HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/410

Ge­werk­schaf­ten for­dern 5,5 Pro­zent mehr Ge­halt in Län­der-Ta­rif­run­de

Ein deut­li­ches Lohn­plus for­dern die Ge­werk­schaf­ten für den öf­fent­li­chen Dienst der Län­der - die­se leh­nen die For­de­rung rund­weg ab. Laut po­chen die Ar­beit­neh­mer auch auf ei­ne Über­tra­gung auf die Be­am­ten
Feuerwehrmann Polizist Arzt Was wer­den die Ta­rif­ver­hand­lun­gen er­ge­ben?

19.12.2014. (dpa) - Die Ge­werk­schaf­ten zie­hen mit der For­de­rung nach 5,5 Pro­zent mehr Ge­halt in die be­vor­ste­hen­de Ta­rif­run­de für die rund 800 000 An­ge­stell­ten der Län­der.

Das Ta­rif­er­geb­nis sol­le zu­dem de­ckungs­gleich auf die 1,9 Mil­lio­nen Be­am­ten und Pen­sio­nä­re über­tra­gen wer­den, ver­lang­ten die Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft Ver­di und der Be­am­ten­bund (dbb) am Don­ners­tag in Ber­lin.

Min­des­tens müs­se es 175 Eu­ro mehr ge­ben. Die Lauf­zeit sol­le zwölf Mo­na­te be­tra­gen. Al­le Aus­zu­bil­den­de soll­ten 100 Eu­ro mehr be­kom­men und nach er­folg­rei­cher Aus­bil­dung über­nom­men wer­den. Be­trof­fen sind et­wa Kran­ken­pfle­ger, Po­li­zis­ten und Be­schäf­tig­te in Stra­ßen­meis­te­rei­en, beim Zoll, in der Jus­tiz, in Hoch­schu­len, Thea­tern und im Küs­ten­schutz. Nur Hes­sen ist au­ßen vor, weil das Land nicht in der Ta­rif­ge­mein­schaft deut­scher Län­der (TdL) ist. Ver­hand­lungs­start ist am 16. Fe­bru­ar in Ber­lin.

"Die Ein­kom­men der Be­schäf­tig­ten im öf­fent­li­chem Dienst müs­sen Schritt hal­ten mit den Ge­halts­stei­ge­run­gen in der Pri­vat­wirt­schaft", for­der­te Ver­di-Chef Frank Bsirs­ke. "Wir er­war­ten je­de Men­ge Ge­gen­wehr, sind aber to­tal op­ti­mis­tisch." Vor­bild sei der im Früh­jahr er­ziel­te Ab­schluss für Bund und Kom­mu­nen, nach dem die Ge­häl­ter zu­nächst um drei Pro­zent klet­ter­ten und im kom­men­den Jahr noch­mals um 2,4 Pro­zent stei­gen.

Zen­tra­les An­lie­gen ist ein Zu­rück­drän­gen be­fris­te­ter Ver­trä­ge. Sach­grund­lo­se Be­fris­tun­gen sol­len aus­ge­schlos­sen wer­den. Al­lei­ne an den Hoch­schu­len sei­en bis zu 80 Pro­zent be­trof­fen.

dbb-Chef Klaus Dau­der­städt be­ton­te, dass es bis auf Bay­ern und Ham­burg ei­ne "ent­wür­di­gen­de De­cke­lungs-, Stre­ckungs- und Kür­zungs­pra­xis" bei der Über­tra­gung auf die Lan­des­be­am­te ge­ge­ben ha­be. "Be­am­te und Ver­sor­gungs­emp­fän­ger müs­sen das Glei­che be­kom­men wie am Ta­rif­tisch."

Die Che­fin der Ge­werk­schaft Er­zie­hung und Wis­sen­schaft, Mar­lis Te­pe, for­der­te ve­he­ment die Ta­rif-Ein­grup­pie­rung der 200 000 an­ge­stell­ten Lehr­kräf­te. Für sie ge­be es kei­ne ta­rif­li­che Ent­gel­t­ord­nung. "Die­ser un­halt­ba­re Zu­stand soll be­en­det wer­den."

Der TdL-Vor­sit­zen­de, Sach­sen-An­halts Fi­nanz­mi­nis­ter Jens Bul­ler­jahn, lehn­te die For­de­run­gen rund­weg ab. "Bei ei­ner In­fla­ti­ons­ra­te von zu­letzt 0,6 Pro­zent las­sen die Ge­werk­schaf­ten hier je­den Rea­li­täts­sinn ver­mis­sen." Die Län­der müss­ten die Schul­den­brem­se ein­hal­ten und in­ves­tie­ren. Bsirs­ke be­zif­fer­te die Kos­ten für die Län­der­haus­hal­te bei ei­nem Er­geb­nis ge­mäß den For­de­run­gen auf knapp 6 Mil­li­ar­den Eu­ro, da­von rund 1,5 Mil­li­ar­den für die An­ge­stell­ten. Auch für die Kon­junk­tur sei­en hö­he­re Ge­häl­ter ge­bo­ten: "Um so wich­ti­ge Im­pul­se für Wachs­tum und Bin­nen­nach­fra­ge zu set­zen."

Man sei nicht auf Kon­fron­ta­ti­on aus, sei aber da­zu fä­hig, sag­te Bsirs­ke. "Wir ha­ben ja 2006 16 Wo­chen ge­streikt und hat­ten Streiks an den Uni­kli­ni­ken, bei den Stra­ßen­meis­te­rei­en, im Küs­ten­schutz und in vie­len an­de­ren Be­rei­chen."

Bei der letz­ten Län­der-Ta­rif­run­de hat­ten sich Ar­beit­ge­ber und -neh­mer im März 2013 auf 5,6 Pro­zent mehr Geld bis 2014 ver­stän­digt. Im Ja­nu­ar be­gin­nen auch die Ta­rif­ver­hand­lun­gen für die Schlüs­sel­in­dus­tri­en Che­mie so­wie Me­tall und Elek­tro. Die Ge­werk­schaf­ten for­dern hier zwi­schen 4 und 5,5 Pro­zent mehr.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de