HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/135

Es geht um mehr als Geld: Dresd­ner Ki­ta "Hü­gel­land" trotzt dem Streik

Bun­des­weit strei­ken Ki­ta-Er­zie­he­rin­nen in der drit­ten Wo­che: Doch längst nicht über­all blei­ben die Tü­ren zu. In Dres­den ar­bei­ten vie­le Frau­en be­wusst wei­ter. Mehr Geld al­lein sei kei­ne Lö­sung, sa­gen sie
Wel­che For­de­rung spal­tet die Er­zie­her?

26.05.2015. (dpa) - Ul­ri­ke Boß­e­ckert liest vor, bas­telt, spielt mit den Jun­gen und Mäd­chen.

Die Er­zie­he­rin kommt wei­ter­hin zur Ar­beit in die städ­ti­sche Ki­ta "Hü­gel­land" in Dres­den - auch wenn bun­des­weit Tau­sen­de ih­rer Kol­le­gin­nen strei­ken und vie­le Ki­tas ge­schlos­sen blei­ben.

Mitt­ler­wei­le geht der Streik in die drit­te Wo­che.

Die 37-Jäh­ri­ge dis­tan­ziert sich be­wusst von der zen­tra­len For­de­rung der Ge­werk­schaf­ten: Ei­nem Lohn­plus von durch­schnitt­lich zehn Pro­zent.

"Ich fin­de, das Ge­halt passt. Ich möch­te lie­ber mehr Er­zie­her und ei­nen bes­se­ren Be­treu­ungs­schlüs­sel." Ein paar Eu­ro mehr auf dem Kon­to lös­ten die Pro­ble­me in den Ki­tas nicht, ist die Di­plom-So­zio­lo­gin über­zeugt. Sach­sen ge­hört mit ei­nem Be­treu­ungs­schlüs­sel von der­zeit ei­ner Er­zie­he­rin für 13 Kin­der im Kin­der­gar­ten und ei­nem Schlüs­sel von 1:6 in der Kin­der­krip­pe bun­des­weit zu den Schluss­lich­tern.

Der Streik wer­de zu sehr auf dem Rü­cken der Fa­mi­li­en aus­ge­tra­gen, fin­det Boß­e­ckert. "Die Kin­der kön­nen nichts da­für. Und für El­tern, die kei­ne Mög­lich­keit ha­ben ihr Kind ab­zu­ge­ben, fin­de ich das ganz schlimm." Dicht um sie ge­drängt steht ein hal­bes Dut­zend Drei­jäh­ri­ge. Boß­e­ckert liest wie­der vor - und die Kin­der flüs­tern und ju­beln eif­rig mit.

Mit ih­rer Mei­nung steht Boß­e­ckert nicht al­lein: Von den 19 Er­zie­hern, die in der Ki­ta «Hü­gel­land» rund 170 Kin­der be­treu­en, kom­men zwei Drit­tel auch in die­sen Ta­gen zur Ar­beit. Zwi­schen fünf und sie­ben Er­zie­her sind da­ge­gen im Aus­stand. Auch in an­de­ren Dresd­ner Ki­tas sind die Er­zie­her un­ter sich ge­spal­ten.

Das macht sich im Ki­ta-All­tag be­merk­bar: Nur ein Teil der Kin­der kann be­treut wer­den, ge­plan­te Aus­flü­ge müs­sen ab­ge­sagt, Öff­nungs­zei­ten ver­kürzt, neue Kin­der kön­nen nicht ein­ge­wöhnt wer­den. "Wir sind wie aus den An­geln ge­ho­ben", sagt Ki­ta-Lei­te­rin Cor­ne­lia Wun­der­wald. Auch sie kommt zur Ar­beit. "Wir sind von der An­zahl der Kin­der und dem An­spruch, den die Ge­sell­schaft an uns stellt, schlicht­weg über­for­dert", sagt sie. "Das macht uns frus­triert, nicht das Ge­halt."

Im Lauf der Jah­re ha­be sich der Job ei­ner Er­zie­he­rin ver­än­dert, so Wun­der­wald. Frü­her sei der Ki­ta-All­tag klar struk­tu­riert ge­we­sen: Be­schäf­ti­gung, Es­sen, Schla­fen. Die Kin­der muss­ten sich an­pas­sen, Platz für Frei­raum gab es kaum. "Träu­mer wur­den her­an­ge­zo­gen, die Schnel­len ge­bremst." Heu­te ge­he es dar­um, auf die in­di­vi­du­el­len Be­dürf­nis­se der Kin­der ein­zu­ge­hen, sie so gut wie mög­lich zu för­dern. Auch die An­for­de­run­gen der El­tern sei­en ge­stie­gen.

Ne­ben mehr Er­zie­hern be­dür­fe es da­her ei­ner Aus­bil­dung, die dem heu­ti­gen An­spruch ge­recht wer­de, meint Wun­der­wald. Vor al­lem Wis­sen über früh­kind­li­che Bil­dung feh­le vie­len Neu­ein­stei­gern.

Früh­kind­li­che Bil­dung ist spä­tes­tens seit 2002 ein Schlag­wort. Da­mals lös­te die ers­te Pi­sa-Stu­die in Deutsch­land ei­nen Schock aus. Auch wenn der in­ter­na­tio­na­le Leis­tungs­ver­gleich 15-Jäh­ri­ge be­traf, war klar, dass De­fi­zi­te schon frü­her be­ho­ben wer­den müs­sen. Be­reits 1998 konn­ten For­scher in ei­ner Stu­die er­heb­li­che Un­ter­schie­de im Ent­wick­lungs­ni­veau gleich­alt­ri­ger Kin­der nach­wei­sen - je nach­dem wie gut die päd­ago­gi­sche Ar­beit in den Kin­der­krip­pen und Kin­der­gär­ten aus­fiel. Auch die 2012 ver­öf­fent­lich­te Nub­bek-Stu­die ha­be ähn­li­che kri­ti­sche Er­geb­nis­se wie die Un­ter­su­chung 14 Jah­re zu­vor er­bracht, be­rich­tet die Dresd­ner Er­zie­hungs­wis­sen­schaft­le­rin Yvon­ne Zill-Sahm.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de