auch die Kon­junk­tur", sagt Bispinck.

Die Kauf­lau­ne der Ver­brau­cher ist dank des Booms auf dem Ar­beits­markt und ge­rin­ger In­fla­ti­on der­zeit so gut wie schon lan­ge nicht mehr. Laut der mo­nat­li­chen Be­fra­gung der GfK-Kon­sum­for­scher pla­nen ak­tu­ell noch mehr Bun­des­bür­ger als im April grö­ße­re An­schaf­fun­gen. Wachs­tums­trei­ber dürf­ten al­so auch in die­sem Jahr die pri­va­ten Ver­brau­cher sein, die ih­re Geld an­ge­sichts der Mi­ni-Zin­sen lie­ber aus­ge­ben, statt es aufs Spar­buch zu le­gen. Schon 2014 hat­te vor al­lem die Kon­sum­lust der Bun­des­bür­ger die deut­sche Kon­junk­tur an­ge­trie­ben.

Öko­no­men war­nen al­ler­dings vor stei­gen­den Ar­beits­kos­ten, die lang­fris­tig die Wett­be­werbs­fä­hig­keit deut­scher Un­ter­neh­men auf dem Welt­markt min­dern könn­ten. Laut ei­ner Stu­die der DZ Bank leg­ten die Ar­beits­kos­ten in der Pri­vat­wirt­schaft - Brut­to­ver­diens­te ein­schließ­lich Lohn­ne­ben­kos­ten wie So­zi­al­bei­trä­ge der Ar­beit­ge­ber - in Deutsch­land seit 2010 um durch­schnitt­lich 2,1 Pro­zent im Jahr zu. Ähn­lich sah es in Frank­reich und Ita­li­en aus.

Un­ter­durch­schnitt­lich war hin­ge­gen die Ent­wick­lung in Län­dern, die be­son­ders stark un­ter der Eu­ro-Schul­den­kri­se lit­ten wie Por­tu­gal, Spa­ni­en und Ir­land. "Da­durch kön­nen die­se Län­der we­nigs­tens ei­nen Teil des Rück­stands in der Wett­be­werbs­fä­hig­keit wie­der auf­ho­len", heißt es in der Stu­die. Das hel­fe die Un­gleich­ge­wich­te im Eu­ro­raum ab­zu­bau­en.

Al­ler­dings kon­kur­rie­ren die deut­schen Fir­men auch mit ame­ri­ka­ni­schen, chi­ne­si­schen und oder ja­pa­ni­schen Un­ter­neh­men. "Auch für die­sen Wett­be­werb müs­sen sie sich fit hal­ten", mah­nen die Ex­per­ten. Der Haupt­ge­schäfts­füh­rer des Deut­schen In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer­ta­ges (DIHK), Mar­tin Wans­le­ben, warnt: Weil die Ar­beits­kos­ten stie­gen, wür­den wie­der mehr Fir­men im Aus­land in­ves­tie­ren: "Der hei­mi­sche Stand­ort ver­liert an At­trak­ti­vi­tät."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de