HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/379

Ge­richts­prä­si­den­tin: Leih­ar­beit muss bes­ser ge­re­gelt wer­den

Leih­ar­bei­ter ha­ben An­spruch auf glei­chen Lohn wie das Stamm­per­so­nal: Doch der Teu­fel steckt im De­tail. Mit ei­ner wah­ren Kla­ge­flut ver­su­chen Leih­ar­beit­neh­mer seit Jah­ren, ih­re An­sprü­che vor Ge­richt durch­zu­set­zen
Fünf Arbeitnehmer Wie wird die schwarz-ro­te Bun­des­re­gie­rung die Leih­ar­beit re­geln?

25.12.2013. (dpa) - An­ge­sichts der Kla­ge­wel­le von Leih­ar­bei­tern hält die Prä­si­den­tin des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG), In­grid Schmidt, ei­ne stär­ke­re Re­gu­lie­rung der Bran­che für über­fäl­lig.

Not­wen­dig sei­en ne­ben Sank­tio­nen ge­gen Miss­brauch beim Dau­er­ein­satz von Leih­ar­bei­tern auch prä­zi­se­re Be­stim­mun­gen bei den Lohn­an­sprü­chen, sag­te Schmidt der Nach­rich­ten­agen­tur dpa in Er­furt.

"Es gibt nach wie vor ei­ne Rei­he un­ge­klär­ter Fra­gen."

Die­se be­tref­fen un­ter an­de­rem An­sprü­che auf Ur­laub oder Weih­nachts­geld so­wie auf Zu­schlä­ge al­ler Art.

Leih­ar­beit­neh­mern steht seit Ja­nu­ar 2004 ge­setz­lich der gleich Lohn wie der Stamm­be­leg­schaft (Equal Pay) zu. Al­ler­dings kann durch Ta­rif­ver­trä­ge von die­sem Prin­zip ab­ge­wi­chen wer­den. Nach An­sicht von Schmidt sind der­art weit­ge­hen­de Ta­rif­öff­nun­gen oh­ne je­de Kon­kre­ti­sie­rung we­nig sinn­voll. "Sie sind bis­her nicht im­mer zu­guns­ten der Leih­ar­beit­neh­mer ge­nutzt wor­den."

Für die Pra­xis wä­re es zu­dem ein­fa­cher, wenn der Ge­setz­ge­ber fest­le­ge, wel­che Ent­gelt­be­stand­tei­le zum Equal Pay ge­hör­ten. "Das wür­de auch den be­trof­fe­nen Leih­ar­beit­neh­mern ih­re Lohn­kla­gen er­heb­lich er­leich­tern, die der­zeit im­mer noch in gro­ßer Zahl die Ge­rich­te be­schäf­ti­gen", sag­te Schmidt. Al­lein beim Bun­des­ar­beits­ge­richt sei zur Zeit ein gan­zer Se­nat aus­schließ­lich mit Kla­gen zum Equal Pay be­fasst.

Das höchs­te deut­sche Ar­beits­ge­richt hat 2013 mit ei­ner gan­zen Rei­he von Ur­tei­len zur Leih­ar­beit Lohn­dum­ping und Miss­brauch Gren­zen ge­setzt. Zu­letzt hat­te der neun­te BAG-Se­nat im De­zem­ber beim mas­sen­haf­ten Dau­er­ein­satz von Leih­ar­bei­tern den Ball der Po­li­tik zu­ge­spielt und ent­schie­den, dass Leih­ar­bei­ter nach län­ge­rer Be­schäf­ti­gung in ei­nem Un­ter­neh­men nicht auf ei­ne Fest­an­stel­lung po­chen kön­nen. Die Rich­ter hat­ten da­für kei­ne ge­setz­li­che Hand­ha­be ge­se­hen (BAG, Ur­teil vom 10.12.2013, 9 AZR 51/13 - wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 13/364 Dau­er­haf­te Leih­ar­beit lässt die Er­laub­nis zur Ar­beit­neh­mer­über­las­sung nicht ent­fal­len).

Die schwarz-ro­te Bun­des­re­gie­rung will den Ein­satz von Leih­ar­bei­tern bei ei­nem Un­ter­neh­men auf 18 Mo­na­te be­gren­zen. Nach neun Mo­na­ten soll es zu­dem ei­ne glei­che Be­zah­lung für Leih­ar­bei­ter und Stamm­be­leg­schaft ge­ben. Nach Mei­nung von Ge­richts­prä­si­den­tin Schmidt kommt die gro­ße Ko­ali­ti­on nicht um­hin, auch Sank­tio­nen ge­setz­lich fest­zu­schrei­ben. "Ein Ver­bot, das kei­ne Sank­tio­nen hat, wird nicht be­folgt."

Die­se könn­ten von Geld­bu­ßen, dem Ent­zug der Er­laub­nis für den Ver­lei­her, Scha­dens­an­sprü­chen der Leih­ar­bei­ter bis zu ei­ner Fest­an­stel­lung beim Ent­lei­her rei­chen. "Da kom­men viel­fäl­ti­ge Sank­tio­nen in Be­tracht, der Ge­setz­ge­ber muss sich nur für die pas­sen­den ent­schei­den."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 27. August 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de