HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/360

Mehr Geld für Fri­seu­re - Um­satz der Be­trie­be sta­gniert

Mit Dum­ping­löh­nen im Fri­seur­hand­werk ist es vor­bei: Die Hand­werks­meis­ter müs­sen ih­ren An­ge­stell­ten nun Min­dest­löh­ne zah­len. Vie­le Sa­lons ha­ben be­reits die Prei­se er­höht - doch ihr Um­satz sta­gniert
Münzen, Münzhaufen Wird der Um­satz auf lan­ge Sicht stei­gen?

05.12.2013. (dpa) - Tau­sen­de Fri­seu­re in Thü­rin­gen er­hal­ten im De­zem­ber mehr Geld.

Grund ist der Min­dest­lohn­ta­rif­ver­trag, der rück­wir­kend zum 1. No­vem­ber für al­le Be­trie­be im Fri­seur­hand­werk als ver­bind­lich er­klärt wur­de.

"Die Mit­ar­bei­ter ha­ben da­mit ein Recht auf die Zah­lung. Der Min­dest­lohn ist jetzt für das Fri­seur­hand­werk Ge­setz", sag­te Thü­rin­gens Lan­des­in­nungs­meis­te­rin Sy­bil­le Hain der Nach­rich­ten­agen­tur dpa.

Das Ge­schäfts­mo­dell man­cher Bil­lig­an­bie­ter, die auf Nied­rig­löh­ne für ih­re Be­schäf­tig­ten und Prei­se von un­ter 20 Eu­ro für Wa­schen, Schnei­den, Fö­nen ge­setzt hat­ten, sei da­mit in­fra­ge ge­stellt.

Als Re­ak­ti­on auf hö­he­re Per­so­nal­kos­ten hat­ten vie­le der knapp 2000 Fri­seur­be­trie­be in Thü­rin­gen im Spät­som­mer ih­re Prei­se er­höht.

Das Fri­seur­hand­werk und die Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft Ver­di hat­ten sich auf den ein­heit­li­chen Min­dest­lohn für die Bran­che ge­ei­nigt. Er be­trägt in Ost­deutsch­land nun 6,50 Eu­ro pro St­un­de, im Wes­ten sind es 7,50 Eu­ro pro St­un­de. Ab Au­gust 2014 steigt der Min­dest­lohn in Ost­deutsch­land auf 7,50 Eu­ro und ein Jahr spä­ter auf 8,50 Eu­ro.

Nach Ver­di-An­ga­ben er­hal­ten vie­le Be­schäf­tig­te in Thü­rin­gen da­mit ab No­vem­ber zu ih­ren Mi­ni­mal­löh­nen von bis­her et­wa 4,00 Eu­ro pro St­un­de et­wa 2,50 Eu­ro mehr. "End­lich ist Schluss mit Lohn­dum­ping und un­fai­ren Wett­be­werbs­be­din­gun­gen", er­klär­te Ver­di-Fach­be­reichs­lei­te­rin Chris­tel Tem­pel.

Auch Lan­des­in­nungs­meis­te­rin Hain sieht in der nun ver­bind­li­chen Lohn­un­ter­gren­ze ei­nen Bei­trag, um Wett­be­werbs­ver­zer­run­gen in der Bran­che zu be­geg­nen. "Die Kun­den soll­ten die Fri­seu­re ru­hig fra­gen, ob sie jetzt tat­säch­lich mehr Lohn er­hal­ten."

Auf die Preis­er­hö­hun­gen, die nach An­ga­ben von Hain im Schnitt bei et­wa 20 bis 25 Pro­zent la­gen, hät­ten vie­le Kun­den mit sel­te­ne­ren Fri­seur­be­su­chen re­agiert. "Man­che ha­ben den Ab­stand zwi­schen zwei Ter­mi­nen ver­län­gert." Das sei ein Grund da­für, dass ei­ne Rei­he von Be­trie­ben trotz hö­he­rer Prei­se ih­ren Um­satz nicht stei­gern konn­te. "Ich den­ke aber, dass vie­le Kun­den die Zahl ih­rer Fri­seur­be­su­che wie­der auf das bis­her üb­li­che Maß brin­gen. Schließ­lich geht es ums Wohl­be­fin­den mit ei­ner gu­ten Fri­sur."

Wie der Min­dest­lohn auf die Bran­che wirkt, sei der­zeit noch nicht ab­zu­schät­zen, sag­te Hain. Ein ers­tes In­diz für die Um­satz­ent­wick­lung kön­ne der Ja­nu­ar sein, der in der Bran­che als eher "flau­er Mo­nat" gel­te. An­ge­sichts ge­stie­ge­ner Per­so­nal­kos­ten könn­te es für man­che Be­trie­be wirt­schaft­lich eng wer­den.

Die baye­ri­sche Fri­seu­r­in­nung hat­te kürz­lich er­klärt, sie hof­fe durch den bun­des­wei­ten Bran­chen­min­dest­lohn auf ein En­de der Dum­ping­preis-Kon­kur­renz im Grenz­ge­biet zu Thü­rin­gen und Sach­sen. Die nied­ri­gen Fri­seur­prei­se in den bei­den ost­deut­schen Län­dern hät­ten seit Jah­ren auch baye­ri­sche Kun­den an­ge­zo­gen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 25. Juli 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de