HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

16/108a Ge­werk­schaft wirft DB Car­go man­geln­de stra­te­gi­sche Pla­nung vor

Seit Wo­chen wird über ei­nen Stel­len­ab­bau bei der kri­seln­den Bahn-Toch­ter DB Car­go spe­ku­liert: Kon­kre­te Zah­len lie­gen noch im­mer nicht vor. Doch der Ton der Ge­werk­schaft EVG wird rau­er
Lokführer mit Lok Was kri­ti­siert die EVG?

31.03.2016. (dpa) - Die Bahn-Toch­ter DB Car­go steu­ert an­ge­sichts der Dis­kus­si­on um ei­nen mög­li­chen Stel­len­ab­bau auf ei­nen Kon­flikt zwi­schen Un­ter­neh­mens­füh­rung und Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern zu.

"Das Ma­nage­ment kann oder will nicht nach­voll­zieh­bar er­klä­ren, wie sich das Un­ter­neh­men ent­wi­ckeln soll", kri­ti­sier­te der Vor­stand der Ei­sen­bahn- und Ver­kehrs­ge­werk­schaft (EVG), Mar­tin Bur­kert, nach ei­ner au­ßer­or­dent­li­chen Sit­zung des Auf­sichts­ra­tes am Mitt­woch in Ber­lin.

Es sei kei­ne Stra­te­gie er­kenn­bar, wie man mehr Gü­ter auf die Schie­ne zie­hen wol­le, sag­te Bur­kert.

Oh­ne ei­ne sol­che Stra­te­gie wer­de es von den Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern aber kei­ne Zu­stim­mung zu "struk­tu­rel­len Maß­nah­men" ge­ben.

Zu­letzt war mehr­fach über Stel­len­strei­chun­gen bei DB Car­go be­rich­tet wor­den. Un­ter an­de­rem war da­von die Re­de, dass in Mainz mehr als 400 Ar­beits­plät­ze weg­fal­len könn­ten. Von die­ser Zahl dis­tan­zier­te sich ein Spre­cher von DB Car­go am Mitt­woch. Das Un­ter­neh­men ha­be be­reits mehr­fach ein kla­res Be­kennt­nis zum Main­zer Stand­ort ab­ge­ge­ben.

"Klar ist, dass auf­grund der schwie­ri­gen wirt­schaft­li­chen La­ge von DB Car­go et­was ge­tan wer­den muss, um das Un­ter­neh­men wie­der auf Er­folgs­kurs zu brin­gen", sag­te der Un­ter­neh­mens­spre­cher. Zu­nächst soll­ten aber Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tun­gen und Mit­ar­bei­ter über die Plä­ne in­for­miert wer­den. Noch ge­be es kei­ner­lei Be­schlüs­se für ei­nen mög­li­chen Ab­bau von Stel­len.

EVG-Vor­stand Bur­kert be­ton­te, der Bun­des­ver­kehrs­we­ge­plan ge­he von ei­nem Wachs­tum des Schie­nen­gü­ter­ver­kehrs aus. "Vor die­sem Hin­ter­grund ist es völ­lig wi­der­sin­nig, dass DB Car­go be­wusst auf Ver­keh­re ver­zich­ten will", sag­te Bur­kert. "Ver­lust nach Plan" sei kei­ne Stra­te­gie.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. Juli 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de