HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/132

Um­strit­te­nes Ge­setz zur Ta­rif­ein­heit pas­siert den Bun­des­tag

Streit bis zu­letzt - doch dann ist das Er­geb­nis ziem­lich ein­deu­tig: Die Ta­rif­ein­heit ist be­schlos­sen. Auch Wi­der­stand in der Uni­on än­dert dar­an nichts. Nun dürf­te Karls­ru­he das letz­te Wort ha­ben
Handschlag Playmobil Spal­tet das Ge­setz die Ge­werk­schaf­ten?

23.05.2015. (dpa) - Das um­strit­te­ne Ge­setz zur Ta­rif­ein­heit hat im Bun­des­tag die letz­te Hür­de ge­nom­men.

Uni­on und SPD stimm­ten am Frei­tag mit gro­ßer Mehr­heit und ge­gen den Wi­der­stand der Op­po­si­ti­on da­für.

Da­bei gab es aber auch 16 Ge­gen­stim­men aus der CDU/CSU und ei­ne aus der SPD.

Das Ge­setz dürf­te im Ju­li in Kraft tre­ten.

Mit dem Ge­setz soll die Macht klei­ner Spar­ten­ge­werk­schaf­ten ein­ge­dämmt wer­den. Wenn zwei Ge­werk­schaf­ten in ei­nem Be­trieb die­sel­ben Ar­beit­neh­mer­grup­pen ver­tre­ten, gilt künf­tig nur der Ta­rif­ver­trag der Ge­werk­schaft mit den meis­ten Mit­glie­dern in dem Be­trieb. Vor dem Hin­ter­grund des Ta­rif­kon­flikts bei der Bahn hat­ten Geg­ner das Ge­setz als "Lex GDL" kri­ti­siert, al­so als Pro­jekt, das vor al­lem ge­gen die klei­ne Lok­füh­rer­ge­werk­schaft GDL ge­rich­tet sei.

Der Be­am­ten­bund dbb, die Ärz­te­ge­werk­schaft Mar­bur­ger Bund, der Deut­sche Jour­na­lis­ten-Ver­band und die Pi­lo­ten­ver­ei­ni­gung Cock­pit hat­ten vor der Ab­stim­mung an die Ab­ge­ord­ne­ten ap­pel­liert, die Ver­ant­wor­tung nicht auf die Ver­fas­sungs­rich­ter zu ver­la­gern. Denn meh­re­re klei­ne Ge­werk­schaf­ten wol­len in Karls­ru­he kla­gen.

In der tur­bu­len­ten De­bat­te ver­tei­dig­te Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) das Ge­setz als Mit­tel zur Stär­kung der Ta­rif­au­to­no­mie. "Das Ko­ali­ti­ons­recht und das Streik­recht tas­ten wir nicht an." Kol­lek­ti­ves Han­deln wer­de aber ad ab­sur­dum ge­führt, wenn nur für ein­zel­ne Grup­pen ge­kämpft wer­de.

Lin­ke-Frak­ti­ons­vi­ze Klaus Ernst kri­ti­sier­te: "Das Ge­setz ist ei­ne Ein­schrän­kung des Streik­rechts klei­ner Ge­werk­schaf­ten." Grü­nen-Frak­ti­ons­chef An­ton Hof­rei­ter sag­te, klei­ne Ge­werk­schaf­ten hät­ten das Ta­rif­ni­veau im­mer wie­der an­ge­ho­ben. "Die SPD steht an vor­ders­ter Front, dass das Ta­rif­ni­veau nicht nach oben ge­zo­gen wird."

Nah­les lob­te die ge­plan­te Sch­lich­tung zwi­schen Lok­füh­rer­ge­werk­schaft GDL und Bahn. "Das ist der Sinn des Ge­set­zes: Wir set­zen auf Ko­ope­ra­ti­on und Ei­ni­gung." Der Bahn-Streik war ab­ge­bro­chen wor­den, nach­dem sich Bahn und GDL auf ei­ne Sch­lich­tung ge­ei­nigt hat­ten.

"60 Jah­re lang hat un­ser Land von der Ta­rif­ein­heit pro­fi­tiert", sag­te Nah­les. Die GDL ha­be stets für die Lok­füh­rer ein­tre­ten kön­nen, auch be­vor das Bun­des­ar­beits­ge­richt die Ta­rif­ein­heit 2010 kipp­te. "Die Ta­rif­ein­heit läuft nicht auf das En­de klei­ner Ge­werk­schaf­ten hin­aus." Ernst hin­ge­gen be­ton­te: "Streiks wer­den un­zu­läs­sig." Das Ge­setz spal­te zu­dem den Deut­schen Ge­werk­schafts­bund (DGB).

Auch die DGB-Ge­werk­schaf­ten Ver­di, GEW und NGG se­hen in dem Ge­setz ei­nen in­di­rek­ten Ein­griff ins Streik­recht. "Wenn in je­dem Be­trieb er­mit­telt wer­den muss, wel­che Ge­werk­schaft dort die Mehr­heit der Be­schäf­tig­ten or­ga­ni­siert, wird die Kon­kur­renz der Ge­werk­schaf­ten un­ter­ein­an­der deut­lich zu­neh­men", sag­te Ver­di-Chef Frank Bsirs­ke der Deut­schen Pres­se-Agen­tur zu­dem.

Der CDU-So­zi­al­po­li­ti­ker Karl Schie­wer­ling sag­te in der De­bat­te: "Mit die­sem Ge­setz­ent­wurf spal­ten wir nicht, mit die­sem Ge­setz­ent­wurf ei­nen wir." Nach An­sicht des CDU-Ab­ge­ord­ne­ten und Mar­bur­ger-Bund-Chefs Ru­dolf Hen­ke stellt das Ge­setz das Grund­recht der Ko­ali­ti­ons­frei­heit da­ge­gen in­fra­ge. "Grund­rech­te ste­hen al­len Men­schen in glei­cher Wei­se zu - des­halb kann man sie nicht un­ter Mehr­heits­vor­be­halt stel­len."

In na­ment­li­cher Schluss­ab­stim­mung gab es 448 Ja-Stim­men. 126 Par­la­men­ta­ri­er stimm­ten da­ge­gen, 16 ent­hiel­ten sich.

Ar­beit­ge­ber­prä­si­dent In­go Kra­mer be­grüß­te das Ge­setz. Es brin­ge Rechts­si­cher­heit. Der Prä­si­dent des Ar­beit­ge­ber­ver­bands Ge­samt­me­tall, Rai­ner Dul­ger, sag­te den Spar­ten­ge­werk­schaf­ten in Karls­ru­he ei­nen Miss­er­folg vor­aus: Sie hät­ten sich in der Ver­gan­gen­heit trotz Ta­rif­ein­heit ge­grün­det, eta­bliert und Ar­beits­kämp­fe ge­führt.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de