HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/324

GdP for­dert mehr Po­li­zis­ten - «Sonst wird es sehr, sehr schwer»

Die von Mi­nis­ter­prä­si­dent Bouf­fier ver­spro­che­nen 300 neu­en Stel­len bei der Po­li­zei be­grüßt die Ge­werk­schaft zwar. Al­ler­dings müss­ten wei­te­re Schrit­te fol­gen: Schließ­lich ha­be sich die kri­ti­sche Si­tua­ti­on bei der Po­li­zei über Jah­re hin­weg auf­ge­baut
Polizist mit Handschellen Wie vie­le neue Po­li­zis­ten be­kommt Hes­sen?

19.11.2015. (dpa) - An­ge­sichts von Ter­ror­ge­fahr und Flücht­lings­strom dringt die Ge­werk­schaft der Po­li­zei (GdP) auf die Schaf­fung von bis zu 1000 neu­en Stel­len in Hes­sen. Der GdP-Lan­des­vor­sit­zen­de An­dre­as Grün be­grüß­te zwar die An­kün­di­gung von Mi­nis­ter­prä­si­dent Vol­ker Bouf­fier (CDU), im kom­men­den Jahr 300 neue Po­li­zis­ten­stel­len zu schaf­fen. «Das muss al­ler­dings je­des Jahr fort­ge­setzt wer­den. Des­we­gen hal­te ich auch dar­an fest, dass wir ins­ge­samt 800 bis 1000 neue Stel­len brau­chen», sag­te Grün der Deut­schen Pres­se-Agen­tur.

Die Po­li­zei in Hes­sen sei schon vor der Zu­nah­me der Flücht­lings­zah­len und der ver­schärf­ten Si­cher­heits­la­ge in ei­ner kri­ti­schen Si­tua­ti­on ge­we­sen, sag­te Grün wei­ter. «Wir schie­ben rund drei Mil­lio­nen Über­stun­den vor uns her, die Kran­ken­ra­te liegt pro Po­li­zist bei über 30 Ta­gen. Das sind die Zu­stän­de, die sich über Jah­re hin­weg ent­wi­ckelt ha­ben.»

Kurz­fris­tig setzt Grün auf die im Ak­ti­ons­plan Bouf­fiers vor­ge­se­he­nen zu­sätz­li­chen 100 Wach­po­li­zis­ten, de­ren Aus­bil­dung rund zwölf Wo­chen dau­ert. «Sie sind re­la­tiv schnell ver­füg­bar», sag­te er. Was die mehr­jäh­ri­ge Aus­bil­dung der an­de­ren 200 neu­en Po­li­zis­ten an­geht, ist die La­ge schwie­ri­ger. Da sto­ße man an den Po­li­zei­hoch­schu­len an Gren­zen. «Der­zeit ha­ben wir dort 650 Po­li­zis­ten in der Aus­bil­dung, im nächs­ten Jahr wer­den es rund 900 sein.»

An der Be­dro­hungs­si­tua­ti­on wer­de sich in na­her Zu­kunft aber vor­aus­sicht­lich we­nig än­dern. Des­we­gen müs­se die Po­li­tik hier wei­ter nach vor­ne den­ken. «Sonst wird es sehr, sehr schwer für die Po­li­zei», warn­te Grün. Soll­te sich die La­ge wei­ter ver­schär­fen, kön­ne es ir­gend­wann so weit kom­men, dass die Po­li­zei «be­stimm­te Ge­bie­te nicht mehr be­die­nen kann».

Mit Blick auf ei­ne mög­li­che Ge­fahr auf Weih­nachts­märk­ten sag­te Grün: «Wir sind da nicht hilf­los. Zum ei­nen sind wir selbst vor Ort. Zum an­de­ren hel­fen uns im­mer wie­der die gu­ten Hin­wei­se von auf­merk­sa­men Bür­gern.» Des­we­gen gel­te: «Wir dür­fen da jetzt nicht in Pa­nik ver­fal­len.»

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 17. Juni 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de