HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/297

Kein Geld - ru­mä­ni­sche Ar­bei­ter ru­fen Ge­werk­schaf­ten um Hil­fe

Spä­tes­tens seit ei­nem Feu­er mit zwei to­ten Werk­ar­bei­tern in ei­ner Un­ter­kunft in Pa­pen­burg be­we­gen pre­kä­re Ar­beits- und Wohn­be­din­gun­gen von ost­eu­ro­päi­schen Werk­ar­bei­tern die Öf­fent­lich­keit: Ru­mä­ni­sche Bau­ar­bei­ter ha­ben nun Ge­werk­schaf­ter in Os­na­brück um Hil­fe ge­be­ten
Baustelle mit Kran und Lastern Wer­den die Bau­ar­bei­ter ihr Geld be­kom­men?

18.10.2013. (dpa) - Seit Wo­chen war­ten sechs auf ei­ner Hoch­schul­bau­stel­le ein­ge­setz­te ru­mä­ni­sche Bau­ar­bei­ter nach ei­ge­nen An­ga­ben auf ihr Geld.

Nun ha­ben sie in Os­na­brück Ge­werk­schaf­ter um Hil­fe ge­be­ten.

"Wir ha­ben am Mon­tag von dem Fall er­fah­ren", be­rich­te­te am Don­ners­tag Wolf­gang Kuhn von der Ge­werk­schaft IG Bau­en-Agrar-Um­welt.

Die Ru­mä­nen, die auf der Bau­stel­le ei­nes neu­en Hör­saal­ge­bäu­des der Hoch­schu­le im Be­reich Tro­cken­bau ar­bei­ten, hät­ten sich zu­nächst hil­fe­su­chend an den Zoll ge­wandt.

Die Ru­mä­nen wa­ren in Con­tai­nern auf der Bau­stel­le un­ter­ge­bracht. Die Wohn­si­tua­ti­on sei so de­so­lat ge­we­sen, dass die IG Bau so­fort De­cken und Kis­sen zur Ver­fü­gung ge­stellt ha­be. Nach ers­ten An­schein sei­en die Ost­eu­ro­pä­er Schein­selbst­stän­di­ge. Der aus dem All­gäu stam­men­de Su­b­un­ter­neh­mer, der sie be­schäf­tigt ha­be, ist nach Kuhns Wor­ten der­zeit nicht auf­find­bar.

Um die Si­tua­ti­on klä­ren zu kön­nen, wur­den ei­ni­ge Män­ner am Don­ners­tag zu ei­ner Dienst­stel­le des Zolls ge­bracht. "Es ist noch kein Er­mitt­lungs­ver­fah­ren. Wir müs­sen erst ein­mal in al­ler Ru­he mit den Män­nern re­den", sag­te die Spre­che­rin des Haupt­zoll­amts Os­na­brück, Si­mo­ne Pohl. Soll­te sich der Ver­dacht der Schein­selbst­stän­dig­keit er­här­ten, wür­de sich die Staats­an­walt­schaft ein­schal­ten.

Un­ge­klärt ist zum Bei­spiel noch die Fra­ge, wie lan­ge die Män­ner schon auf der Bau­stel­le ar­bei­ten. Ih­ren ei­ge­nen An­ga­ben zu­fol­ge sind sie seit En­de Au­gust auf dem Ge­län­de be­schäf­tigt und ha­ben seit­dem zu­sam­men 400 Eu­ro be­kom­men. Dem wi­der­spricht die für den Tro­cken­aus­bau ver­ant­wort­li­che Bau­un­ter­neh­mung Boh­le aus Gum­mers­bach. Die Män­ner hät­ten erst seit drei bis vier Wo­chen dort ge­ar­bei­tet, sag­te Ul­rich Be­cker, Ge­schäfts­füh­rer der Fir­ma Boh­le In­nen­aus­bau.

Sei­ne Fir­ma ha­be den Su­b­un­ter­neh­mer ver­trags­ge­mäß be­zahlt, be­ton­te Be­cker. "Of­fen­sicht­lich ist das Geld nicht wei­ter ge­ge­ben wor­den", sag­te er. Die Zu­sam­men­ar­beit mit dem Un­ter­neh­mer wer­de Boh­le ein­stel­len.

Die Män­ner woll­ten sich nicht mit ih­rem Na­men äu­ßern. "Sie ha­ben auch Angst, dass ih­ren Fa­mi­li­en in Ru­mä­ni­en et­was ge­schieht", sag­te ei­ne Dol­met­sche­rin des Ver­eins Ar­beit und Le­ben.

Seit­dem im Ju­li in Pa­pen­burg bei ei­nem Brand in ei­ner Un­ter­kunft zwei eben­falls ru­mä­ni­sche Werk­ver­trags­ar­bei­ter der Mey­er Werft ums Le­ben ge­kom­men sind, gibt es ei­ne in­ten­si­ve öf­fent­li­che Dis­kus­si­on um die Ar­beits­be­din­gun­gen die­ser Men­schen. Aus­beu­tung von Werk­ver­trags­ar­bei­tern ge­be es in al­len Bran­chen, sag­te die Vor­sit­zen­de der DGB-Re­gi­on Os­na­brück-Ems­land, Pe­tra Ties­mey­er.

Die Stadt Os­na­brück kün­dig­te an, den Ru­mä­nen Hil­fe an­bie­ten zu wol­len. "Wir las­sen nie­man­den auf der Stra­ße sit­zen, es wird auf je­den Fall ge­hol­fen", sag­te ein Stadt­spre­cher. So­zi­al- oder Aus­län­der­amt müss­ten aber zu­nächst je­den Ein­zel­fall prü­fen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 19. November 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de