HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/172

Ge­sund­heits­bran­che pro­fi­tiert von An­er­ken­nungs­ge­setz

Seit 2012 soll ein neu­es Ge­setz Aus­län­dern die An­er­ken­nung ih­rer Be­rufs­ab­schlüs­se er­leich­tern: In Bran­den­burg pro­fi­tie­ren vor al­lem Kran­ken­häu­ser da­von. Ob das Ver­fah­ren jetzt al­ler­dings schnel­ler geht, ist un­klar
Krankenhaus Die Ge­sund­heits­bran­che pro­fi­tiert vom neu­en Ge­sund­heits­ge­setz

20.06.2013. (dpa) - In Bran­den­burg pro­fi­tiert vor al­lem die Ge­sund­heits­bran­che vom neu­en An­er­ken­nungs­ge­setz für aus­län­di­sche Be­rufs­ab­schlüs­se.

In den Hand­werks­be­ru­fen bleibt der An­drang hin­ge­gen bis­lang noch aus, wie aus ei­ner Ant­wort von Ar­beits­mi­nis­ter Gün­ter Baas­ke (SPD) auf ei­ne par­la­men­ta­ri­sche An­fra­ge her­vor­geht.

Das neue Ge­setz soll die An­er­ken­nung der Ab­schlüs­se er­leich­tern.

Die Be­hör­den ha­ben jetzt je­weils drei Mo­na­te Zeit für ei­ne Ent­schei­dung.

Wie lan­ge die Be­ar­bei­tung tat­säch­lich dau­ert, konn­te Baas­ke nicht sa­gen. Das kri­ti­sier­te der Fra­ge­stel­ler An­dre­as Bütt­ner (FDP).

Ei­ne zen­tra­le Stel­le für die An­er­ken­nung gibt es in Bran­den­burg nicht. Je nach Be­ruf müs­sen sich die Ein­wan­de­rer an un­ter­schied­li­che Ein­rich­tun­gen wen­den. Seit In­kraft­tre­ten des Ge­set­zes im April 2012 ha­ben vor al­lem Ärz­te, Apo­the­ker, Pfle­ger, Lo­go­pä­den und an­de­re Ein­wan­de­rer mit Be­ru­fen im Ge­sund­heits­be­reich die neu­en Re­ge­lun­gen ge­nutzt.

Laut Baas­ke gin­gen bis­lang ins­ge­samt 345 An­trä­ge für die­se Bran­che ein. Al­ler­dings sei die An­er­ken­nung der Ab­schlüs­se in die­sem Be­reich ei­ne "er­heb­li­che Her­aus­for­de­rung". "Hier wird die Ein­rich­tung ei­ner bun­des­weit tä­ti­gen zen­tra­len Stel­le an­ge­strebt", er­klär­te der Mi­nis­ter.

"Durch den Zu­zug von Me­di­zi­nern aus dem Aus­land kann der Ärz­te­man­gel ab­ge­fe­dert wer­den", sag­te Bütt­ner. Ins­ge­samt fehl­ten aber in Bran­den­burg 460 000 Fach­kräf­te. "Was wir brau­chen, ist Zu­wan­de­rung und ei­ne Will­kom­mens­kul­tur. Da­zu ge­hört auch, dass An­trä­ge schnel­ler be­ar­bei­tet wer­den", for­der­te Bütt­ner. Er kön­ne nicht nach­voll­zie­hen, dass die Lan­des­re­gie­rung kei­ne Ah­nung ha­be, wie lan­ge die Ver­fah­ren dau­ern.

Bei den Hand­werks­kam­mern sind laut Baas­ke erst 16 An­trä­ge aus Bran­den­burg ein­ge­gan­gen. Hier pro­fi­tie­ren das Bau­ge­wer­be, die Kfz- und Le­bens­mit­tel­bran­che und das Fri­seur­hand­werk. Dar­über hin­aus wol­len un­ter an­de­rem 20 So­zi­al­ar­bei­ter und 27 Er­zie­her ih­re Ab­schlüs­se an­er­ken­nen las­sen. Zu den Be­ru­fen in der Zu­stän­dig­keit der In­dus­trie- und Han­dels­kam­mern konn­te Baas­ke kei­ne An­ga­ben ma­chen, da die An­trä­ge zen­tral in Nürn­berg be­ar­bei­tet wer­den.

Be­reits im Mai hat­te die In­te­gra­ti­ons­be­auf­trag­te der Bun­des­re­gie­rung, Ma­ria Böh­mer (CDU), ei­ne po­si­ti­ve Bi­lanz zum neu­en Ge­setz ge­zo­gen. "Bis­lang wur­den be­reits rund 30 000 An­trä­ge auf An­er­ken­nung ge­stellt. 96 Pro­zent da­von wur­den voll oder teil­wei­se an­er­kannt", sag­te die CDU-Po­li­ti­ke­rin. An­ge­sichts des de­mo­gra­fi­schen Wan­dels und des Fach­kräf­te­man­gels sei die qua­li­fi­zier­te Zu­wan­de­rung von gro­ßem Nut­zen.

Schon vor dem An­er­ken­nungs­ge­setz konn­ten aus­län­di­sche Be­rufs­ab­schlüs­se als gleich­wer­tig an­er­kennt wer­den. Da­von ha­ben in Bran­den­burg auch zu­vor be­reits Ärz­te re­gen Ge­brauch ge­macht. Mit dem Ge­setz wur­de je­doch erst­mals ein Rechts­an­spruch auf Über­prü­fen und Ein­lei­ten ei­nes An­er­ken­nungs­ver­fah­rens ge­schaf­fen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. Juni 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de