HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/016

Ge­werk­schaf­ter und Ar­beit­ge­ber vor Ta­rif­run­de auf Kon­fron­ta­ti­ons­kurs

In we­ni­gen Ta­gen be­gin­nen die Ta­rif­ver­hand­lun­gen für die An­ge­stell­ten der Län­der: Auf bei­den Sei­ten ste­hen die Zei­chen auf Kon­fron­ta­ti­on
6,5 Pro­zent mehr Lohn und Ge­halt oder Haus­halts­sa­nie­rung?

23.01.2013. (dpa) - Kurz vor dem Start der Ta­rif­run­de für die An­ge­stell­ten der Län­der brin­gen sich Ar­beit­ge­ber und Ge­werk­schaf­ter in Stel­lung: Der Ver­hand­lungs­füh­rer der Ar­beit­ge­ber­sei­te, Sach­sen-An­halts Fi­nanz­mi­nis­ter Jens Bul­ler­jahn (SPD), wies die Ge­werk­schafts­for­de­rung nach 6,5 Pro­zent mehr Geld für die Be­schäf­tig­ten als über­zo­gen zu­rück. Obers­te Prio­ri­tät ha­be die Haus­halts­sa­nie­rung. Die Ge­werk­schaft Ver­di sieht da­ge­gen aus­rei­chend Spiel­räu­me und droht be­reits mit Warn­streiks ein­zel­ner Be­rufs­grup­pen.

Die Ta­rif­ver­hand­lun­gen be­gin­nen am 31. Ja­nu­ar in Ber­lin. Die zwei­te Run­de der Ge­sprä­che ist für den 14. und 15. Fe­bru­ar an­ge­setzt, die drit­te Run­de für den 7. und 8. März - bei­de Ma­le in Pots­dam.

Es geht bei den Ver­hand­lun­gen um die Ge­häl­ter von rund 800 000 Ta­rif­be­schäf­tig­ten im öf­fent­li­chen Dienst der Län­der - et­wa Leh­rer, Stra­ßen­wär­ter oder Ver­wal­tungs­mit­ar­bei­ter. Nach dem Wil­len der Ge­werk­schaf­ten soll der aus­ste­hen­de Ta­rif­ab­schluss aber auch auf die fast zwei Mil­lio­nen Be­am­ten und Pen­sio­nä­re der Län­der über­tra­gen wer­den. Als ein­zi­ges Bun­des­land ist Hes­sen bei den Ta­rif­ge­sprä­chen au­ßen vor. Die Ver­hand­lun­gen dort lau­fen se­pa­rat.

Der Vor­sit­zen­de der Ta­rif­ge­mein­schaft deut­scher Län­der, Bul­ler­jahn, be­rei­te­te sei­ne Ver­hand­lungs­part­ner be­reits auf schwie­ri­ge Ge­sprä­che vor. "6,5 Pro­zent sind völ­lig über­zo­gen", sag­te er der "Süd­deut­schen Zei­tung" (Mitt­woch). Der SPD-Po­li­ti­ker will in der ers­ten Ge­sprächs­run­de kein An­ge­bot vor­le­gen.

Die Ge­werk­schaf­ten ori­en­tie­ren sich mit ih­rer For­de­rung an dem jüngs­ten Ta­rif­ab­schluss für die Be­schäf­tig­ten von Bund und Kom­mu­nen. Die zwei Mil­lio­nen Be­schäf­tig­ten dort er­hal­ten über die nächs­ten zwei Jah­re in meh­re­ren Stu­fen ins­ge­samt 6,3 Pro­zent mehr Geld.

Bul­ler­jahn sag­te, die Lan­des­be­schäf­tig­ten müss­ten mit ge­rin­ge­ren Zu­wäch­sen rech­nen. "Die Län­der sind in ei­ner völ­lig an­de­ren La­ge als der Bund." Die Schul­den­brem­se er­le­ge ih­nen stren­ge­re Vor­schrif­ten auf, au­ßer­dem sei­en die Per­so­nal­aus­ga­ben be­son­ders hoch. "Mehr als die Hälf­te un­se­rer Steu­er­ein­nah­men ge­hen für Per­so­nal­kos­ten drauf, beim Bund sind das nur et­wa elf Pro­zent."

Ne­ben dem all­ge­mei­nen Ge­halts­plus wol­len die Ge­werk­schaf­ten ne­ben ei­ni­gen an­de­ren For­de­run­gen auch ei­ne Ver­än­de­rung für die rund 200.000 an­ge­stell­ten Leh­rer durch­set­zen: Für sie soll per Ta­rif­ver­trag ge­re­gelt wer­den, in wel­che Ge­halts­klas­sen sie ein­grup­piert wer­den. Bis­lang ist die­se Ent­schei­dung den Ar­beit­ge­bern über­las­sen.

Ver­di droh­te mit bal­di­gen Warn­streiks der Leh­rer, falls sich an die­ser Stel­le nichts tut. Soll­te die Ar­beit­ge­ber­sei­te in der ers­ten Ver­hand­lungs­run­de am 31. Ja­nu­ar an die­sem Punkt kei­ner­lei Be­we­gung si­gna­li­sie­ren, könn­ten be­reits am 1. Fe­bru­ar Ak­tio­nen star­ten, sag­te Ver­di-Vor­stands­mit­glied Achim Meer­kamp. Der­zeit ge­be es gro­ße Un­ter­schie­de bei der Leh­rer­be­zah­lung.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. Februar 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de