HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/100

Ge­werk­schaft fürch­tet Ab­wärts­spi­ra­le bei Ver­sor­gung im Kran­ken­haus

Kran­ken­schwes­tern het­zen oft nur von ei­nem Zim­mer zum nächs­ten: Das blei­be auch für die Pa­ti­en­ten nicht oh­ne Fol­gen, warnt die Ge­werk­schaft Ver­di
Herrscht be­reits ein Pfle­ge­not­stand?

16.04.2013. (dpa) - Die Ge­werk­schaft Ver­di warnt vor ei­ner Ab­wärts­spi­ra­le bei der Pa­ti­en­ten­ver­sor­gung in den Kli­ni­ken in Ba­den-Würt­tem­berg.


„Die Ar­beits­be­las­tung steigt im­mer wei­ter. Da­durch fal­len Pfle­ge­kräf­te häu­fi­ger we­gen psy­chi­scher Er­kran­kun­gen aus“, warn­te Gün­ter Busch, stell­ver­tre­ten­der Ver­di-Lan­des­be­zirks­lei­ter.


„Gleich­zei­tig sor­gen die schlech­ten Ar­beits­be­din­gun­gen da­für, dass der Be­ruf un­at­trak­ti­ver wird.“ All das ver­schär­fe den Pfle­ge­not­stand.


Die Pa­ti­en­ten be­kä­men die Fol­gen längst zu spü­ren. „Es bleibt im­mer we­ni­ger Zeit, um ei­nen Pa­ti­en­ten zu pfle­gen“, sag­te Busch der Nach­rich­ten­agen­tur dpa. Ver­di for­dert, die Zahl der Be­schäf­tig­ten in den Kli­ni­ken um rund 20 Pro­zent auf­zu­sto­cken.

Der Per­so­nal­ab­bau ha­be ein be­denk­li­ches Aus­maß an­ge­nom­men, mahn­te der Ge­werk­schaf­ter. „Man hat den Ein­druck, das funk­tio­niert oft über Ver­such und Irr­tum: Man ver­sucht mal, das Per­so­nal noch wei­ter run­ter­zu­fah­ren, und schaut dann, wie lan­ge nichts pas­siert.“


Das blei­be nicht oh­ne Fol­gen. „Es gibt Hin­wei­se auf Qua­li­täts­män­gel bei pfle­ge­ri­schen Leis­tun­gen wie Pa­ti­en­ten zu füt­tern, ih­nen die Bett­wä­sche zu wech­seln oder sie zu wa­schen.“ Das sei nicht zu­letzt auch für die Pfle­ger selbst ei­ne Be­las­tung. „Sie ha­ben ja ei­nen ho­hen An­spruch, den sie für ih­re Pa­ti­en­ten er­fül­len wol­len. Ge­ra­de die­ses Zu­rück­blei­ben hin­ter den ei­ge­nen Er­war­tun­gen führt zu Bur­nout.“

Das dür­fe der Ge­setz­ge­ber nicht län­ger zu­las­sen. „Wir for­dern ei­ne ge­setz­li­che Re­ge­lung bei der Per­so­nal­be­mes­sung“, sag­te Busch. Da­bei müs­se fest­ge­legt wer­den, wie viel Per­so­nal ein Kran­ken­haus für be­stimm­te Leis­tun­gen vor­hal­ten müs­se.

Die Kli­nik-Be­schäf­tig­ten im Land ha­ben in den ver­gan­ge­nen Wo­chen im­mer wie­der für bes­se­re Ar­beits­be­din­gun­gen de­mons­triert. Da­bei pro­tes­tier­ten die Ge­schäfts­füh­rer und die Be­schäf­tig­ten der Häu­ser oft Sei­te an Sei­te.


Bis zur Bun­des­tags­wahl pla­nen so­wohl die Ge­werk­schaft Ver­di als auch die Ba­den-Würt­tem­ber­gi­sche Kran­ken­haus­ge­sell­schaft wei­te­re Pro­test­ak­tio­nen.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 23. Mai 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de