HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/304

Ge­werk­schaf­ten: Bun­des­po­li­zei durch Asyl­kri­se schwer über­las­tet

Über­stun­den oh­ne En­de an der Gren­ze, Per­so­nal­lü­cken an­ders­wo: Die Bun­des­po­li­zei ist nach Ein­schät­zung von Ge­werk­schaf­tern durch die Flücht­lings­kri­se am Ran­de ih­rer Kräf­te. Und die Grenz­kon­trol­len sol­len noch ei­ni­ge Zeit wei­ter­lau­fen. Wie soll das ge­hen?
Polizist mit Handschellen Kippt bei der Bun­des­po­li­zei die Stim­mung?

29.10.2015. (dpa) - Ge­werk­schaf­ter be­kla­gen ei­ne schwe­re Über­las­tung der Bun­des­po­li­zei durch zu­sätz­li­che Auf­ga­ben in der Flücht­lings­kri­se und an­hal­ten­de Grenz­kon­trol­len.

Bei den Be­am­ten, die an der Gren­ze zu Ös­ter­reich im Ein­satz sei­en, hät­ten sich al­lein von Mit­te Sep­tem­ber bis Mit­te Ok­to­ber meh­re­re Hun­dert­tau­send Über­stun­den an­ge­sam­melt, sag­te der Vi­ze-Vor­sit­zen­de der Ge­werk­schaft der Po­li­zei (GdP), Jörg Ra­dek, der Deut­schen Pres­se-Agen­tur in Ber­lin.

Der Vi­ze-Vor­sit­zen­de der Deut­schen Po­li­zei­ge­werk­schaft (DPolG), Ernst Wal­ter, sag­te der dpa: "Wir kön­nen nicht mehr auf gro­ße La­gen re­agie­ren."

Die Bun­des­po­li­zei ha­be ih­re Ein­sät­ze rund um Fuß­ball­spie­le und De­mons­tra­tio­nen be­reits her­un­ter­fah­ren müs­sen, weil schlicht das Per­so­nal da­für feh­le.

Die Bun­des­po­li­zei hat et­wa 40 000 Mit­ar­bei­ter. Et­wa 31 000 da­von sind Voll­zugs­be­am­te. We­gen der Flücht­lings­kri­se sind Bun­des­po­li­zis­ten ver­stärkt im Aus­land ein­ge­setzt - et­wa zur Un­ter­stüt­zung der EU-Grenz­schutz­agen­tur Fron­tex. Viel Per­so­nal bin­den vor al­lem die Kon­trol­len an der Gren­ze zu Ös­ter­reich. Dort sind mo­men­tan mehr als 2000 Be­am­te im Ein­satz - et­wa vier­mal so viel wie zu nor­ma­len Zei­ten. Deutsch­land hat­te Mit­te Sep­tem­ber an­ge­sichts des star­ken Flücht­lings­an­drangs vor­über­ge­hend Grenz­kon­trol­len ein­ge­führt. Die­se wer­den nun er­neut ver­län­gert - zu­nächst bis Mit­te No­vem­ber. So­fern sich die La­ge bis da­hin nicht si­gni­fi­kant än­dert, sol­len sie an­schlie­ßend "für die Dau­er von zu­nächst drei Mo­na­ten" wei­ter­ge­hen.

Wal­ter sag­te, ver­nünf­ti­ge Grenz­kon­trol­len sei­en an­ge­sichts des enor­men Flücht­lings­an­drangs gar nicht mög­lich. Die Be­am­ten kä­men längst nicht hin­ter­her, al­le Schutz­su­chen­den zu re­gis­trie­ren. Das ge­lin­ge nur bei zehn Pro­zent. Der Rest ge­he un­re­gis­triert über die Gren­ze. "Mo­men­tan wis­sen wir nicht ge­nau, wer ins Land kommt", sag­te er. "Das Gan­ze hat we­nig mit ei­gent­li­cher Po­li­zei­ar­beit zu tun."

Ra­dek mahn­te, die Stim­mung dro­he zu kip­pen. "Die Kol­le­gen se­hen kei­ne Ent­las­tung", sag­te er. "Dass das Sys­tem nicht kol­la­biert, ist dem Ein­satz je­des ein­zel­nen ge­schul­det." Die Re­gie­rung müs­se die Über­las­tung der Be­am­ten ernst neh­men.

Ra­dek ver­wies auf die Viel­zahl an Auf­ga­ben der Bun­des­po­li­zei: von der Si­cher­heit an Bahn­hö­fen und Flug­hä­fen, rund um De­mos und Fuß­ball­spie­le bis zu Aus­lands­ein­sät­zen. Be­reits vor der Flücht­lings­kri­se wä­ren zur Be­wäl­ti­gung der Auf­ga­ben 3000 Stel­len zu­sätz­lich nö­tig ge­we­sen, sag­te er. "Und nun müs­sen wir aus Be­rei­chen, die vor­her schon un­ter­be­setzt wa­ren, wei­te­re Kräf­te ab­zie­hen. Das muss man po­li­tisch ab­wä­gen."

Auch Wal­ter be­klag­te: "Schon vor der Flücht­lings­kri­se war die La­ge ziem­lich de­so­lat." Wenn die Prio­ri­tät nun auf dem The­ma Flücht­lin­ge lie­ge, müs­se klar ge­sagt wer­den, wel­che an­de­ren Auf­ga­ben nicht mehr zu schaf­fen sei­en. "Ins­ge­samt ist das für die Si­cher­heit in Deutsch­land nicht gut."

Der Bund hat der Bun­des­po­li­zei für die kom­men­den Jah­re 3000 zu­sätz­li­che Stel­len ver­spro­chen. Bis das Per­so­nal ein­ge­stellt und aus­ge­bil­det sei und das Plus Wir­kung zei­ge, wer­de aber viel Zeit ver­ge­hen, klag­te Wal­ter. Er for­der­te drin­gend kurz­fris­ti­ge Un­ter­stüt­zung durch Ta­rif­be­schäf­tig­te, die schnell ein­ge­stellt und ge­schult wer­den könn­ten, um dann bei Re­gis­trie­rungs­auf­ga­ben zu hel­fen. "Wir brau­chen jetzt drin­gend ei­ne Lö­sung." Er schlug auch vor, für die Über­gangs­zeit Be­am­te kurz vor dem Ru­he­stand für ei­ne Ver­län­ge­rung ih­res Diens­tes zu ge­win­nen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 2. Mai 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de