HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/132

Ge­samt­be­triebs­rat: Mit­ar­bei­ter be­grü­ßen Vat­ten­fall-Deal mit EPH

Nach der Zit­ter­par­tie jetzt Er­leich­te­rung: In der Braun­koh­le-Spar­te von Vat­ten­fall stößt der ge­plan­te Ver­kauf durch­weg auf Zu­stim­mung
Baustelle mit Kran und Lastern Wel­che Ver­än­de­run­gen ste­hen an?

20.04.2016. (dpa) - Die Mit­ar­bei­ter der Braun­koh­le-Spar­te von Vat­ten­fall ha­ben laut dem Be­triebs­rat "durch­weg po­si­tiv" auf die Über­nah­me durch die tsche­chi­sche EPH-Grup­pe und ih­ren Fi­nanz­part­ner PPF re­agiert.

"Dass es kei­ne leich­ten Zei­ten wer­den, das ist uns voll­kom­men klar. Aber auch un­ter Vat­ten­fall wä­re es schwie­ri­ges Fahr­was­ser ge­we­sen", sag­te der Vor­sit­zen­de des Ge­samt­be­triebs­rats der Vat­ten­fall Eu­ro­pe Mi­ning AG, Rü­di­ger Sie­bers, am Diens­tag in Cott­bus der Deut­schen Pres­se-Agen­tur.

Sie­bers spiel­te da­mit auf die Um­welt­schutz­de­bat­te um die Ver­stro­mung von fos­si­len En­er­gie­trä­gern an. "Ei­nen Pfer­de­fuß hat die­ser Deal nun wirk­lich nicht."

"Nach der Hän­ge­par­tie ist bei den Vat­ten­fall-Mit­ar­bei­tern ein gu­tes Maß an Er­leich­te­rung zu spü­ren", sag­te der Chef des Deut­schen Ge­werk­schafts­bunds (DGB), Rei­ner Hoff­mann, am Diens­tag nach ei­nem Be­such der Braun­koh­le-Spar­te in der Lau­sitz. Der neue Ei­gen­tü­mer sei be­reit, die Braun­koh­le mög­lichst lang­fris­tig zu nut­zen, be­kräf­tig­te der Sprem­ber­ger SPD-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Ul­rich Free­se am Diens­tag. Au­ßer­dem sei schon vor­her klar ge­we­sen, dass zwei Blö­cke des Kraft­werks Jänsch­wal­de bis 2018 vom Netz ge­nom­men wer­den. Das sei nun wirk­lich "kei­ne Krö­te", er­klär­te Free­se. Auch RWE und die Mi­brag, die EPH be­reits ge­hört, plan­ten Kraft­werks­blö­cke ab­zu­schal­ten.

Mit der Still­le­gung sol­len die Kli­ma­schutz­zie­le bis zum Jahr 2020 er­reicht und der Aus­stoß von Koh­len­di­oxid wei­ter re­du­ziert wer­den. Als Ge­gen­leis­tung er­hal­ten die Kon­zer­ne über sie­ben Jah­re 230 Mil­lio­nen Eu­ro. Fi­nan­ziert wird dies laut Bun­des­wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um über er­höh­te Netz­ent­gel­te.

Un­ter­des­sen for­der­te der Cott­bu­ser Ober­bür­ger­meis­ter Hol­ger Kelch (CDU) den neu­en Ei­gen­tü­mer auf, zü­gig mit den Lau­sit­zer Kom­mu­nen Kon­takt auf­zu­neh­men. Da­bei sol­len Per­spek­ti­ven in und für die Re­gi­on er­ör­tert und die ge­gen­sei­ti­gen Vor­stel­lun­gen be­kannt ge­macht wer­den. Cott­bus ge­he da­von aus, dass mit der Über­nah­me al­ler Ver­ein­ba­run­gen und Ver­pflich­tun­gen durch EPH auch die Um­ge­stal­tung des ehe­ma­li­gen Ta­ge­baus Cott­bus-Nord zum Cott­bu­ser Ost­see plan­mä­ßig wei­ter­ge­hen kann. EPH wer­de zu­dem als Part­ner des Struk­tur­wan­dels in der Re­gi­on be­nö­tigt.

DGB-Chef Hoff­mann sag­te, die Re­gi­on brau­che ne­ben der Braun­koh­le Ent­wick­lungs­per­spek­ti­ven, die im in­dus­tri­el­len Be­reich lie­gen. «Da­für brau­chen wir ei­ne en­ge­re Ver­zah­nung der re­gio­na­len Part­ner mit den Wis­sen­schafts­po­ten­zia­len so­wie aus­rei­chen­de För­de­rung durch den Bund», be­ton­te Hoff­mann. Al­lein könn­ten dies die Län­der Bran­den­burg und Sach­sen nicht stem­men.

Der Ver­kauf der Braun­koh­le­spar­te war am Mon­tag be­kannt­ge­wor­den. In dem Be­reich sind laut Vat­ten­fall rund 8000 Men­schen be­schäf­tigt. Et­wa 16.000 wei­te­re Ar­beits­plät­ze hän­gen bei Zu­lie­fe­rern da­von ab.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 31. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstr. 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de