HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/318

Ge­werk­schaf­ten for­dern Per­so­nal­kon­zept: "Ber­lin spart sich ka­putt"

Die Ge­werk­schaf­ten schla­gen er­neut Alarm: Der Se­nat las­se den öf­fent­li­chen Dienst aus­blu­ten: Die Dienst­leis­tun­gen für die Bür­ger wür­den im­mer schlech­ter. Sie for­dern ein Um­steu­ern des Se­nats
Feuerwehrmann Polizist Arzt Hat Ber­lin zu we­nig Per­so­nal im öf­fent­li­chen Dienst?

02.11.2013 (dpa) - Die Ge­werk­schaf­ten for­dern vom Ber­li­ner Se­nat ein vor­aus­schau­en­des und nach­hal­ti­ges Per­so­nal­kon­zept für den öf­fent­li­chen Dienst.

"Ber­lin spart sich ka­putt. Das ist un­wirt­schaft­lich und ver­ant­wor­tungs­los", kri­ti­sier­te die Ber­li­ner DGB-Vor­sit­zen­de Do­ro Zin­ke am Frei­tag.

"Seit Jah­ren ist die Zahl von 100 000 Mit­ar­bei­tern im öf­fent­li­chen Dienst das Ge­bets­buch der Ber­li­ner Po­li­ti­ker", sag­te Zin­ke.

Doch die­ser seit Jahr­zehn­ten lau­fen­de dras­ti­sche Per­so­nal­ab­bau wer­de oh­ne sys­te­ma­ti­sche Auf­ga­ben­kri­tik, so­zu­sa­gen "oh­ne Sinn und Ver­stand" be­trie­ben. Da­durch blie­ben seit Jah­ren wich­ti­ge Dienst­leis­tun­gen für die Bür­ger, die öf­fent­li­che In­fra­struk­tur und die Si­cher­heit auf der Stre­cke.

Statt­des­sen müs­se der Se­nat das Per­so­nal nach dem Be­darf aus­rich­ten. "Es muss ge­fragt wer­den: Was er­war­ten die Bür­ger, was er­war­tet die Wirt­schaft vom öf­fent­li­chen Dienst?", sag­te Zin­ke. Der DGB leg­te zu­sam­men mit der Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft Ver­di, der Ge­werk­schaft Er­zie­hung und Wis­sen­schaft (GEW) und der Ge­werk­schaft der Po­li­zei (GdP) ein Po­si­ti­ons­pa­pier da­zu vor.

Die Ge­werk­schaf­ten for­dern vom Se­nat, dass er den Per­so­nal­ab­bau nach Re­chen­vor­ga­be stoppt, Maß­nah­men ge­gen den dras­ti­schen Kran­ken­stand ein­lei­tet und den In­ves­ti­ti­ons­stau auf­löst, er­gänz­te Ver­di-Che­fin Su­san­ne Stum­pen­hu­sen. In Ber­lins Fi­nanz­äm­tern fehl­ten nach ei­ner Auf­stel­lung der Fi­nanz­ver­wal­tung 652 Stel­len. Da­durch gin­gen Ber­lin Ein­nah­men in Mil­lio­nen­hö­he ver­lo­ren. Je­der Be­triebs­prü­fer brin­ge rund 500 000 Eu­ro im Jahr zu­sätz­lich in die Lan­des­kas­se, rech­ne­te die Ge­werk­schaf­te­rin vor.

In Ber­lins öf­fent­li­chem Dienst ar­bei­te­ten der­zeit noch 104 000 Mit­ar­bei­ter. Bis 2018 schie­den rund 25 000 Be­schäf­tig­te al­ters­be­dingt aus. Dann sei Ber­lin weit un­ter der ma­gi­schen 100 000-der Gren­ze an­ge­langt, wenn der Se­nat nicht den Ab­bau stop­pe, ver­stärkt ein­stel­le und ent­spre­chend aus­bil­de, sag­te Stum­pen­hu­sen.

Der Ber­li­ner GdP-Vor­sit­zen­de Mi­cha­el Pur­pur wies er­neut auf die dra­ma­ti­sche Un­ter­be­set­zung bei den Ob­jekt­schüt­zern hin, die Bot­schaf­ten und ge­fähr­de­te Ein­rich­tun­gen be­wa­chen. Dort fehl­ten schon jetzt 300 Stel­len. Die über­las­te­ten Kol­le­gen schö­ben 360 000 Über­stun­den vor sich her. Um die Lü­cken zu stop­fen, müss­ten je­den Tag 42 Schutz- und Kri­mi­nal­be­am­te ein­sprin­gen, die dann wie­der auf den Stra­ßen und zur Be­kämp­fung der Kri­mi­na­li­tät fehl­ten.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 9. Februar 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de