HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/095

SPD schlägt Ge­set­zes­in­itia­ti­ve ge­gen die Zer­split­te­rung der Ta­ri­fland­schaft vor

St­ein­mei­er schlägt Mer­kel ge­mein­sa­me Ta­rif-Initia­ti­ve vor
Zwei Gruppen von je drei Arbeitnehmern mit Helm, Bekleidung der beiden Gruppen unterschiedlich

03.03.2012 (dpa) - Nach den Streik­wir­ren am Frank­fur­ter Flug­ha­fen hat SPD-Frak­ti­ons­chef Frank-Wal­ter St­ein­mei­er laut ei­nem Zei­tungs­be­richt Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (CDU) ei­ne ge­mein­sa­me Ge­set­zes­in­itia­ti­ve ge­gen die Zer­split­te­rung der Ta­ri­fland­schaft vor­ge­schla­gen.

Ziel sei ei­ne Re­ge­lung, "die den Ta­rif­part­nern Rechts­si­cher­heit gibt und die Ta­rif­ein­heit in Deutsch­land vor ei­ner wei­te­ren Zer­split­te­rung be­wahrt", zi­tiert das "Han­dels­blatt" (Frei­tag) aus ei­nem ihm vor­lie­gen­den Schrei­ben St­ein­mei­ers an Mer­kel.

Für die SPD-Frak­ti­on schla­ge St­ein­mei­er vor, "kurz­fris­tig ei­ne frak­ti­ons­über­grei­fen­de Initia­ti­ve auf den Weg zu brin­gen, um schnell zu ei­ner trag­fä­hi­gen Lö­sung zu kom­men". Ent­spre­chen­de Ein­la­dun­gen ha­be er an Uni­ons­frak­ti­ons­chef Vol­ker Kau­der (CDU), FDP-Frak­ti­ons­chef Rai­ner Brü­der­le und sei­ne Kol­le­gen von der Op­po­si­ti­on ge­schickt.

St­ein­mei­er ha­be Mer­kel dar­an er­in­nert, dass sie 2010 be­reits selbst an­ge­kün­digt ha­be, ge­gen die Ta­rif-Zer­split­te­rung vor­zu­ge­hen. Da­mals hat­te das Bun­des­ar­beits­ge­richt den Recht­spre­chungs­grund­satz der Ta­rif­ein­heit ("Ein Be­trieb, ein Ta­rif­ver­trag") ge­kippt und da­mit Or­ga­ni­sa­tio­nen wie der Flug­si­che­rungs­ge­werk­schaft GdF neue Spiel­räu­me ge­schaf­fen, in Kon­kur­renz zu den eta­blier­ten Bran­chen­ge­werk­schaf­ten ei­ge­ne Ta­rif­ver­trä­ge für spe­zi­el­le Be­rufs­grup­pen durch­zu­set­zen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 31. Januar 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de