HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/344

Glo­bal­foundries-Mit­ar­bei­ter pro­tes­tie­ren - Kri­tik an För­der­pra­xis

Erst kün­dig­te Chip-Her­stel­ler Glo­bal­foundries Mil­lio­nen­in­ves­ti­tio­nen zur Ein­füh­rung ei­ner neu­en Tech­no­lo­gie an - jetzt ban­gen die Mit­ar­bei­ter um ih­re Jobs: Hun­der­te ste­hen auf dem Spiel
Schild vor Rollgitter WIR SCHLIESSEN Wo sind För­der­gel­der am bes­ten an­ge­legt?

07.12.2015. (dpa) - Mit Pla­ka­ten, Trö­ten und Tril­ler­pfei­fen ha­ben rund 350 Mit­ar­bei­ter des Chip­her­stel­lers Glo­bal­foundries in Dres­den ge­gen ei­ne ge­plan­te Stel­len­strei­chung de­mons­triert.

"Wir sind zu­frie­den, das ist ein gu­ter An­fang", sag­te Ver­trau­ens­mann Ulf Brink­mann von der In­dus­trie­ge­werk­schaft Berg­bau, Che­mie, En­er­gie (IG BCE) am Sams­tag.

Der Pro­test zei­ge, dass der Kern der Mit­ar­bei­ter um die Ar­beits­plät­ze kämp­fen wol­le.

Das Un­ter­neh­men hat­te im Ok­to­ber an­ge­kün­digt, bis zu 800 der ins­ge­samt 3700 Ar­beits­plät­ze ab­zu­bau­en. Laut Ge­werk­schaft ste­hen in­klu­si­ve Leih­ar­bei­tern und be­fris­tet Be­schäf­tig­ten bis zu 1300 Jobs auf dem Spiel.

Der wirt­schafts­po­li­ti­sche Spre­cher der Lin­ke-Frak­ti­on, Ni­co Brün­ler, stell­te die För­der­pra­xis der Lan­des­re­gie­rung in­fra­ge. Die Mi­kro­elek­tro­nik sei zwei­fel­los ei­ne Schlüs­sel­bran­che für den Frei­staat.

"Es muss aber über­legt wer­den, ob die För­der­gel­der bei den gro­ßen Un­ter­neh­men gut an­ge­legt sind oder nicht bes­ser bei klei­nen und mit­tel­stän­di­schen Un­ter­neh­men ein­ge­setzt wer­den soll­ten, die nicht selbst For­schung und Ent­wick­lung be­trei­ben kön­nen", sag­te er der Deut­schen Pres­se-Agen­tur.

Die Staats­re­gie­rung hat För­der­gel­der in Hö­he von fast 37,7 Mil­lio­nen Eu­ro an Glo­bal­foundries aus­ge­zahlt. Das geht aus ei­ner Ant­wort von Wirt­schafts­mi­nis­ter Mar­tin Du­lig (SPD) auf ei­ne Klei­ne An­fra­ge Brün­lers her­vor. Zu­sätz­li­che Mit­tel in Hö­he von fast 13 Mil­lio­nen Eu­ro sei­en im Zu­sam­men­hang mit ei­ner im Som­mer an­ge­kün­dig­ten Ein­füh­rung ei­ner neu­en Chip-Tech­no­lo­gie zu­ge­sagt wor­den.

Von dem Per­so­nal­ab­bau sei auch die Staats­re­gie­rung erst am 1. Ok­to­ber in­for­miert wor­den, schrieb Du­lig. Bei der Be­wil­li­gung der För­der­mit­tel für die neue Tech­no­lo­gie sei­en die Plä­ne nicht be­kannt ge­we­sen.

Glo­bal­foundries-Ge­schäfts­füh­rer Rut­ger Wi­jburg hat­te am 2. Ok­to­ber an­ge­kün­digt, 20 Pro­zent der Per­so­nal­kos­ten ein­spa­ren zu müs­sen, um be­triebs­wirt­schaft­lich ar­bei­ten zu kön­nen. Die Pla­nun­gen zum Stel­len­ab­bau soll­ten bis Ja­nu­ar ab­ge­schlos­sen wer­den. Zum ak­tu­el­len Stand gab das Un­ter­neh­men auf Nach­fra­ge kei­ne Aus­kunft.

Laut IG BCE ist nicht er­kenn­bar, wie ein Kahl­schlag über al­le Be­rei­che hin­weg das Un­ter­neh­men zu­kunfts­fä­hig hal­ten sol­le. Ver­lie­rer wür­den am En­de die Be­schäf­tig­ten und ih­re Fa­mi­li­en sein. Glo­bal­foundries gilt als größ­ter pri­va­ter Ar­beit­ge­ber in Dres­den.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de