HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/290

Ge­werk­schaft will ge­gen Stel­len­ab­bau bei Bosch mo­bil ma­chen

Die Streich­plä­ne von Bosch in Schwä­bisch Gmünd ru­fen Kri­tik her­vor: Die Ge­werk­schaft will sie nicht hin­neh­men. Dem Un­ter­neh­men steht ei­ne tur­bu­len­te Be­triebs­ver­samm­lung be­vor
Schild vor Rollgitter WIR SCHLIESSEN Was plant die Ge­werk­schaft?

16.09.2016. (dpa) - Die Ge­werk­schaft IG Me­tall hat Wi­der­stand ge­gen die ge­plan­te Strei­chung von 760 Stel­len bei der Bosch-Toch­ter für Lenk­tech­nik in Schwä­bisch Gmünd an­ge­kün­digt.

Die An­ge­le­gen­heit wer­de nicht kom­men­tar­los hin­ge­nom­men, sag­te der Ers­te Be­voll­mäch­tig­te Ro­land Hamm von der zu­stän­di­gen Ge­schäfts­stel­le in Aa­len (Ost­alb­kreis) am Don­ners­tag.

Die Zahl der ab­zu­bau­en­den Stel­len müs­se deut­lich re­du­ziert wer­den. Sie sei nicht ihn St­ein ge­mei­ßelt.

Am kom­men­den Mon­tag fin­det in Schwä­bisch Gmünd ei­ne re­gu­lä­re Be­triebs­ver­samm­lung statt. Da­bei wer­de der Stel­len­ab­bau si­cher­lich das be­herr­schen­de The­ma sein, sag­te Hamm wei­ter. Die Strei­chun­gen soll­ten so­zi­al­ver­träg­lich er­fol­gen, sag­te ei­ne Bosch-Spre­che­rin. Die not­wen­di­gen Ge­sprä­che soll­ten dem­nächst an­lau­fen.

Im Werk Schwä­bisch Gmünd gibt es ak­tu­ell 5500 Stel­len. In den kom­men­den vier Jah­ren sol­len rund 760 ge­stri­chen wer­den. Be­reits im Früh­jahr hat­te Bosch AS ein Kos­ten­sen­kungs­pro­gramm an­ge­kün­digt. Die frü­he­re ZF Lenk­sys­te­me war An­fang ver­gan­ge­nen Jah­res kom­plett von Bosch über­nom­men wor­den. Bosch AS hat welt­weit 14.500 Mit­ar­bei­ter, da­von et­wa 6000 in Deutsch­land.

Als Grün­de für den Stel­len­ab­bau nann­te die Bosch-Toch­ter in ei­ner Mit­tei­lung vor al­lem Kon­kur­renz­druck und Preis­ver­fall bei Len­kun­gen für Au­tos und Last­kraft­wa­gen. Da­ge­gen hält die Ge­werk­schaft IG Me­tall die Kon­kur­renz auch für haus­ge­macht. Hamm wies dar­auf hin, dass Bosch Lenk­sys­te­me eben auch zu ge­rin­ge­ren Kos­ten in Un­garn pro­du­zie­re. An dem 2003 ge­grün­de­ten Stand­ort sind nach Un­ter­neh­mens­an­ga­ben knapp 600 Mit­ar­bei­ter tä­tig.

Für den Stand­ort Schwä­bisch Gmünd gibt es nach Ge­werk­schafts­an­ga­ben kei­ne Be­schäf­ti­gungs­si­che­rung. Bei der Über­nah­me der ZF-An­tei­le von Bosch sei noch Hoff­nung und Zu­ver­sicht ver­brei­tet wor­den. Au­ßer­dem sei auf die Si­cher­heit der Ar­beits­plät­ze hin­ge­wie­sen wor­den.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. September 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de