HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/357

Ge­werk­schaft: Vie­le Kli­nik­ärz­te den­ken an Job­wech­sel

Kli­nik­be­trieb: Das ist oft ein Kno­chen­job für die Ärz­te. Im­mer mehr von ih­nen kla­gen über die Ar­beits­be­las­tung - und den­ken an ei­nen Aus­stieg
Arzt im Operationssaal War­um sind Kran­ken­haus­ärz­te oft un­zu­frie­den?

17.12.2015. (dpa) - Vie­le Kran­ken­haus­ärz­te in Bay­ern den­ken übers Auf­hö­ren nach.

Das ist das Er­geb­nis ei­ner Um­fra­ge der Ärz­te­ge­werk­schaft Mar­bur­ger Bund un­ter ih­ren Mit­glie­dern.

Da­bei ga­ben 44 Pro­zent der Teil­neh­mer an, dass sie über­leg­ten, ih­re jet­zi­ge Ar­beit zu be­en­den.

Der Lan­des­vor­sit­zen­de des Mar­bur­ger Bun­des, Chris­toph Em­min­ger, warn­te vor mög­li­chen Fol­gen für die Pa­ti­en­ten­ver­sor­gung.

Vie­le Me­di­zi­ner, die mit Aus­stiegs­ge­dan­ken spie­len, wür­den näm­lich nicht in ei­ne Arzt­pra­xis oder in ein an­de­res Kran­ken­haus wech­seln, sag­te Em­min­ger am Mitt­woch bei der Vor­stel­lung der Zah­len in Mün­chen. Viel­mehr stei­ge ein be­trächt­li­cher Teil der un­zu­frie­de­nen Ärz­tin­nen und Ärz­te in an­de­re Be­rei­che wie Phar­ma­in­dus­trie oder Un­ter­neh­mens­be­ra­tun­gen um. Da­mit fehl­ten sie in der Ver­sor­gung der Kran­ken.

Die Um­fra­ge ha­be auch bei den The­men Ar­beits­zeit und ge­sund­heit­li­che Be­las­tun­gen be­sorg­nis­er­re­gen­de Er­geb­nis­se ge­lie­fert, er­klär­te der Ge­schäfts­füh­rer des Mar­bur­ger Bun­des Bay­ern, Klaus-Mar­tin Bau­er. Rund 70 Pro­zent der Teil­neh­mer der Be­fra­gung er­klär­ten, dass sie mehr als 48 St­un­den in der Wo­che ar­bei­te­ten. Da­bei ga­ben 21 Pro­zent an, dass ih­re Ar­beits­zeit über­haupt nicht er­fasst wer­de, bei 25 Pro­zent wer­den hand­schrift­li­che Be­le­ge aus­ge­füllt. Nur 54 Pro­zent spra­chen von ei­ner elek­tro­ni­schen Ar­beits­zeit­er­fas­sung.

"Das ist ein Skan­dal", sag­te Bau­er. Da­mit hät­ten vie­le Kli­nik­ärz­te nur ge­rin­ge Chan­cen, al­le Über­stun­den tat­säch­lich an­ge­rech­net zu be­kom­men. Gleich­zei­tig be­klag­ten 59 Pro­zent der Um­fra­ge-Teil­neh­mer, dass sie sich durch ih­re Ar­beit im Kran­ken­haus häu­fig psy­chisch be­las­tet füh­len.

Als Kon­se­quenz aus den Um­fra­ge­er­geb­nis­sen müs­se die Po­li­tik den Kli­ni­ken ge­nug Mit­tel für aus­rei­chend Per­so­nal be­reit­stel­len, for­der­te der Ge­werk­schafts-Lan­des­vor­sit­zen­de Em­min­ger. Er räum­te ein, dass die Zahl der Kli­nik­ärz­te in Bay­ern in den ver­gan­ge­nen zehn Jah­ren nach Da­ten der Lan­des­ärz­te­kam­mer be­reits um rund ein Drit­tel ge­stie­gen ist. Die Zahl der Pa­ti­en­ten sei aber im glei­chen Tem­po ge­wach­sen. Vor al­lem wer­de die Be­hand­lung im­mer kom­ple­xer. Des­halb wer­de in den Kli­ni­ken noch mehr Per­so­nal ge­braucht.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 23. Mai 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de