HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/046

Ge­werk­schaft will Wach- und Hilfs­po­li­zis­ten für Bran­den­burg

Nach dem Wil­len der Deut­schen Po­li­zei­ge­werk­schaft soll es in Bran­den­burg künf­tig Wach- und Hilfs­po­li­zis­ten ge­ben: Für das In­nen­mi­nis­te­ri­um und die Kon­kur­renz von der Ge­werk­schaft der Po­li­zei kommt dies über­haupt nicht in­fra­ge
Polizist mit Handschellen In wel­chen Be­rei­chen sol­len die Hilfs­po­li­zis­ten ein­ge­setzt wer­den?

09.02.2016. (dpa) - Die Deut­sche Po­li­zei­ge­werk­schaft for­dert Wach- und Hilfs­po­li­zis­ten für Bran­den­burg - we­gen der Per­so­nal­knapp­heit und der Über­las­tung bei der Po­li­zei.

"Wir brau­chen jetzt Ent­las­tung", er­klär­te der stell­ver­tre­ten­de Lan­des­chef der Ge­werk­schaft, Lutz Thier­fel­der, am Mon­tag.

Wach- und Hilfs­po­li­zis­ten könn­ten in­ner­halb von drei bis sechs Mo­na­ten aus­ge­bil­det wer­den, hieß es.

Sie könn­ten Tat­or­te oder schwe­re Ver­kehrs­un­fäl­le ab­si­chern, bei Durch­su­chun­gen, Ge­fan­ge­nen­trans­por­ten oder beim Per­so­nen- und Ob­jekt­schutz hel­fen.

"Es geht uns le­dig­lich um die Wie­der­ein­füh­rung des ein­fa­chen Po­li­zei­diens­tes", be­ton­te Thier­fel­der. In der Bran­den­bur­ger Jus­tiz ge­be es den ein­fa­chen Dienst ja auch.

An­ders als in Sach­sen zum Bei­spiel soll­ten Wach- und Hilfs­po­li­zis­ten nach dem Wil­len der Ge­werk­schaft in Bran­den­burg aber nicht mit Schuss­waf­fen aus­ge­stat­tet wer­den. Pfef­fer­spray sei voll­kom­men aus­rei­chend. Min­des­tens 200 neue Kol­le­gen sei­en ei­ne rea­lis­ti­sche Ziel­grö­ße, sag­te Thier­fel­der.

Das In­nen­mi­nis­te­ri­um er­teil­te die­sem Vor­stoß je­doch ei­ne Ab­sa­ge. "Mit der Aus­bil­dung und Ein­stel­lung von Feld­jä­gern hat Bran­den­burg be­reits auf die ge­stie­ge­nen An­for­de­run­gen an die Po­li­zei re­agiert. Hier konn­te auf ei­ne für den Po­li­zei­voll­zugs­dienst för­der­li­che Aus­bil­dung zu­ge­grif­fen wer­den. Das Ziel muss es wei­ter­hin sein, qua­li­ta­tiv gut aus­ge­bil­de­te Po­li­zei­kräf­te zu ha­ben", er­klär­te Mi­nis­te­ri­ums­spre­cher Wolf­gang Brandt.

"Die Po­li­zei ist sei lan­ge Zeit ka­putt ge­spart wor­den. Das ist klar Ver­säum­nis der Po­li­tik. Ei­ne Wach­po­li­zei auf­zu­bau­en, ist aber voll­kom­men der fal­sche Weg", er­klär­te An­dre­as Schus­ter, Lan­des­vor­sit­zen­der der Ge­werk­schaft der Po­li­zei.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: Ge­werk­schaft will Wach- und Hilfs­po­li­zis­ten für Bran­den­burg 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de